Jump to content

Empfohlene Beiträge

Im Kombiinstrument sind in der langen Codierung einige Wegstreckenkennzahlen versteckt.

 

Ich gehe davon aus, dass auch die Panamericanabereifung 235/65/17 codierbar ist.

 

Falls mal so einer gesichtet wird, bitte unbedingt auslesen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tom,

 

wäre den der Weg beim T5.2 einfacher, die WSK zu ersetzen? Wie bspw. hier zu lesen, ist die "Maßnahme" schon einiges aufwendiger... aber IMO der Weg schlechthin, die Tachoabweichung korrekt anzugleichen.

 

Viele Grüße,

Henry

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Witzig der Link auf den alten Beitrag. Damals haben wir es hinbekommen. Aber ohne die Unterstützung des Eepromprofis hätten wir das nie geschafft!

 

Heutzutage im T5.2 geht es einfacher!

Keine Zeit um alle Codierungen auszulesen.

 

Aber ich schon schon nach Tacho 70 gefahren, obwohl es nur 50 waren.

 

Polo od. ähnliches habe ich da codiert!

 

Wie gesagt.... eine codierung eines Panamericana mit der Bereifung... Das wäre es!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine "Rechnerei" aus Daten eines 5.1 würde also ausscheiden oder?

 

Zumindest aber schon mal gut zu wissen, daß es für den T5.2 so easy zu regeln geht! Hatte das Thema gerade mit @Schlonz am Hut... nur kommen wir natürlich an der Schranke mit dem STG nicht weiter :-(

 

Bis später,

Henry

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beim T5.1 wäre der weg wie folgt:

 

Datensatz auslesen (man braucht ein Dash Tool)

Datensatz zu dem Eepromprofi schicken oder selbst versuchen. (ich hätte da niemlasdurchgeblickt)

 

Datensatz wieder hineinschreiben...

 

 

Rechnerei würde beim T5.2 gar nix bringen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Servus zusammen,

 

hab' gerade bei VWN bzgl. des PanAmericana gesurft und festgestellt, dass es beim T5.2 den PanAmericana zwar mit einer Höherlegung um 20mm gibt, es jedoch nur noch eine Reifengröße 215/60 R17 angeboten wird.

 

Weder im Konfigurator noch in der Preisleiste taucht die vernünftige Höherlegung inkl. 235/65 R17) auf ...

Im Katalog wird diese Option jedoch noch genannt.

 

Was ist denn da wieder los?

Wenn die PanAmericanas nur noch mit den 215/60 R17 ausgeliefert werden, die gemäß Reifengrößenrechner kaum größer als die 235/ 55 R17 sind, wird's wohl schwierig einen zum Auslesen zu bekommen.

 

Man müsste über Seikel an die Infos kommen ...

 

Viele Grüße

 

CaliMUC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich nochmal ...

 

Hab' mir in den letzten Tagen ein paar Gedanken zu dem Thema Tachoanzeige und Codierung gemacht.

Dabei ist mir die Frage gekommen, ob die Reifengröße überhaupt im Kombi bzw. nur im Kombi kodiert ist.

 

Hintergrund ist die Überlegung, dass die Fahrzeuggeschwindigkeit ja über die Raddrehzahlen durch das ESP-System gebildet wird. Vom ESP wird dann diese Geschwindigkeit im Bordnetz verteilt. So sollte z.B. das MSG die Geschwindigkeit genauso bekommen, wie das Navi und das Kombi.

Weiterhin wird die Schaltpunktanzeige sehr wahrscheinlich ebenfalls durch das MSG berechnet und nur im Kombi angezeigt (Reaktion auf Fahrpedalbetätigung, ...).

Die Schaltpunktanzeige wiederum ist sowohl auf die Motordrehzahl als auch die Fahrzeuggeschwindigkeit angewiesen, um den aktuellen Gang zu berechnen (n/v Verhältnis).

 

Wenn man nun davon ausgeht, dass VWN bei einer werksseitigen Nachrüstung größerer Räder nicht seine Kunden mit einer zumindest tlw. falschen/ unsinnigen Schaltpunktanzeige ärgern will bzw. auch Geschwindigkeitsabhängige Funktionen des MSG perfekt erhalten will, müsste die Fahrzeuggeschwindigkeit an der Quelle, d.h. im ESP-SG angepasst werden, oder?

 

Wenn VWN meine zwingende Argumentation ;) berücksichtigt müsste sich somit auch im ESP-SG eine Codierung verstecken ...

Denn, dass das ESP (sicherheitsrelevantes SG) den Input des Kombis (eher Jubelelektronik) als verbindlich akzeptiert, kann ich mir nicht vorstellen.

 

Was meint Ihr?

 

VG

 

CaliMUC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vorderrad vorne Links an Radimpulssenors: "Ich habe mich einmal gedreht"

 

Radimpulsensor an CAN Gateway:"Vorderrad vorne Links hat sich einmal gedreht"

 

Tachometer an Uhr: "Wieviel Zeit ist vergangen, seitdem sich das Rad das letzte mal gedreht hat?"

 

Uhr an Tachommeter: X,xx Sekunden

 

Tacho an Wegstreckenkennzahl: Welche Reifen haben wir drauf?

 

Wegstreckenkennzahl an Tacho: 235/65/17

 

Tacho:"hmmm ... mal kurz überlegen... " und dann ans an CAN Gateway : "Wir fahren xx km/h"

 

CAN Gateway an ALLE die es interessiert " Wir fahren xx km/h."

 

So oder so ähnlich stell ich mir das vor! =)

 

Wobei dem MotorSTG mit Sicherheit die Drehzahlen wichtiger sind, wie irgendwelche Km/h.

 

Beim ESP wird es sich kaum auswirken ob nun 235/55/16 oder 235/65/17 drauf montiert sind. Wieviel Prozent wären das? Für welches STG wäre das ein sicherheitstechnisch relevant?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Servus Tom,

 

die von dir beschriebene Berechnung im Kombi mag für Anzeigezwecke evtl. noch gehen, für das Boardnetz wäre das viel zu langsam, zumal das Kombi eher wenig *hüstel* Rechenpower hat.

 

Die Geschwindigkeit wird dagegen eher im 20ms Raster im Fahrzeug zur Verfügung gestellt und benötigt.

 

Vielleicht hab' ich mich auch blöd ausgedrückt. Ich bin schon der Meinung, dass es für die Anzeige im Kombi ausreichen würde die Reifengröße dort abzulegen und dann basierend auf der CAN-Info umzurechnen und anzuzeigen. Nur für den Rest ist das nicht schnell genug.

 

In den alten MSGs mag die Geschwindigkeit nicht so wichtig zu sein, in den neuen MSGs ist das defintiv nicht mehr der Fall. Ohne Geschwindigkeit gehen dir definitiv x-Funktionen (Fahrpedalauswertung, Schaltpunktanzeige, ...) den Bach hinunter.

 

Das ESP ist definitv ein sicherheitsrelevantes SG (genauso wie das MSG) und beide benötigen meines Wissens die Fahrzeuggeschwindigkeit, die Raddrehzahlen reichen für das Aufsetzen der Reglerfunktionen und einige Funktionen des MSG meines Wissens nicht aus.

Zwischen 235/ 55 R17 und 235/ 65 R17 sind es auch immerhin 7%, das ist jetzt nicht so wenig.

 

Viele Grüße

 

CaliMUC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo kann man diese 7% genau ausrechnen?

 

Ich war heute mal mit dem Tester und einem GPS Tester unterwegs.

 

Ärgere mich jetzt schon, dass ich keine Drehzahlen mit aufgeschrieben habe, denn dem GPS Ding im iPhone trau ich nicht über den Weg.

 

Ich bin die Schnellstrasse immer in zwei Richtungen gefahren und habe dann dne Mittelwert des GPS Werts genommen.

 

Hin war das GPS signal immer ein bis zwei km/h schneller...

 

Ergebnisse in der Exceldatei.

 

Mit 235/65/17 sollte man demnach die Wegstreckenzahl x1xxxx anstatt x6xxxx codieren.

messergebnisse ohne Gewähr.zip

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Servus Tom,

 

einfach "Reifengrößenrechner" oder "dynamischer Radius Reifen" bei google.de eingeben.

 

Ein Link wäre z.B. http://www.vw-page.at/pages/trickkiste_reifenrechner.php

 

Dummerweise werfen viele Rechner unterschiedliche Ergebnisse aus.

Ich werd' mich da noch einmal schlau machen.

 

Die Daten aus dem obigen Link wären:

 

dyn. Radius: 335mm (235/55 R17) bzw. 358mm (235/65 R17)

 

Viele Grüße

 

CaliMUC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke!

 

Es bleibt dabei, dass die Wegstreckenzahl 1, wie die Faust aufs Auge passen würde!

 

Die Tachoanzeige würde exakt die gleiche Abweichung wie beii der serienbereifung haben. Die Geschwindigkeit im MotorSTG wäre allerdings um 2% höher angezeigt wie im Serienzustand - 2% = Egal...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Servus zusammen,

 

konnte die Ergebnisse von Tom bestätigen.

Wenn man die zweite Stelle der Codierung im Kombi ändert, wird die Tachoanzeige angepasst (inkl. digitalem Tacho).

 

Basierend auf Werten für den dyn. Radhalbmesser aus einer zuverlässigen Datenbank habe ich mir ein Tabellenblatt in Excel gebastelt.

Im Gegensatz zu Tom fahre ich jedoch die angezeigte Tachogeschwindigkeit an, notiere den GPS-Wert (Holux Datenlogger M-241) und ggf. den Wert der Motorsteuerung (vermutlich vom ESP).

Aus dem GPS-Wert berechne ich mir die Rad-/ Achsumdrehungen mit der Originalbereifung und rechne anschließend hoch, wie hoch die tatsächliche Geschwindigkeit bei der neuen Reifengröße bei der gleichen Anzahl Radumdrehungen wäre. Da die Steuergeräte die Geschwindigkeit nur aus den Radumdrehungen berechnen können, würden die SG bei der neuen, höheren realen Geschwindigkeit ohne Anpassung den gleichen Tachowert berechnen.

Bleibt die berechnete, reale Geschwindigkeit unter dem unmodifizierten Tachowert gehe ich davon aus, dass die Abweichung mit Originalreifen groß genug ist um die Differenzen in den Radhalbmessern zu verkraften.

 

Lange Rede, hier meine Ergebnisse:

 

Mit Codierung x1xxxx komme ich auf

 

100km/h (Tacho) - 87km/h (GPS) - 85km/h (MSG) - 90,28km/h (235/60) - 93,56km/h (235/ 65)

80km/h (Tacho) - 69km/h (GPS) - 67km/h (MSG) - 71,60km/h (235/60) - 74,20km/h (235/ 65)

60km/h (Tacho) - 52km/h (GPS) - 51km/h (MSG) - 53,96km/h (235/60) - 55,92km/h (235/ 65)

50km/h (Tacho) - 43km/h (GPS) - 42km/h (MSG) - 44,62km/h (235/60) - 46,24km/h (235/ 65)

40km/h (Tacho) - 35km/h (GPS) - 34km/h (MSG) - 36,32km/h (235/60) - 37,64km/h (235/ 65)

 

Mit Codierung x3xxxx komme ich auf (hier habe ich nicht alle Geschwindigkeiten gefahren):

 

100km/h (Tacho) - 89km/h (GPS) - 92,35km/h (235/60) - 95,71km/h (235/ 65)

80km/h (Tacho) - 71km/h (GPS) - 73,68km/h (235/60) - 76,35km/h (235/ 65)

60km/h (Tacho) - 52km/h (GPS) - 53,96km/h (235/60) - 55,92km/h (235/ 65)

 

Mit Codierung x4xxxx komme ich auf (hier habe ich nicht alle Geschwindigkeiten gefahren):

 

100km/h (Tacho) - 95km/h (GPS) - 98,58km/h (235/60) - 102,16km/h (235/ 65)

80km/h (Tacho) - 76km/h (GPS) - 78,86km/h (235/60) - 81,73km/h (235/ 65)

60km/h (Tacho) - 57km/h (GPS) - 59,15km/h (235/60) - 61,30km/h (235/ 65)

 

Wie man sieht bzw. wenn man noch die Codierung x2xxxx betrachtet, ist der Unterschied zumindest im Geschwindigkeitsbereich bis 100km/h nicht so riesig.

Da ich eigentlich lieber näher an der tatsächlichen Geschwindigkeit dran wäre, würde ich eigentlich sagen, dass die x3xxxx auf jeden Fall die bessere Wahl als die x1xxxx wäre.

Was man aber auch sieht ist, dass selbst hier die Abweichung noch recht groß ausfallen könnte. Optimal wäre daher die nächste Stufe, bei der x4xxxx scheint aber der Sprung recht groß zu sein, so dass diese Codierung zwar perfekt für die 235/ 60 passen würde, bei den 235/ 65 jedoch nicht mehr funzt.

 

Aber genug der Theorie ...

Wenn ich die Zeit finde stecke ich die 235/ 65 R17, die ich schon im Keller liegen habe auf meinen Bus und fahre einen Testlauf. Da ich aber keinen Ärger wegen nicht eingetragenen Reifen haben möchte, muss ich mir wohl vorher einen Termin bei ADAC und/ oder TÜV geben lassen ...

 

Das Eintragungsproblem bekommen wir damit auf jeden Fall in den Griff und es wäre ja fast schon dreist von Seikel, wenn die für dieses eine Bit über 70€ nehmen.

Bleibt also noch die Frage, ob man noch mehr machen kann?!

 

Viele Grüße

 

CaliMUC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

 

Danke für Deine Unterstützung! Bin begeistert!

 

Mich wundert, dass bei Dir x3xxxx näher am Ziel ist und bei mir etwas weiter weg! Kann aber auch an meinem bestimmt nicht so exakten GPS liegen!

 

Hast du mal x1xxxx und x3xxxx in den Messwertblöcken von Motor- oder Bremsensteuergerät verglichen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ne leider nein ...

Die ausführliche Variante hab' ich nur mit der x1xxxx gemacht.

 

Da ich das mit den 235/65 R17 ohnehin fest anpeile, werde ich das dann live noch einmal genauer mitmessen. Kann aber aus Zeitgründen bis zum nächsten WE dauern ...

 

VG

 

CaliMUC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Servus zusammen,

 

wie am letzten Wochenende versprochen, hab' ich mir heute die 235/ 65 R17 unter den Bus geschnallt und habe die Codierung im Kombi getestet.

 

Kurz noch Off-Topic, falls es interessiert:

 

- Die 235/ 65 R17 sind bei meinem Cali mit Serienfahrwerk nur noch gerade so mit dem serienmäßigen Wagenheber aufzuziehen.

- Im vorderen Radhaus schaut's gut aus vom Platz her, auch bei max. eingeschlagenen Rädern schleift da nix.

- In den hinteren Radhäusern ist's wahnsinnig eng. speziell Richtung Heck habe ich nur noch 17mm Luft (SUV M+S Reifen Nordicca Matador MP9? mit ca. 7mm Profil). Eine Höherlegung um 30mm würde aber aus meiner Sicht das Thema nicht entschärfen.

- Fahrverhalten kann ich nix groß zu sagen (brettlebene Bundesstraße/ BAB).

- Anzug ist aus meiner Sicht schon deutlich schlechter.

 

So, nun zurück zum Thema.

 

Meine Berechnungen waren gar nicht so schlecht ;).

Die Codierungen x5xxxx und x4xxxx liegen zu weit in Richtung 235/ 55 R17. Die x5xxxx geht gar nicht, die x4xxxx ist so blöd gewählt, dass der Tacho hier bis 100km/h extrem exakt anzeigt. Das Risiko werd' ich nicht eingehen (zumindest für die Tacho-Zertifizierung).

 

Die Codierungen x1xxxx und x2xxxx sind unnötig weit von der Realität entfernt, so dass nur die x3xxxx bleibt, die wie bereits geschrieben einen ziemlichen Sprung von der x4xxxx entfernt ist :(

 

Mit Codierung x3xxxx ergibt sich bei meiner Kombination

 

120km/h (Tacho) - 113km/h (GPS) - 106km/h (MSG) - 105,08km/h (235/ 55)

100km/h (Tacho) - 94km/h (GPS) - 88km/h (MSG) - 87,41km/h (235/ 55)

80km/h (Tacho) - 75km/h (GPS) - 70km/h (MSG) - 69,74km/h (235/ 55)

60km/h (Tacho) - 56km/h (GPS) - 53km/h (MSG) - 52,08km/h (235/ 55)

50km/h (Tacho) - 46km/h (GPS) - 44km/h (MSG) - 42,78km/h (235/ 55)

40km/h (Tacho) - 36km/h (GPS) - 35km/h (MSG) - 33,48km/h (235/ 55)

40km/h (Tacho) - 27km/h (GPS) - 25km/h (MSG) - 25,11km/h (235/ 55)

 

Wie man sieht, ist der Tacho nun nicht mehr so genau, entspricht aber vom Verhalten den Tachos aus dem T5.1 (zumindest gefühlt).

Der rechnerische Vergleichswert für die 235/ 55 R17 zeigt, dass bei dieser Konstellation sogar diese Reifengröße legal weiter gefahren werden könnte, da die Zulässige Abweichung (10% + 4km/h) gerade so nicht überschritten wird.

 

Interessant ist auch der Blick auf die Abweichung zwischen Realität und an das MSG gemeldeter Geschwindigkeit. Abgesehen von den Ausreissern bei 30 und 40km/h liegt die Abweichung im Bereich von knapp über 6%.

Dies dürfte schon etwas über der Abweichung mit Seriencodierung liegen, was mir ein bisserl Sorgen macht, aber nicht zu Schweißperlen führt.

Sollte es zu einem Seikel-FW kommen, werde ich auf jeden Fall nachfragen, ob etwas anderes ausser dem Kombi codiert wird. Da ich mit VCDS auslesen kann (was ich den Jungs auch sagen werde) hoffe ich, dass Sie mir keinen Mist erzählen, da ich es ohnehin herausfinden würde.

 

So jetzt sind die Grundlagen für die Verwendung von größeren Reifen zumindest von dieser Seite her erfüllt.

Ich berichte evtl. in einem separaten Fred wie's weitergeht.

 

Viele Grüße

 

CaliMUC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Servus zusammen,

 

aufgrund der Nachfrage und damit auch andere VCDS-User helfend unter die Arme greifen können, hier eine kurze Schritt-für-Schritt Anleitung.

Quasi "Wegstreckenkennzahlcodierung für Dummys".

 

1. Im Auswahlmenü der verschiedenen Steuergeräte "17 Schalttafeleinsatz" auswählen (Bild 1).

2. Nach dem Laden der SG-Seite "Codierung - 07" auswählen (Bild 2)

3. Auf der folgenden Seite die neue Codierung eintragen (wichtig ist für die Wegstreckenkennzahl nur die 2. Stelle) - hier im Beispiel die "3" (Bild 3).

4. Ganz wichtig mit "OK" bestätigen und nicht nur ein einfaches Return!

5. Die Codierung wurde übernommen, wenn nach dem Schließen des Fensters eine Bestätigung kommt (Bild 4).

 

Hoffe hiermit einige Hemmungen abgebaut zu haben.

 

Viele Grüße

 

CaliMUC

 

Disclaimer: Codierungen an Steuergeräten werden auf eigene Gefahr und Verantwortung durchgeführt. Die von mir zur Verfügung gestellten Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Eine Garantie/ Verantwortung für evtl. Schäden werden nicht übernommen. Jeder der diese Informationen nutzt tut dies auf eigenes Risiko.

01_SG_Auswahl.jpg

02_CodierungAuswahl.jpg

03_CodierungEingeben.jpg

04_CodierungAkzeptiert.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@TOM & den Rest.

 

Ich selbst habe noch keinen T5.2 möchte dennoch meinen Senf dazugeben :)

Ich habe mit dem Kalibrieren auf andere Reifengrößen gerade beim Polo meines Weibes hinter mir.

Die hat einen "Highline" ohne richtige MFA, hat nun aber ein GTI KI mit MFA+ bekommen.... Und siehe da:

Die Reifen lassen sich dort per Menü kalibrieren.

Vorgehensweise:

 

1. Navi an (Keine Route eingeben), und Motor an

2. in der MFA den Menüpunkt auswählen (Ich glaube, der heisst "Winterreifen" oder so)

3. losfahren

 

Nach knapp 7 KM war der Brei gegessen und die Winterräder waren kalibriert.

MFA springt dann wieder auf den Kompass bzw. das Radio.

 

Ob der T5.2 das bietet kann ich aber nicht sagen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@CaliMUC

 

vielen vielen Dank! jetzt hab ich keine Angst mehr :cool:

 

das ist wirklich keine grosse Sache...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gern geschehen ...

 

Toll wäre es, wenn du nach der Kodierung mal ein paar Geschwindigkeiten (40/ 60/ 80/ 100km/h) mit den großen Reifen anfahren könntest und reale (GPS) und angezeigte Geschwindigkeit notieren könntest.

 

Dann hätte man mal einen Eindruck, wie stark die verschiedenen Reifentypen streuen ...

 

VG

 

CaliMUC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@CaliMUC

 

Das werde ich sehr gerne machen sobald ich den Beach und die Räder habe, das wird allerdings Anfang Februar.

 

Eine dumme Frage hab ich noch: Spielt es eigentlich eine Rolle, ob ich Sommer oder Winterreifen drauf habe wenn ich das Ganze beim TÜV eintragen lassen will?

 

Da es Februar sein wird, suche ich im Moment nach Kompletträdern vom Touareg mit Winterbereifung in 235/65 17.

 

Ich will dann künftig sowohl im Sommer (dann natürlich mit Sommerreifen) als auch im Winter die Diemension 235/65 17 fahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Servus,

 

nee, das spielt Gott sei Dank keine Rolle beim TÜV.

Es wird zwar die Felge - deshalb Achtung, dass beide Rädersätze die gleiche Felge haben - mit Teilenummer eingetragen, bei den Reifen aber nur die Reifengröße.

Du kannst also mit einer Eintragung Sommer-/ Winter/ AT-Reifen auf dieser einen Felge (Felgentyp) fahren.

 

Viele Grüße

 

CaliMUC

 

PS: Ich war im August mit Winterreifen beim Eintragen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aha!

 

Das bedeutet ich kann im Winter nicht mit 235/65 17 auf der Serienmäßigen Stahlfelge und im Sommer 235/65 17 auf der Touareg Alufelge fahren?

 

Ich bräuchte also zweimal die Alufelgen bzw. Stahlfelgen?

 

oh oh ....... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lefty,

 

prinzipiell geht das schon ... es muss nur eingetragen werden!

Wenn du deine serienmäßigen Stahlfelgen zum TÜV mitnimmst und einen Auszug aus dem VW-Räderkatalog auch für die Stahlfelgen hast, sollte es möglich sein die Räder auch ohne Sichtprüfung mit der neuen Reifengröße (die er ja mit den Touareg-Alus macht) eingetragen zu bekommen.

Garantiert ist das nicht, da sich die Felgenbreiten etwas unterscheiden (Touareg 7.5J / T5 7J) und folglich die gleichen Reifen minimal anders auf der Felge sitzen, wenn der TÜVer aber nicht zu den ganz 100%igen gehört würde ich dam gute Chancen einräumen.

 

Viele Grüße

 

CaliMUC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal eine Zwischenfrage, hat sich mal jemand die Messwerte angesehen bevor ihr hier lange experimentiert? :) Es müsste sowohl einen zum Radumfang als auch zur Wegstreckenkennzahl (K-Zahl) geben. Damit lässt sich dann auch rechnen - ohne fehlerträchtige Experimente.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Important Information

Diese Seite verwendet cookies um Funktionen dieser Webseite besser zu unterstützen.Du kannst die Einstellungen ändern, andernfalls schränkt es die Funktionalität ein.