Zum Inhalt springen

Heizung - Abgasgeruch im Innenraum - meine Lösung


T5CH

Empfohlene Beiträge

Vielen Dank für die Recherchen und Abhilfemaßnahmen-Dokumentation!

Wenn ich die Problematik richtig umreiße, könnten die Maßnahmen auch lauten,

  • "Röhrchen" an Kondensat-Ablaufbohrung anschweißen (so lang, dass diese durch die untere die Abdeckung hindurch reicht)
  • Auspuffrohr verlängern (wobei es m.E. von den Standheizungs-Firmen heißt: So und so lang [1 Meter oder ähnlich] und mit abfallendem Winkel zum Abgas-Austritt hin)

Stimmt das so?

Link zu diesem Kommentar

Hi mopedjunkie,

 

Ein Problem ist, dass die Öffnung wo die Verbrennungsluft angesaugt wird oben im Hohlraum über der Heizung liegt und das unweit vom Entwässerungsloch der Trittstufe.

Es wird da viel Luft von unter dem Auto hochgesaugt - auch wenn das Kondensatloch mit Röhrchen nach unten verlängert wird - und dann wir immer ein kleiner Teil durch das Entwässerungsloch in den Innenluftkreislauf gesogen.

 

Ich hab zu Beginn meiner Versuche nur das Entwässerungsloch verschlossen und innen war schon gut, nur beim Öffnen der Schiebetüre kam der Gestank wieder rein.

 

Aus diesen Gründen meine Lösung.

 

Das Abgasrohr hab ich absichtlich nicht ganz mit Flexrohr realisiert sondern mit soviel wie möglich geradem Rohr wegen dem Strömungswiderstand.

Der ist im Flexrohr wesentlich grösser als im geraden Rohr. Ich hab auch darauf geachtet, dass überall genügend Abstand zu Hitzeempfindlichem Material ist.

Bei einer anderen Lösung hab ich ein Bild gesehen wo ein Flexrohr direkt mit Kabebindern am Halter vom Kraftstofftank befestigt war. Da wäre mir nicht wohl, ganz besonders wenn es auch noch ein Benzintank wäre.

 

Was ich immer noch nicht weiss ist warum meine beiden vorigen Calis dieses Problem nicht hatten.

 

Gruss aus der Schweiz

Lorenz

 

 

 

Link zu diesem Kommentar

You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Hi T5ch,

 

Wir haben das Problem seit unserem T5.1 seit MJ 2009. Immer bei anfang der LSH.

 

werde versuchen das Loch zu schliessen.

 

Wie entfernt man der Trittstufen ohne Schaden?

 

Schoene Gruesse aus Amsterdam,

 

Marc.

 

 

 

Link zu diesem Kommentar

Hallo Mac

 

Wie die Trittstufe entfernen hab im ersten Beitrag geschrieben.

Das Loch innen verschliessen ist nur eine Notlösung weil eventuelles Wasser nicht mehr ablaufen kann.

Ich empfehle Lösung nach Beitrag Nr 15

Loch bleibt grundsätzlich offen und wird nur mit einem Zapfen verschlossen wenn nötig.

 

Gruss aus der Schweiz

Lorenz

Link zu diesem Kommentar

Das Problem kommt meiner Meinung nach vom Auspuff der LSH .

Habe die Verkleidung der LSH gelöst und die Heizung dann angeschaltet, direkt wo der Auspuff an der LSH befestigt ist trat für kurze Zeit massiv Qualm aus .

Der Qualm tritt nun direkt in dieser Nische aus und kann praktisch durch jede undichte Stelle an der LSH und durch das kleine Loch angesaugt werden und so in den Innenraum gelangen.

Die beiden Schlauchstücken an der LSH rechts und links sind auch nicht 100 % dicht, weil nur mit Kabelbindern befestigt.

Wenn man die Austrittsstelle des Qualms beseitigt und den Auspuff ein Stück verlängert, könnte man das Loch auch geöffnet lassen da in der Nische kein Qualm mehr austritt.

 

Gruß Slide 

You do not have the required permissions to view the image content in this post.

Link zu diesem Kommentar

Hallo Slide140,

bei aller Detektivarbeit und Bastelfreude, ich kann Deinem Beitrag #14 nur zustimmen. Hier muss der Hersteller ran. Abgase im Fahrzeuginnenraum in dem geschlafen wird, das kann nicht sein und müsste definitiv ein Garantiefall, wenn nicht sogar ein Grund für eine Rückrufaktion sein. In einer Zeit, in der verbittert um die Atemluftqualität in unseren Innenstädten gestritten wird, ist das nicht akzeptabel. 

Will auch keine Panik machen, werde das beim nächsten Termin aber offiziell bemängeln und hoffe, dass andere es auch tun. 

Grüße in die Runde 

Guido

Link zu diesem Kommentar

Hallo caliguso

 

voll einverstanden - darf nicht sein, dass Abgas eingesaugt werden kann. Steht auch so in der Montageanleitung.

Da steht noch mehr drin mit dem es VW nicht so genau nimmt.

Wäre also ein Garantiefall, aber:

Mit mehr als 10 Jahre Erfahrung mit Cali und den sog. "Freundlichen" ist mein anfänglich grosses Vertrauen in die Werkstätten auf ein tiefes Niveau gesunken.

Sicher gibt es Spezialisten in gewissen  VWN Werkstätten - hab aber bisher keinen gefunden dem ich voll vertrauen kann.

Darum die Selbsthilfe.

 

Gruss aus der Schweiz

Lorenz

 

Link zu diesem Kommentar

Warum gibt man sich eigentlich noch die Mühe hier und schreibt etwas dazu 🙄 - die aufwändige Dokumentation und Abhilfe hier ist letztlich nur ein Herumdoktern an Symptomen. Die Standheizung DARF nicht qualmen, und sie tut es auch nicht an vielen vielen zehntausend Fahrzeugen. Es ist eine ausgereifte und bewährte Technologie, keinesfalls ein Grund zu dem üblichen VW-bashing hier . 

 

Bei mir (so schrieb ich schon in Beitrag 2) war es nach vielen Jahren ohne jeden Stress beim neuen  California T6 im Frühjahr auch so, dass die Heizung fürchterlich qualmte, zum Teil auf Störung abschaltete. Es gibt wohl einen Zusammenhang mit Betrieb bei niedriger Stufe oder Last, und wohl auch mit dem Regelverhalten bei diesen Bedingungen. Nun käme ich allerdings nicht auf die Idee, nur den Qualm irgendwoanders hinzuführen, sondern das Gespräch mit 2 Kundendienstmeistern ergab, dass denen die Problematik sehr wohl bekannt war. Freibrennprogramm beim 😀oder selbst einmal auf höchster Stufe 1h laufen lassen wäre mein Beitrag dazu. Bei mir hat sich das Qualmthema damit 100% erledigt, starte die Heizung derzeit auf Stufe 6 ohne jede Qualmentwicklung. Ob das allerdings bedeutet, dass die neue Generation an Standheizungen ein generelles Problem mit dem Betrieb bei niedriger Last hat, kann ich nicht sagen. Vielleicht sollte ein jeder mit diesem Problem seinen 😀 ansprechen, v.a. innerhalb der Garantiezeit, damit die Qualitätssicherung von VW das ganze auch mitbekommt. Dann gibt es vllt. bald auch eine TPI, so wie bei Zuziehhilfe, Keilriemen T6 undsoweiter. DAS löst dann das Problem. Und nicht ein verlängerter Auspuff...

Bearbeitet von life_is_a_beach
Link zu diesem Kommentar

Hallo,

ich war bei VW, es wurde die Brennkammer gewechselt!

Nur glaube ich, das die Funktionsweise selbst den Meistern nicht bekannt ist.

Wenn man die Heizung einschaltet und direkt in dieser Nische Qualm austritt kann man ja 1 und 1 zusammen zählen und weiß wie dieser Geruch im Innenraum landet.

Nur scheinen diese Mechanismen nicht mehr zu greifen, selbst denken ist nicht mehr gefragt!

Es ist einfacher das Problem VW mitzuteilen und dort wird gesagt wechselt mal die Brennkammer und dann wird dies gemacht auch wenn absehbar ist das es nicht zum Erfolg führt.

 Nun werde ich mit dem Foto beim nächsten Termin dem Meister erklären wie der Geruch im Innenraum entsteht und dann wird hoffentlich eine zufriedenstellende Lösung gefunden!

Das hat nichts mit VW- Bashing zu tun!

 

Das Forum war in diesem Fall eine große Hilfe!!!

Vielen Dank!

 

Gruß Slide 

Bearbeitet von Slide140
Link zu diesem Kommentar

You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Hallo Ulrich,

 

es geht hier auch gar nicht um Qualm im sinne von sichtbarem Rauch sondern um das "normale" Abgas der Standheizung. Scheinbar ist es bei fast jedem T6 so, dass unter bestimmten Umständen Abgase in den Innenraum gelangen können. Dafür hat @T5CH jetzt eine tragfähige Erklärung gefunden. Das "Ausbrennen" oder Teilewechsel nützt halt nichts wenn hier ein konstruktiver Fehler vorliegt.

 

Grüße

miq

 

Link zu diesem Kommentar

Ja, es geht in diesem Thema nicht um Qualm sondern um Abgasgeruch.

 

Zum Vorwurf VW-bashing weiter oben. Ich hatte geschrieben, dass es VW nicht immer genau nimmt mit der Montageanleitung.

 

Hier meine Begründung:
 

Es folgen hier Auszüge aus der Installationsanleitung von Eberspächer.

Der Leser mag sich dazu seine Gedanken selbst machen.

Dazu vorher der Betrag Nr 1 in diesem Thema studieren.

 

Warnung - Ansaugung der (zu heizenden) Luft muss so sein, dass im Normalfall kein Abgas aus dem Heizgerät angesaugt werden kann.

You do not have the required permissions to view the image content in this post.

 

 

 

 

Die Verbrennungslufteingang muss so sein, dass kein Abgas eingesaugt werden kann.

 

 

 

 

Die Brennstoffleitung sollte von der Dosierpumpe kontinuierlich ansteigen zum Heizgerät.

Dazu gibt es auch eine Zeichnung in der Anleitung die ich aber hier nicht verlinke, will keinen Ärger.

Die Heizung darf gemäss dieser Zeichnung bis zu 2 m oberhalb der Dosierpumpe liegen, aber nicht niedriger.

 

 

 

 

Schliesslich die Dosierpumpe selbst soll in einem Winkel von 15...35 Grad montiert sein, Auslass höher.

Hab sie an meinem Fahrzeug nicht gesehen, scheint über dem Tank montiert zu sein, also höher als das Heizgerät.

Sie darf nicht horizontal montiert sein (0...15 Grad).

 

 

Meine Spekulation:

Möglich, dass durch die von VW gewählte Anordnung (weil nicht kontinuierlich ansteigende Zuleitung), im Fahrbetrieb bei ausgeschalteter Standheizung durch die Vibrationen etwas Kraftstoff in das Heizgerät tropft und dieser dann beim nächsten Start vom Glühstift verdunstet wird. Das könnte das blaue Räuchlein erklären das zu Beginn oft zu sehen und zu riechen ist (Geruch nach Dieselöl).

 

Gruss aus der Schweiz

Lorenz

 

 

Bearbeitet von T5CH
Schreibfehler
Link zu diesem Kommentar

Hier noch der Link auf ein Schnittbild der Heizung mit Animation:

 

 

You do not have the required permissions to view the image content in this post.

Link zu diesem Kommentar

 

Kleines Wölkchen...?

Link zu diesem Kommentar
  • 2 Wochen später...

Hallo,

 

war beim 😬 und habe erneut das Problem geschildert und auch vorgeführt!

Ebenfalls habe ich mit den entsprechenden Bildern einen Lösungsvorschlag gemacht, nur wurde das vom Meister ignoriert und mir erklärt das abdichten nicht die Lösung sein könnte!

Da so eine Werkstatt ja auch  betriebswirtschaftlichen Zwängen unterliegt und am Monatsende auch gewisse Verpflichtungen bedient werden müssen, kann ich schon verstehen, das man lieber erstmal Fahrzeuge repariert wo man am Ende auch eine ordentliche Rechnung schreiben kann anstatt sich einer aufwendigen Fehlersuche zuzuwenden die auch noch dokumentiert werden muss um überhaupt Geld von VW zu bekommen.

Von VW kam laut 😬 bis jetzt kein Lösungsvorschlag wie man das Problem lösen kann.

Habe das Fahrzeug nicht mit genommen, mal sehen wie es weiter geht.

 

Werde berichten.... 

 

 

Gruß Slide 

 

Link zu diesem Kommentar

Hallo,

 

Die Aussage des Meisters, dass einfach mal was abichten nicht die Lösung sein kann, ist doch völlig richtig. Offensichtlich will er ja die Ursache finden, auch wenn VW dazu noch keine Lösung für das Problem hat, zumal es ja nicht flächendeckend auftritt. Der Wagen hat ja schließlich noch Werksgarantie. Deine Schlüsse hinsichtlich betriebswirtschaftlicher Zwänge der Werkstatt halte nicht für angebracht.

Link zu diesem Kommentar

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Von 27 Mitgliedern gesehen

    urso66 Gwk_Cali AndreasJ84 sevem zachiator Str3ss0r CalliBremen trogganon snibid StefanundseinBulli frigoroulant2 coach1009 Dominik90 sOli4 Johnny_Kerkhoerde Volkii BjoernC Paterpetrell neged HansJoachim T5CH Calibustav Ostsee1980 latz CTROlum wobie Callion
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen.