Jump to content

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen, bevor ich aus dem Schnee oder Graben gezogen werden muss (Gott bewahre), muss ich mir unbedingt ein Abschleppseil oder ähnliches zulegen.

Was habt Ihr denn dabei ( Länge, Zugkraft)?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir vertrauen da seit vielen Jahren eher einem Bergegurt, als einem Abschleppseil. Unser Gurt ist etwa 15m und um die 10to Bruchlast.

 

Glücklicherweise haben wir den aber bisher nur für die Fremdbergung benötigt und nicht für die Eigenbergung ;-)

 

Viele Grüsse, Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Während des Jahres haben wir ein 6m kinetisches Abschleppseil mit 9t Bruchlast mit. Das ist noch Kompakt und vermindert das Risiko von Schäden.

 

Im Urlaub halten wir es wie Martin.

 

Gruß Velomox

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die schnellen Antworten - und einen nur sinnbildlichen Guten Rutsch ins Neue Jahr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Martin,

ich habe einen normalen Zurrgurt mit Ratsche im Auto liegen. Natürlich eine etwas stabilere Ausführungen. Genaue Daten habe ich keine (mehr) über den Gurt.

Denke aber das er auch irgendwo 7T aufwärts liegen wird und ca. 8m lang ist...

Dient nur als Sicherheit, falls ich mich mal fest fahre oder ähnlich, bzw. ich jemand Hilfe leisten kann.

Wirklich abschleppen kann man meiner Meinung nach ein modernes Fahrzeug in dieser Gewichtsklasse ohnehin nicht mehr.

Ohne Motor nicht lenkbar, nicht bremsbar...

Aber wie du schon sagst, für Notsituationen eben.

 

Man muss sich natürlich grob vorher mal mit einem Zurrgurt beschäftigt haben, dass das mit dem einfädeln und ratschen dann auch klappt.

 

Viele Grüße Björn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo zusammen, bevor ich aus dem Schnee oder Graben gezogen werden muss (Gott bewahre), muss ich mir unbedingt ein Abschleppseil oder ähnliches zulegen.

Was habt Ihr denn dabei ( Länge, Zugkraft)?

Problem bei Schnee ist, dass das Zugfahrzeug bei einem nichtelastischen Seil keine Last aufbringen kann.

Zum Bergen aus dem Schnee ist deshalb das bereits genannte kinetische Bergeseil sehr empfehlenswert. Selbst schon häufiger gebraucht. Solche Seile sind aber nicht zum Abschleppen geeignet!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Problem bei Schnee ist, dass das Zugfahrzeug bei einem nichtelastischen Seil keine Last aufbringen kann.

Zum Bergen aus dem Schnee ist deshalb das bereits genannte kinetische Bergeseil sehr empfehlenswert. Selbst schon häufiger gebraucht. Solche Seile sind aber nicht zum Abschleppen geeignet!

 

Was aber nur dann ein Problem sein mag, wenn das Bergefahrzeug selbst wenig Traktion hat und z.B. im Schnee steht. Ansonsten ist das Bergen mit dem eher statischen Bergegurt im Schnee nicht anders zu betrachten, als z.B. aus Sand oder Matsch. Zudem reicht zum Bergen der kurze Hashi-Ken meist kaum aus und muss häufig noch mit einem klassischen Bergegurt verlängert werden...

 

Viele Grüsse, martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Wir haben einen 8m Bergegurt mit 6t Bruchlast und für Extremfälle ein 8t Stahlseil 4m lang im Ersatzrad, welches wir bisher nur zur Bergung anderer benötigt haben. Einmal einen kleinen Suziki mitten aus dem Fluß bei Thorsmörk in Island, einmal einen Amerikaner in Island aus dem Sand am Strand und eimal einen T4 Frontkratzer vom einer Düne in Nordjütland.

Gruß die Hopuschmidts

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Was aber nur dann ein Problem sein mag, wenn das Bergefahrzeug selbst wenig Traktion hat und z.B. im Schnee steht. Ansonsten ist das Bergen mit dem eher statischen Bergegurt im Schnee nicht anders zu betrachten, als z.B. aus Sand oder Matsch. Zudem reicht zum Bergen der kurze Hashi-Ken meist kaum aus und muss häufig noch mit einem klassischen Bergegurt verlängert werden...

 

Viele Grüsse, martin

 

 

Und immer Sicherheitsabstand halten. Auf dem Seil lasten Tonnen. Das kann böse enden, wenn es reisst. 😬

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi zusammen:

 

klar, abschleppen ist etwas anderes als Bergen. Im Notfall könnte man vielleicht auch mit unserer doppelt gelegten Verlängerung abschleppen. Persönlich halte ich 6 Tonnen Bruchlast im Gelände für zu wenig. Sinnvoll kann noch ein Baumankergurt sein zum Wegräumen von umgestürzten Bäumen oder Steinen (hatten wir auch schon einmal auf Island).

 

Wir haben unter anderem stets an Bord in einer Werkzeugkiste:

ARB705 Bergegurt, elastisch, 9 m, 8 Tonnen Bruchlast, 20% Strech

ARB725 Seilwindenverlängerung, 20 m, 8 Tonnen Bruchlast

 

Dazu drei Soft-Schäkel von Seilflechter.

 

Viele Grüße, Mudie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Zahlen, Daten, Fakten!

    4 Mitglieder haben diesen Beitrag gelesen:
    sepia  Tomcali  Leo  Dolomito 
  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×

Important Information

Diese Seite verwendet cookies um Funktionen dieser Webseite besser zu unterstützen.Du kannst die Einstellungen ändern, andernfalls schränkt es die Funktionalität ein.