Jump to content
Dalarna

Urlaub mit Kleinkind: Was braucht man, was braucht man nicht�Unsere Erfahrungen�

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich würde hier einfach gerne mal unsere Erfahrungen zu dritt anhand dem letzten Urlaub mit Euch teilen.

Unsere Kleine ist 16 Monate alt und eher vorm Typ „quirlig“

Als Urlaubsziel haben wir für uns die Niederländische Küste auserkoren, da wir gerne ans Meer wollten, und dies mit ca. 650Km für uns der am nahe gelegenste Meer Zugang ist.

Ich möchte hier jetzt auch gar nicht so stark auf das Urlaubsort selbst eingehen, sondern mehr auf das Reisen/Urlauben mit einem kleinen Kind.

Wir sind bereits seit ca. 10Jahren „VW Bus Fahrer“ somit würde ich durchaus behaupten, dass wir mittlerweile eine ganz gut gelungene Packliste haben, so dass immer alles an Bord ist.

Doch…seit wir zu dritt sind ist alles anders:)

Dinge die vorher wichtig waren, passen jetzt einfach nicht mehr rein, bzw. würden ohnehin nicht mehr zum Einsatz kommen. Z.B. hatten wir „früher“ immer Liegen dabei…als hätte die Kleine Verständnis dafür, dass wir Nachmittags gerne einfach nur auf den Liegen entspannen wollen:tongue2:

 

Also, was sind meiner Meinung nach die 10 Dinge, die den Cali noch Kleinkind freundlicher machen:

1: Sitzbezüge! (In meinem Fall Brandrup vorne und hinten)

2: Mütze (oder Isotop) für das Oberdeck. Lass es nur einen Tag richtig durchregnen, dann hat sich die Investition schon gelohnt.

3: Hocker über der Toilette, da dies einen nutzbaren weitern Sitzplatz bildet. Der Fahrersitz stand leider nicht immer zur Verfügung, da wir hier teilweise den Kindersitz „geparkt“ haben.

4: Markise (oder ähnliches) ist fast schon Pflicht, da man hier bei Regen einfach schnell mal den Kinderwagen parken kann. Und wenn die Sonne brennt, Schatten spendet:cool: Was halt gerade bei kleinen Kindern immer ein Thema ist.

5: Hochstuhl von Ikea (für 10€). Wenn draußen gegessen wird, passt der perfekt an den VW Tisch. Die zugehörige Tischfläche für den Hochstuhl (5€) könnt ihr zuhause lassen. (Wenn Euer Kind nicht vom Typ „quirlig“ ist, könnt ihr evtl. ganz auf den Hochstuhl verzichten? Braucht schon viel Platz…)

6: Ein Fahrzeug für das Kind, so dass die Augen strahlen, wenn die Heckklappe aufgeht:p Bei uns war es ganz klassisch das BobbyCar.

7: Ein eigener Stuhl (passt idR in den normalen Stuhl in der Heckklappe mit rein). Ist einfach für die Kleine cool, einen auf Groß zu machen, so im eigenen Klappstuhl:D Und fährt ja Platzneutral mit…

8: Picknickdecke! Ist wirklich Gold wert. Wir haben eine Alukaschierte auf der Unterseite, so dass sie schnell trocknet.

9: Moskitonetz für die Schiebetüre, und zwar die geklettete Version z.B. von Brandrup. Das Brandrup Fliegengitter ist im Vergleich zum MaxxCamp Magnet Fliegengitter zwar meiner Meinung nach echt ungeschickt im Handling, hat aber im Nachhinein einen großen Vorteil. Der Klett hält so gut, dass die Kleine nicht versehentlich raus plunpst, wenn sie versehentlich in die Trittstufe „abrutscht“

10: Kehrwisch, viel ZEWA und eine Schnur zum Wäsche aufhängen (wir haben früher NIE im Urlaub gewaschen ;-))

 

Wie haben wir gepackt:

Strukturiert und klar getrennt. Meine Sachen im Dachstaukasten, Die Sachen meiner Frau im Kleiderschrank, die Sachen von unserer Tochter unter der Sitzbank.

Im Kofferraum ist einen Alubox, die Nachts idR raus gestellt wird, eine Kunststoffbox mit allem was keinen Platz gefunden hat, und der unverzichtbare Kinderwagen (Buggy)

 

Wie haben wir die Fahrt aufgeteilt:

Früher waren unsre Urlaubsfahrten lang…heute sind sie so lang wie nötig, bzw. wird halt einfach ein CP aufgesucht, wenn man merkt, dass es jetzt gut ist. So haben wir selbst die 650Km auf zwei Tage verteilt. Warum auch nicht, auch an der Mosel war es schön:)

 

Sonstige Infos:

Auffahrkeile (Thule) passen auf die Innenseite des LOGO Rad Trägers. Mit Wiederverwendbaren Kabelbindern einfach angezurrt. Bringt innen schon wieder etwas Platz.

Thema Innenraum Teppiche. Ja und Nein würde ich sagen. Zum raus kehren schwieriger, aber halt echt angenehmer wenn der Innenraum zur schuhfreien Zone deklariert wird. Ich würde sagen Ja.

Thema Kindersitz. Wir haben einen MaxiCosi mit Konsole. Im Alltag super, im Urlaub heißt es halt immer Sitz + Konsole Unterbringen. Zur Not geht beides auf den Fahrersitz, besser in den Kofferraum, und die Alubox nach draußen.

 

Nun die abschließende Frage, ist der Cali das richtige Fahrzeug für zwei Erwachsene + Kleinkind?

Jein! Ich sag mal so, welches Fahrzeug wäre besser? Ganz klar, ein Fahrzeug in dem alle drei auf eine Liegewiese passen. (Im Moment ist es so, dass ich oben schlafe, die beiden Damen unten) Ein Pössel Roadcruiser mit Längsbetten z.B.. Aber, wie oft geht die durchschnittliche Familie mit Kind(er) in Urlaub/ Kurzurlaub? Ich würde mal so fünf/sechs Mal im Jahr schätzen, da ist für mich der Cali der beste Kompromiss. Klar muss man sich einschränken, jedoch kann ich halt auch mal in eine Stadt rein fahren, ohne mir zuvor besondere Gedanken über das Parken zu machen…

 

Als Abschluss noch zwei CP Tipps in Zeeland (NL)

1: Camping Westhove nähe Domburg. 25€ Hauptsaison auf Basisplatz. Abs. Top ausgestattet. Schwimmbad, Kinder Spielplatz (In und Outdoor). Ca. 30 Gehminuten zum Strand.

2: Minicamping Werendijke nähe Zoutelande. Sehr ruhiger kleiner CP, sehr freundliche Betreiber. Einziger Nachteil, in Straßennähe. Aber dennoch für Ruhe und Erholung ohne alles absolut TOP!

 

Im Anhang einfach noch ein paar Impressionen von den beschriebenen Dingen.

Schöne Grüße

Björn

IMG_20170831_113354.jpg

IMG_20170902_115706.jpg

IMG_20170905_152310.jpg

IMG-20170614-WA0005.jpg

IMG-20170830-WA0016.jpg

Sitz.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Björn,

 

Danke für die Tipps.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

auch von mir ein herzliches Dankeschön...unser Cali ist noch in der Produktion und wird nicht vor Ende Jahr eintreffen, aber auf solche Erfahrungen bin ich bereits sehr dankbar. Unsere Kleine wird bei den ersten Reisen dann wohl 3,5 Jahre alt sein....bin gespannt wie das klappt....ist auch etwas "quirlig" *g*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

auch von meiner Seite vielen Dank für die Tipps. Unser Cali ist noch in Produktion (stelle mich erstmal ins Wartezimmer). Die Tipps sind wirklich klasse, wir haben auch ein quirliges Modell zuhause :-)

 

Viele Grüße

 

Reinhard

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Björn

 

Damit haben sich ja schon einige Fragen auf meine PN von gestern beantwortet. :)

 

Die Metallbox ist auch eine Lösung, vor allem wenn der Stellplatz unsere Lösung nicht zulassen würde.

 

Wir haben es die letzten zweimal (einmal 4, einmal 13 Nächte) mit dem Stauraum so gelöst, dass wir die Markise ausgefahren haben und daran unser Vorzelt (Comfort Deluxe Easy, Berger) befestigt haben. Kleider waren in zwei Kisten, die wir so im Vorzelt abstellen konnten. Ohne Vorzelt kommt man wohl nicht um eine Box rum.

 

Ich freue mich schon auf die Zeit ohne Kinderwagen. Dieser nimmt auch immer viel Platz weg (haben ihn diesmal jedoch zum Transport in den Fahrgastraum gesteckt). Auch hier ist das Vorzelt dann Gold wert.

 

Mittlerweile kommen wir mit dem Packen ganz gut klar. Ist die Rückbank ganz vorne lässt sich nach dem Beladen unten ganz viel hinter der Bank verstauen.

 

Der IKEA Hochstuhl ist wirklich eine gute Sache. Jedoch kommt dann wohl schon bald die Frage: What next..

 

Zu dritt am Tisch ist mit dem Cali-Tisch auch eher knapp. Wir haben uns nun noch einen grösseren Tisch gekauft (Camp-Line Trevolution). Der lässt sich sehr gut verstauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Björn,

 

schöne Zusammenfassung! Wir waren dieses Jahr auch bereits mind. 6 Wochen mit dem Cali und Kleinkind ( fast 2 Jahre alt) unterwegs - allerdings mit einem Beach.

 

- Sitzbezüge - aufjedenfall :D

 

- Mütze - stand kurz vor dem Kauf - wollte aber Skandinavien nochmal ohne probieren - Fazit: Auch bei Starkregen von der Seite nie Probleme gehabt - schränkt bei vielen Standortwechseln ( 4 Wochen / bis auf zwei Ausnahmen jede Nacht woanders gestrandet :D ) schon für meinen Geschmack erheblich ein - das riesen Ding da immer wieder rauf und runter... nope :D Aber wer wirklich länger an einem Ort Urlaub macht und nicht viel auf Reisen ist - sicher nicht verkehrt. Wir fahren i.d.R. nur alle 3-4 Tage auf einen CP zum waschen - auch mal das Kind - wie heisst es so schön -> Kinder sind wie T-Shirts - am Abend riecht man mal dran und entscheidet ob noch ein Tag geht :D:D:D

 

- Isotop - ist eine Überlegung wert - wobei uns das Zeltfeeling aus vergangenen Tagen gerne ein bisschen erhalten bleiben soll.

 

- Klo im Fahrzeug - für uns ein "nogo" - viel diskutiert - jeder wie er will.

 

- Markise - gehört einfach zum Cali dazur und ist für Regen / Sonne einfach perfekt. Haben für Wind und Wetter zur Not ein Seitenteil von Calitop - wie gesagt - bei uns muss der Campingmodus schnell auf- und aufgebaut sein.

 

- Hochstuhl von Ikea - hatten wir bis dato auch dabei - super Teil für kleines Geld - leider ist der Sitzkorb sehr sperrig und will nirgendwo ordentlich untergebracht sein. Wir haben uns jetzt einen FemStar P71851 zugelegt - nicht ganz günstig aber gut zu verstauen. (Danke rob1111 für den Tipp :) )

 

- Campingstuhl in klein wird i.d.R. von Püppi genutzt :rolleyes:

 

- Decke fürs Kind - sowieso - wobei unsere mehr unterwegs ist :D

 

- Moskitonetz Schiebetüre - aufjedenfall - wir haben uns für MaxxCamp entschieden - diese Klettlösungen von Brandrup gefallen mir nicht - und wenn die kleine mal rausfällt -> Aus Erfahrungen lernt man fürs Leben - i.d.R liegt kein Alligator vor dem Bus :D

 

- Zewa - absolut - pro Tag mindestens eine Rolle :D

 

- Einen Buggy (Quinny Zapp) haben wir auch dabei - wirklich genutzt wurde er nie - i.d.R. geht es mit Kraxe los.

 

- Wäscheleinen - haben 3x diese hier -> https://www.amazon.de/Relags-0126-1184-Coghlans-Expander-W%C3%A4scheleine/dp/B000NUM8D4/ref=sr_1_9?ie=UTF8&qid=1504828696&sr=8-9&keywords=w%C3%A4scheleine+flexibel - Vorteil -> keine Wäscheklammern nötig!

 

Wir haben z.B. noch einen größeren Alurolltisch dabei, da bei längeren Aufenthalten der kleine VW Tisch wirklich nervt - der dient dann als Kochtisch.

 

Auf dem Heckträger habe ich eine 163L Alubox für Grill, Gaskartuschen, Holzkohle, Angel, Alutisch etc.

 

Ich habe die gleichen Keile von Thule und diese auch am Heckträger - allerdings direkt hinten dran - dann kannst du den Träger auch noch nutzen. (bei uns Alubox / Laufrad). Bei mir bleiben die Keile 365 Tage im Jahr montiert, da das Fahrzeug auch fürs Wochenende immer zu 90% startbereit sein soll.

 

Unsere Tochter schläft hinten auf dem Multiflexboard auf 3 Lagen Tom´s Matratze :D - wir oben - somit muss unten nichts umgebaut werden.

 

Anbei ein paar Fotos zum veranschaulichen.

 

 

klbus.jpg

 

skan2.jpg

skan1.jpg

IMG_1174.JPG

 

 

 

 

 

 

Gruß aus Freising

 

Robert

lof4.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Robert,

danke für den tollen Erfahrungsbericht!

Mit der Mütze hast du schon recht, ist schon immer ein gewisser Aufwand. Von dem was ich immer so lese, scheint mir der T6 Dachstoff halt auch echt schneller wieder trocken zu sein, wie der doch recht dicke Baumwollstoff im T5.

 

Habe in dem anderen thread schon anhand den Bildern (Laufrad auf Träger) überlegt, wie alt euer Kind wohl ist, da ihr ja schon eine ganz schön große Runde gefahren seit. Wie hat das so geklappt? Habt ihr immer versucht so um den Mittagsschlaf zu fahren?

War oft jemand hinten mit dabei gesessen?

 

Letztes Jahr sind wir auch eine größere Norwegen runde mit der Kleinen gefahren, da ging das aber gefühlt noch einiges besser wie jetzt gerade :-)

(und ich muss gestehen, wir haben uns für die Tour letztes Jahr einen Pössl gemietet...)

 

Und von Freising habt ihr ja nochmal eine gute Ecke mehr wie mir in den Norden😬

 

Tolle Bilder übrigens!

 

Schöne Grüße

Björn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Robert,

noch eine Frage, wie hat das mit dem “Freistehen“ geklappt. Ich war wirklich schon oft in Skandinavien unterwegs, muss aber feststellen, dass es die letzten Jahre bis höhe Mittelschweden fast nicht mehr möglich ist, bzw. Immer mit ungutem Gefühl...

Hat jetzt zwar nur indirekt mit dem Thema Reisen mit Kind zu tun, doch wenn die Eltern unentspannt sind, weil der Nachtplatz nicht gefunden werden will, überträgt sich das ja auch auf die Kleinen:-)

 

Liebe Grüße

Björn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

klasse Eure Erfahrungen/Berichte hier im Forum; habe sie gleich ausgedruckt und an Tochter und Schwiegersohn mit fünfzehn-monatiger, ebenfalls quirliger Tochter weiter gereicht, sind gerade am Packen unseres "Dicken"- vielen Dank für Eure wertvollen Tipps und Info's-einfach ein tolles Forum hier!

Gruß von einem dankbaren "Opa", C.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hi Robert,

noch eine Frage, wie hat das mit dem “Freistehen“ geklappt. Ich war wirklich schon oft in Skandinavien unterwegs, muss aber feststellen, dass es die letzten Jahre bis höhe Mittelschweden fast nicht mehr möglich ist, bzw. Immer mit ungutem Gefühl...

Hat jetzt zwar nur indirekt mit dem Thema Reisen mit Kind zu tun, doch wenn die Eltern unentspannt sind, weil der Nachtplatz nicht gefunden werden will, überträgt sich das ja auch auf die Kleinen:-)

 

Liebe Grüße

Björn

 

Hallo Björn,

 

Ich bin zwar ein anderer Robert, aber wir waren letztes Jahr auch mit unserer kleinen Tochter im Norden unterwegs.

In den 2,5 Monaten waren wir ca. Alle 7 Tage auf einem Campingplatz um richtig zu duschen und Wäsche zu waschen.

Mit dem frei stehen hatten wir nirgends ein Problem. Wir wurden einmal weiter geschickt, weil die Holzarbeiter die Rückegasse gebraucht haben :) wir haben sogar direkt außerhalb von Stockholm und Malmö frei gestanden.

 

Zur Ausrüstung:

Den femstar hochstuhl kann ich wärmstens empfehlen

Anstelle Kinderwagen oder Buggy nehmen wir Kraxe oder Emei (eine Art Tragetuch).

10 Liter falteimer zum Kind Baden :)

Sitzbezüge haben wir keine drauf, das Auto ist ein Gebrauchsgegenstand.

Am wichtigsten:

Die 1 Liter Thermoskanne mit Kaffee falls die Nacht schlecht War ;)

 

Viele grüße,

Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit dem frei stehen hatten wir auch im Süden kein Thema!

 

Unsere Tochter macht ca. 5 - 6 Std Fahrt incl. Mittagsschlaf problemlos mit - zur Not läuft die letzten 15-20 Minuten die Sendung mit der Maus an der Kopfstützte / Beifahrersitz. :D

 

Wichtig ist immer eine längere Pause (mind. 60min) - in Norwegen gibt es an vielen Rastplätzen Spielplätze - danach kann es entspannt weitergehen.

 

Gruß

Robert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir handhaben es mit dem Fahren genauso, gefahren wird idealerweise zur Schlafenszeit.

Bei langen Strecken starten wir abends und fahren so lange es geht in die Nacht hinein.

Wenn wir am Zielort angekommen sind planen wir Ausflüge oder Standortwechsel immer über die Mittags(-schlaf)zeit.

 

Falls die kleine zu früh wach wird lässt sich einige Zeit gut mit schau mal hier ein Auto/Pferd/Polizei/... überbrücken :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Important Information

Diese Seite verwendet cookies um Funktionen dieser Webseite besser zu unterstützen.Du kannst die Einstellungen ändern, andernfalls schränkt es die Funktionalität ein.