Jump to content
Tom50354

Auflastung auf 3,2t

Recommended Posts

T2-Fahrer

Hallo Nicole,

 

das ZGG ist nun mal nicht die Summe der einzelnen Achslasten, kannst ja mal in deine Zulassungsbescheinigung schauen, da ist das auch so.

 

Verstärkte Stabis haben mit dem ZGG nichts zu tun. Der Stabilisator hat einzig und alleine die Aufgabe bei Kurvenfahrt das jeweils kurveninnere Rad auf dem Boden zu halten. Ein verstärkter Stabi ist nichts anderes als ein Stabi aus dickerem Material, ergo mehr Federkraft, wenn man den Stabi als Drehstab betrachtet. Das Fahrzeug wird bei Kurvenfahrten nicht so leicht "aufschaukeln / wanken".

 

Gruß T2-Fahrer

 

Share this post


Link to post
Hexenkoch
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Hallo T2-Fahrer danke für deine Antwort...mmh da werde ich wohl doch mal den Bus voll packen und mal zu einer Waage fahren und mir dann die weiteren Investitionen überlegen.

Die Anfrage bzgl Gutachten für den Beach läuft....

Share this post


Link to post
qp_ch
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Am Freitag habe ich nun meinen neuen T6 Beach abgeholt.

 

Durch Einbau der VB Air Suspension Federn an der Hinterachse wurde das Fahrzeug aufgelastet.

Das eingetragene zugelassene Fahrzeuggewicht beträgt: 3'200 kg

Die eingetragenen Achslasten sind: VA 1'620 kg / HA 1'620 kg

 

Zusätzlich wurde durch Umbau der kompletten Traverse und AHK (Ich hatte nur die "Vorbereitung" bestellt) die Anhängelast erhöht (siehe dazu auch Beitrag #213).

Die eingetragene Anhängelast beträgt: 3'200 kg

Das zulässige gesamte Zuggewicht beträgt: 6'000 kg

Die Stützlast beträgt: 160 kg

 

Dazu habe ich mir noch die geeigneten Felgen geleistet mit ordentlicher Reserve (Radlast 1'150 kg):

Autec Quantro, schwarz poliert, 7.0Jx17H2, ET 55

You do not have the required permissions to view the attachment content in this post.

 

 

Was kostet das ungefähr? (alles inkl. MWSt.)

4 Felgen: 4 x CHF 175.-- = CHF 700.--

Auflastung, Federn inkl. Einbau und Gutachten: CHF 1'350.--

Auflastung Anhängelast inkl. Umbau und Gutachten und MFK: CHF 3'540.--

Share this post


Link to post
Knox16
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Warum hast du nicht die Serienfelgen behalten? Die max. Achslast von 1620 kg hat sich doch nicht geändert.

Share this post


Link to post
qp_ch
Posted (edited)

Die Serienfelgen habe ich schon behalten für die Winterreifen.

Auf den Alufelgen sind die Sommerreifen.

Die Alufelgen gefallen mir sehr gut und ich dachte ich stell die Foto und Daten mal ein für alle, welche eine gut belastbare Alu-Felge suchen.

Edited by qp_ch

Share this post


Link to post
Mario5317
Posted (edited)

Hätte man wirklich das eine Blech vernieten müssen? Das andere haben sie ja auch geklebt.

Edited by Mario5317

Share this post


Link to post
Stoni
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

 

Da hätte ich eventuell auch Interesse dran, lass mal bitte hören wenn Du was neues weißt.

Share this post


Link to post
taylorman
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Welche Federn hast Du einbauen lassen. Ich möchte das Selbe im Raum München machen.

Share this post


Link to post
qp_ch
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

So, nun habe ich alle Dokumente zusammen. Ich muss noch erwähnen, dass diese Art der Eintragung wahrscheinlich "schweiz-spezifisch" ist. 

Wie bereits erwähnt, müssen solche Änderungen in der Schweiz zunächst ein DTC-Gutachten erhalten. Danach werden diese dann in den Fahrzeugausweis eingetragen. Man muss aber die zugehörigen Gutachten immer dem Fahrzeugschein beilegen.

 

1. Auflastung des Fahrzeuges mit den VB-Airsuspension-Federn Nr. 1702010111 (=Variante II; man beachte die Garantiemassen!)

 

2. Anhängelasterhöhung durch Verstärkung der Chassis-Holmen und des Fahrzeugunterbodens

 

3. Eintragung in den Fahrzeugschein

You do not have the required permissions to view the attachment content in this post.

Share this post


Link to post
Alexander70

Hallo zusammen,

 

so habe jetzt auch die VB-Coilspring Federn für die Hinterachse verbaut, Selber gemcht, Dauer 40 min.
Der Cali steht gerade.
Heute war ich bei der DEKRA und hab eine Auflastung von 3,0t auf 3,25t bekommen, das ganze ohne das teure VB-Spezial-Gutachten.
Habe das allgemeine Gutachten was früher gratis dabei war im Internet gefunden und ausgedruckt, für die DEKR kein Problem und ausreichend.
Also wer das brauch einfach melden per PN.
Habe neue Felegne mit einer höheren Taraglast benötigt.

Kosten für die DEKRA kanpp 60€ für die Auflastung, Eintragung der Felegen, Reifen und Federn.
Kosten Landratsamt 12,10€

 

Der TÜV-Süd wollte 170,-€ für den ganzen Spass, mehr als das Doppelte!!!!!

Ergebnis:
Der Cali steht gerade, Hängearsch ist Geschichte, Fahrkomfort herrlich. Höhe in der Mitte 201cm, Hinten 203cm.
Beim Abklappen des Thule 929 AHK-Fahrradträgers liegen jetzt die Lenker der Räder nimmer am Boden auf.
ca. 3,5cm mehr Bodenfreiheit hinten.

Kurzum hat sich das Projekt gelohnt.

Gruß
Alex

 

Share this post


Link to post
Cali-P

@Alexander70 ich hab das genauso gemacht. gut ich war beim TÜV. Aber sonst auch mit Hilfe des alten Gutachtens. 

Share this post


Link to post
Grete56
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Da sieht man mal wie Ahnungslos einige Mitarbeiter bei VWN sind. Ich war heute beim 😁wg eines Marderschadens und hatte ganz so neben bei mal gefragt ob es möglich ist einen Träger an meinem Cali mit Anhängervorbereitung zu installieren auf dem ich auch meinen Roller mit 125 Kg transportieren kann. Dies wurde kategorisch verneint (max. 75 kg Stützlast möglich). 

qp_ch beweist das Gegenteil - wenn dies auch für mich aus Preisgründen nicht in Frage kommt.

 

GG

Share this post


Link to post
Knox16
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Hallo Alex,

 

das hört sich gut an. Welche Achslasten wurden eingetragen?

 

Gruß

Mark

Share this post


Link to post
Alexander70

Hallo Mark,

Vorne würde nichts geändert 1575kg

Hinten von 1500kg auf 1750kg

Gesamt 3250kg

 

Grüsse Alex

Share this post


Link to post
Knox16
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Danke für die Info.

Mit den richtigen Suchbegriffen findet sich das Gutachten relativ schnell 😉

Aber bist du dir sicher mit den Serien-Achslasten? Mit Serien-HA-Last 1500 kg dürfte man laut dem Gutachten, das ich gefunden habe, nur auf 1675 kg und gesamt 3150 kg auflasten. Ist da vielleicht ein Zahlendreher drin?

 

Wie auch immer. Bei meinen Lasten VA/HA = 1620/1550, die in dieser Kombination so auch leider nicht in dem Gutachten stehen, würde vermutlich nur auf HA 1675 und gesamt 3150 kg aufgelastet. Da WDT sehr freundlich war, und quasi auf meine Bitte hin das Gutachten angepasst hat, werde ich wohl diese Bemühungen honorieren und das Gutachten kaufen...

Share this post


Link to post
Alexander70

Also meiner Lag von den Achslasten auch irgenwo dazwischen,

hier Auszug aus meinem Schein VOR der Auflastung:

 

 

und hier NACH der Auflastung:

 

You do not have the required permissions to view the image content in this post.

 

geh doch einfach mal mit dem Gutachten zur DEKRA und red mal mit denen, so hab ich das auch gemacht, war auch beim TÜV als zusätzliche Meinung

LG Alex

 

Share this post


Link to post
Alcali
Posted (edited)

Häng mich hier mal dran.

Eigentlich benötige ich keine Auflastung für den gesamten Cali. Nur für die Hinterachse, da wird es eng.

Habe mal gewogen, bevor ich nach Italien mit einer Heckbox gefahren bin. Letztlich ca. 2.980kg inkl. 2 Erwachsene, 3 Kinder, also insgesamt genug Reserven, um noch 5 Fahrräder im Sommer mitzunehmen. Nur auf der Hinterachse komme ich mit den eingetragenen 1.550 kg nicht zurecht.

 

Ich würde also gerne nur die Hinterachse auf 1.700kg auflasten lassen. Meinetwegen auch die Vorderachse auf 1.600kg.

-Das sollte lt. @Knox16, der bei WDT alles wichtige in die Wege geleitet hat (DANKE!), kein Thema sein.

 

Kann man ich zur DEKRA/ zum TÜV fahren und eine Auflastung auf insgesamt 3.200kg beantragen oder tragen die mir automatisch mehr ein, auch wenn ich das nicht will? Das Gutachten gibt ja wohl bis zu 3.300kg her, wenn ich das richtig gelesen habe.

 

Mein Ziel ist es bei der Hinterachse insgesamt auf 1.700kg zu kommen, um die Felgen/Reifenkombination zu behalten.

Meine Felgen/Reifenkombi:

17" Serien-Stahlfelge 102/104

Devonport 103

 

Viele Grüße

Alcali

Edited by Alcali
Ergänzung Felge/Reifen

Share this post


Link to post
Alcali
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Hallo Alex,

 

bin kein Experte, aber ich sehe du konntest die Felgen/Reifenkombination beibehalten?

Hinterachse bis zu 1.750kg und trotzdem 102H?

 

Geht das wirklich?

 

Laienhafte Grüße

Alcali

Share this post


Link to post
Knox16
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Ich würde sagen, da hat Alex Glück gehabt, bzw. der Dekra-Prüfer, der ja erst seit einigen Wochen Einzelabnahmen in BW machen darf, war noch etwas unerfahren...

Share this post


Link to post
Knox16

Deine VA hat schon 1620 kg.

 

You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Das sollte normalerweise kein Problem sein. Da hilf nur: Vorher mit dem Prüfer reden...

Share this post


Link to post
Alcali
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Stimmt, VA ist schon ordentlich und ausreichend.

 

Rein rechnerisch, müsste man den Dicken auf 3.300kg auflasten können, wenn ich die Hinterachse auf max. 1700kg auflasten lasse, oder?

Ok, die Summe der Achslasten entspricht nicht zwingend dem max. möglichen Gesamtgewicht...

 

Dann könnte man mit VW-Serienfelgen bis zu 3,3t bewegen. -Das wäre echt mehr als ausreichend!

Share this post


Link to post
Alexander70

Also meine Serien Felgen von VW Solace hatten nur 850kg und meine Rial Felgen 820kg Traglast.

Da unser Cali ein Urlaubs und Wochenendfahrzeig ist hab ich mir einen Satz neue Alufelgen mit einer Traglast von 1150kg gekauft und darauf meine Winterreifen 215/65 R17 C 109/107R drauf machen lassen. Diese Reifengrösse und die neuen Felgen sind zusammen mit den VB Federn zusätzlich auf einem Beiblatt eingetragen.

Ich werde nur noch Winterreifen fahren... Dessehal diese Entscheidung.

Grüsse Alex

 

 

 

Share this post


Link to post
Alcali

Hallo,

 

kurze Frage zur Sicherheit/zum besseren Verständnis:

Wenn ich mir die VB-CoilSpings hinten einbaue, habe ich rein theoretisch ja schon eine höhere Zuladungsmöglichkeit auf der Hinterachse, ohne dass etwas eingetragen / aufgelastet worden ist. -Richtig?

 

Die Auflastungsgeschichte ist ja eigentlich "nur" Dokumentation in den Papieren...

Aber ich hätte nach Einbau der Federn bei einem weiterhin zulässigem Gesamtgewicht von 3,08t einen Dicken Hintern, der deutlich mehr Reserven verträgt. Damit stünde einer Zuladung auf der Hinterachse i.H.v. 1.700kg nichts mehr im Wege, auch wenn in den Papieren nur 1.550 kg steht. Wichtiger ist ja, dass das Gesamtgewicht nicht gerissen wird, oder?

 

Viele Grüße

Alcali

Share this post


Link to post
Cali-P
Posted (edited)

Die Achlast darf das Gewicht in den Papieren nicht überschreiten. Wenn da 1550 steht bleibt das auch so. Egal ob VB Federn oder nicht.

Der Fahrkomfort ist natürlich besser.

Aber nur mit der Auflastung in den papieren darf man dann offiziell mehr auf die Achse laden.

 

Gruß Pascal

Edited by Cali-P

Share this post


Link to post
Alcali
Posted (edited)
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Hallo Pascal,

 

das ist mir schon klar.

Andere Fragestellung: Wenn man es für seeeehr unwahrscheinlich erachtet, in Europa von der Polizei auf eine Waage zur einzelnen Achslastvermessung geschickt zu werden, wären die VB-Federn ohne Auflastung die Problemlösung für einen Cali, der hinten ne Box und 5 Fahrräder trägt (und dabei die Hinterachse über die eingetragenen 1.550kg, aber unter 1.700kg belastet), dabei aber insgesamt unter 3,08t bleibt?

 

Die Federn selbst, muss ich ja gar nicht eintragen lassen, richtig? Einfach die ABE der Federn mitführen und gut. -So habe ich das hier verstanden.

 

Viele Grüße

Alcali

Edited by Alcali

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Facts and figures

    802 members have viewed this topic:
    Pianogerd  Michael 7  OzOz79  metalhead  FourInABox  Petromax1965  Fabulon  zeus  Schattenpark3r  Hamburger_Jung  Dagobert_14  bugmenot  BerndRobert  caliclimber  Forthradler  Andi84  CampKnowWhere  wrumpf  California_Bulli_4Motion  samdust  Titoto06  Jo-Jensen  BlueBulli  kuhnybert  Arkon  Pecunia  girafedrole  Raptural  benikrama  Travelah  Radix  Mischi1909  Sierra  karmantx  aderci  danigoes4cali  Römu  T2-Fahrer  Rentner2019  Häuptling  Monkxx  gerther  T3-4-5  Wolfi-1027  Jupp_DE  Stoni  AlstadenerJung  T6Paule  Nordkapradler  MarBo  guarana  Mick77  Emmental  mmhirsch  Peter1975  Bulli!  piitsch  Sparmeister_72  FlorianH0305  habu01  Knox16  Donut-Dieter  qp_ch  DanT6  fritzmchn  plumpsack  divadrebraf  ibgmg  camperfan  Moviefreak  Regencamper  msk  tonitest  MichaelF  mysti  Makiley  Keinbaum  Martin01  hpk  calimerlin  jojo997  xian  Startlinetdi  k-b-r  paolaMTB  mctwo  Roli63  Auto-DB  DieRei  Mugnog  ger1028  Arnd2D2  Alcali  Canislupus  derkuurt  DiAndy  Altfritz2000  Drachenesel  AlexandDanionTour  Rentner1988 
    and 702 more...
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.