Jump to content
Berkano

Alternativer Landstromanschluss

Recommended Posts

Berkano

Hallo zusammen,

der Ein oder Andere wird sicherlich unglücklich über den wirklich unschönen Landstromanschluss sein, welchen VWN werksseitig anbietet. Von Sollroststelle ist da die Rede und ehrlich gesagt, besonders schön sieht das Ding nicht aus.

 

Besonders diejenigen unter euch, welche sich einen T6.1 California Beach Tour mit linker Schiebetür zulegen wollen, werden nicht drum rumkommen nach Alternativen Ausschau zu halten, sofern sie Landstrom wollen/benötigen.

 

Hier möchte ich euch ein sehr praktisches System vorstellen, mit welchem ich in meiner musikalischen Nebentätigkeit viel zu tun hab. Neutrik PowerCon True1 TOP

 

Mancher kennt die älteren PowerCon-Stecker vielleicht von Aktiv-Subwoofern oder Aktivboxen. Diese neue Serie wurde speziell für den Outdoor-Bereich entwickelt. Wasser-, dreck- und staubgeschützt durch die Abdeckkappe, verpolsicher durch die Auskerbungen und durch die Verriegelung auch geschützt vor unbeabsichtigtem Herausziehen, auch wenn man mal drüberstolpern sollte. Andersrum ist der Stecker kinderleicht und schnell zu entriegeln.

 

Hier seht ihr die Kombi-Buchse mit Eingang und Ausgang. Praktisch, wenn ich mein Ladegerät anschließen und gleichzeitig auch den Strom für Kaffeemaschine, Kochplatten etc. nutzen möchte. Einfach am Ausgang anstecken und am anderen Ende einen 3er-Verteiler oder was auch immer anschließen. Gerade wenn man wo steht, wo nur ein Anschluss frei ist, könnte das sehr praktisch sein. Die Kombibuchse misst 61x35mm

 

Die Buchse gibt es aber auch als Einzelbuchse, also nur als Eingangsbuchse.

 

Die Buchsen/ der Anschluss kann in der vorderen oder hinteren Stoßstange realisiert werden. Vielleicht ist es auch im Bereich der Anhängerkupplung irgendwie möglich. Wenn man sauber arbeitet, dann ist der Landstromanschluss kaum sichtbar. 😉

 

Und hier seht ihr auch die passenden Stecker. Einmal für den Eingang und einmal für den Ausgang. 100% Verwechselungssicher!

 

Der Preis für eine Kombibuchse, sowie 2 Stecker liegt etwa bei 25€.

 

Ein Verweis zu diesem System: 

Alle Bilder stammen von der Seite: www.neutrik.de

 

 

 

You do not have the required permissions to view the attachment content in this post.

Edited by Berkano

Share this post


Link to post
Knox16
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Dabei ist aber zu beachten, dass zunächst mal nur die Steckverbindung geschützt ist. Die Verbindung Kabel an Steckdose muss dann auch geschützt werden. Ich sehe da keinen wesentlichen Vorteil zum Klassiker:

You do not have the required permissions to view the link content in this post.

Share this post


Link to post
Berkano
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Wie meinst du das? „Kabel an Steckdose muss dann auch geschützt sein“

 

Ich fahre direkt von meiner PowerCon-Buchse auf einen CampingCE-Stecker. Alternativ kann man auch von PowerCon auf Schukostecker gehen. Da muss man halt die Schukoverbindung so auswählen, dass sie ebenfalls spritzwassergeschützt ist.

 

Den Vorteil sehe ich darin, dass ich mit PowerCon wesentlich flexibler bin, was die Anschlüsse auf der Gegenseite betrifft, das System ist verriegelbar, es gibt die Möglichkeit der Kombibuchse (Ausgang/Eingang), diese ist auch gleich intern gebrückt. Das System ist bis 16A (EU) und 20A (USA) zugelassen, der Kabelquerschnitt geht bis 2,5m2 und im Großen und Ganzen macht das System für mich einen stabileren Eindruck. Und ganz nebenbei ist das PowerCon-System günstiger und nicht so speziell, da es sehr weit verbreitet ist.

Share this post


Link to post
Knox16
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Ich meine das fahrzeugseitige Kabel, welches hinten an der Eingangssteckdose angeschlossen wird und dann (hoffentlich) zu FI/Sicherung geht.

An der Eingangssteckdose sind zunächst mal nur nackte Flachstecker.

Edited by Knox16

Share this post


Link to post
Berkano
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Achso, das meinst du! Das ist natürlich ein berechtigter Einwand.

 

Diesbezüglich ist das Defa-System im Vorteil, da die Verbindung besser geschützt ist. Allerdings bin ich durch die vorgegebene Leitungslänge unflexibler.

 

Einen Fi kann man sich sparen, da in der Regel alles am Stromanschlusskasten entsprechend gesichert ist. Des Weiteren sind die meisten neueren Ladegeräte Schutzklasse 2, bedeutet sie haben keinen Schutzleiter, darum würde auch der zusätzliche Fi vorm Ladegerät nicht viel nützen. Sollten aber (ausser dem Ladegerät) noch weitere 230V-Verbraucher/Steckdosen im Innenraum versorgt werden, dann sollte Fi/LS oder zusätzliche Sicherungen Pflicht sein. Dies gilt auch für den Sekundär-Stromkreis. Das Ladegerät selbst sollte man auch immer extra, entsprechend der Stromaufnahme absichern.

 

Bei dem PowerCon könnte man sich die zusätzliche Absicherung sparen, wenn man die Kombibuchse nutzt. Das gilt dann aber nur für Verbraucher, welche man Hauptsächlich außerhalb des Fahrzeugs nutzt. Beleuchtung, Kühlschrank, Kaffeemaschine, Kochplatte usw.

Share this post


Link to post
ibgmg
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Davon würde ich ganz bestimmt nicht ausgehen. Ein Fi/LS sollte im eigenen Interesse immer ein eigener vorhanden sein.

Share this post


Link to post
Berkano
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Das sagte ich ja in meinem Beitrag. Sollten innenliegende, fest installierte Schuko-Steckdosen verbaut sein und vom Landstrom versorgt werden, dann sollte man IMMER einen Fi/FiLS einbauen.

wenn allerdings nur ein Ladegerät der Schutzklasse 2 verbaut ist, dann kann man sich das sparen, weil der Fi dann überhaupt nicht funktioniert.

Share this post


Link to post
Hyperion
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Hallo Berkano

 

Ich finde, meine schwarze Strom-Klappe ab Werk sieht 1000x schöner aus als das gruselige Ding, auch wenn es kaum sichtbar verbaut wird.  Ich fahre einen Camper und da darf es doch nebst Markise, Wasserklappe (habe ich nicht), Fahrradträger etc. auch einen sichtbaren Stromanschluss geben? Wenn wegen Schiebetür oder aus optischen Gründen der werkseitige Anschluss nicht möglich ist, weshalb nicht über die Motorhaube gehen?

Und die Aussagen bez. Sollroststelle finde ich beim Cali Quatsch. Ich wette, das Blech um die Steckdose hält länger als der Rest vom Cali.

 

Schwarze-Klappe-liebebde Grüsse

Nicole

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Stoni
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Sehe ich genauso.

Beim Coast und Ocean ist der Anschluss serienmäßig und keinen stört es, beim Beach ist es auf einmal hässlich und eine Sollroststelle.

Ich habe die hässliche Sollroststelle konfiguriert weil mich die ganzen Selbstbaulösungen optisch nicht überzeugt haben, dass die Werksseitige Lösung überteuert ist, hat mich jetzt nicht gestört.

 

Gruß

Markus

 

Share this post


Link to post
Berkano

Hallo Nicole,

Geschmack ist natürlich immer Ansichtssache. 😊 Wenn es dir so gefällt wie es von VWN geliefert wird, dann brauchst du dir über eine Alternative ohnehin eh keine Gedanken machen, ausser evtl. aus finanziellen Gründen.

 

Der Anschluss im Motorraum ist natürlich möglich und eine gute Alternative, was aber mit einer gewissen Umständlichkeit verbunden ist, weil ich die Motorhaube ständig auf und zu machen muss. Und beim Zumachen wird dann das Kabel gequetscht oder die Klappe geht nicht ganz zu. Und ich persönlich finde das optisch nicht sonderlich schön.

 

Aber was genau findest du an den Steckern so gruselig?

 

 

You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Ich habe dieses Thema nicht eröffnet um alle Leute davon zu überzeugen, dass diese Lösung die Beste ist. Auch bekomme ich kein Geld bei Umsetzung und ich arbeite auch nicht bei Neutrik. 😊

 

Ich wollte das nur als Möglichkeit präsentieren, wie man es noch machen könnte. So als kleinen Denkanstoß 😉

 

Gerade für diejenigen welche überlegen wie sie den Strom ins Auto bekommen sollen. Diejenigen die schon einen Anschluss haben oder diejenigen welche den werksverbauten Anschluss toll finden, betrifft das ohnehin nicht.

Share this post


Link to post
Hyperion
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Vorallem die Klappen. Passt eher zu einem Kärcher Hochdruckreiniger.

Zu wenig dezent! 😁

 

Grüsse

Nicole

 

Share this post


Link to post
SvenHL
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

 

Leute, ich verstehe immer nicht, warum Kollegen ohne fundierte Ahnung die Weisheit besonders bei VDE-Themen mit Löffeln zu sich genommen haben und damit dann auch noch hausieren gehen.

 

Wenn Ihr in Euren Calis suizidale Installationen reinbastelt und dann im Fehlerfall selber den Löffel abgebt... biddeschön.

Aber andere, die sich auf die überwiegend vorhandene Expertise in diesem Forum verlassen, in Lebensgefahr bringen... finde ich grenzwertig.

 

Ich habe selber Industrielektroniker gelernt und weiß einiges über Ampere und Volt.

Aktuell haben wir Servicemobile als mobile Werkstätten von einer Fachfirma ausbauen lassen.

Durch die Einspeisung von 230 Volt und einem vorhandenen Sinuswandler im Fahrzeug (naaaa...seht ihr Parallelen?) ist man aber ruckzuck in einem sehr sensiblen Bereich, in dem im gewerblichen Bereich nicht einmal mehr ein schnöder FI ausreicht.

Es kam zusätzlich noch ein Iso-Wächter zum Einsatz..... Also weit weg von "FI brauchste nich.."

 

Lange Rede, kurzer Sinn:

 

Schuster, bleib bei deinen Leisten.

Führe niemanden in Versuchung

230 Volt und Gas ist nichts, woran sich Amateure experimentell versuchen sollten.

 

Viele fürsorgliche Grüße

Sven

 

 

Share this post


Link to post
Hendrixx
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Auf den Punkt. Danke dafür!

Share this post


Link to post
Berkano
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Ich bin mir nicht sicher, ob manche Leute Probleme damit haben das geschriebene Wort zu lesen und den Inhalt zu verstehen oder ob es einfach nur Faulheit ist, weil nur der halbe Beitrag gelesen wird.

 

Nur zur Info, ich bin selbst Elektriker und ich habe sogar einen Meisterbrief. Du kannst mir also glauben, dass ich weiß wovon ich spreche. Ich hab tagtäglich mit verschiedensten VDE-Vorschriften zu tun. Entscheidend ist aber, dass man nicht nur die VDE kennt, sondern auch die Hintergründe. Da ich als Gewerbetreibender ganz andere Verpflichtungen habe wie als Privatperson, kann ich privat auch stellenweise von VDE-Vorschriften abweichen bzw. eine logische Aussage treffen, wenn sich etwas im Graubereich bewegt. Dazu muss man wissen, was der Hintergrund von VDE-Vorschriften ist.

 

In diesem Falle ist es die DIN VDE 0100-721 

 

Dort wird zB geregelt welche Steckersysteme zugelassen sind, welche nicht. Es dürfen nur noch Steckersysteme verwendet werden, welche verpolungssicher sind. Nebenbei erwähnt und streng genommen wäre dann das DEFA-System unzulässig, da auf der einen Seite ein Schukostecker montiert ist und der ist nicht verpolsicher und somit unzulässig. Die genauen Hintergründe kann ich gerne ausführlicher erklären, ginge aber jetzt zu weit.

 

Weiter wird geregelt, dass die Zuleitung einen Mindestquerschnitt von 2,5mm2 haben muss. Wer sich mit Leitungs- und Querschnittsberechnung auskennt, der wird wissen, dass Kabel mit einem Querschnitt von 1,5mm2 bei 16A Belastung ca. 15m lang sein dürfen. Alles was länger ist, muss mit dem nächstgrößeren Kabelquerschnitt (2,5mm2) ausgeführt sein. Da ein Laie nicht von Querschnittsberechnung weiß, geht man wie immer auf Nummer sicher und sagt, dass die Zuleitung immer 2,5mm2 haben muss. 

 

Nun zum spannendsten Teil, nämlich um den es hier die ganze Zeit geht, nämlich der Fi (RCD). Es ist vorgeschrieben, dass direkt nach der Einspeisung ein Fi installiert wird. Konkret wird ein RCD mit <0,02A (20mA) gefordert. Man geht hier aber davon aus, dass nach der Einspeisung ein Stromnetz aufgebaut wird. Das heisst, es werden Steckdosen, Schalter und Verbraucher an dieses Netz angeschlossen. Und genau das hab ich in meinen letzten Beiträgen auch mehrmals genau so geschrieben! (Wer lesen kann ist klar im Vorteil!)

 

Ich hab nicht als Laie, sondern als fachkundiger lediglich eine Ausnahme „abgesegnet“, nämlich den RCD wegzulassen, wenn KEIN Stromnetz im Fahrzeuginneren aufgebaut wird, sondern nur ein Ladegerät zum Laden und Erhalten der Batterie installiert wird. Das kann ich auch jederzeit so unterschreiben und auch erklären. Da die 230V-Einspeisung beim Ladegerät endet arbeiten alle Verbraucher auf 12V und diese Stromkreise sind ohnehin abgesichert. Meistens sogar doppelt. Wenn man weiß wie ein RCD (Fi) arbeitet, dann weiß man auch, dass man den für 12V DC nicht verwenden kann, sondern man verwendet ihn für 230V. Der RCD ist auch keine „Sicherung“, wie er umgangssprachlich immer bezeichnet wird, sondern es ist ein Gerät, das vereinfacht gesagt permanent überwacht, dass am Neutralleiter der gleiche Strom zurück kommt, wie am Leiter (Phase) weggeht. Wenn die Abweichung zu groß ist, in unserem Fall größer als 20mA, dann löst der RCD aus und schaltet die Spannung weg. Der Stromkreis ist immer geschlossen, der Strom fließt von der Phase, über den Verbraucher zum Nulleiter. Wo also kann der Strom verloren gehen? Richtig, über den Schutzleiter (PE). Der Schutzleiter ist bei Geräten der Schutzklasse 1 (Metallische Geräte) mit dem Gehäuse verbunden. Wenn es also einen Erdungsschluss geben sollte, wodurch das Gehäuse dann unter Spannung stehen würde, dann löst der RCD aus, weil Strom über den Schutzleiter abgeleitet wird und dann am Neutralleiter fehlt. Nun hab ich gesagt, dass meine „Ausnahme“ nur für Geräte der Schutzklasse 2 gilt, nämlich Ladegeräte (fast alle neueren Modelle), welche keinen Schutzleiter haben, sondern nur eine Phase und einen Neutralleiter. Für diese Geräte ist es absolut sinnlos einen RCD zu installieren, weil dieser ohne Schutzleiter nicht arbeiten kann. Und andersrum kann ein isoliertes Gehäuse nicht unter Spannung stehen. Es gibt also gar keinen Erdungsschluss, sondern maximal nur einen Kurzschluss zwischen Phase und Neutralleiter. Und für sowas hat man eine Sicherung, welche sofort unterbricht, wenn die Stromaufnahme zu hoch ist. Um es sich besser vorzustellen, ich stecke mein Ladegerät direkt am Stromanschlusskasten des Zeltplatzes an und lade dann meine Fahrzeugbatterie. Kein Mensch käme auf die Idee dort einen Fi dazwischen zu schalten.

 

Und auch für meine PowerCon-Variante mit dem Ein-/Ausgang in einer Buchse macht ein RCD keinen Sinn, weil der Spannungsausgang direkt am Eingang gebrückt/durchgeschleift ist. Die nächstgelegene Absicherung ist somit der Stromanschlusskasten am Zeltplatz. 

 

Ich hoffe es haben jetzt alle Beteiligten verstanden was ich geschrieben hab.

 

Beste Grüße

Share this post


Link to post
CALIRADI

@Berkano – danke für Deine Ausführungen, ich hoffe es ist nun jedem klar um was es Dir hier eigentlich ging:

 

Eine Alternative an Steckverbindern vorzustellen und keine religiöse Grundhaltung 🙂

 

Ich kann Dir da nur aus eigener Erfahrung voll und ganz zustimmen:

 

PowerCon ist extrem robust, seit langem erprobt, bezahlbar, gut zu konfektionieren und – das ist hier vermutlich nicht jedem klar – überraschend kompakt.

Wer sich also noch nicht entschieden hat, welcher Stecker es denn nun werden soll, der schaut sich doch einfach mal den PowerCon an.

 

Fahre selbst mit der original VW-Klappe herum, welche qualitativ eine echte Frechheit darstellt (nur meine Meinung) - ob nun als schön empfunden oder auch nicht.

 

Danke für's teilen!

 

Grüße

 

Florian
(P.S.: ich bekomme auch nichts dafür, diesen Stecker anzupreisen - reine Erfahrungswerte)

Share this post


Link to post
Hendrixx

Danke @Berkanofür den detaillierten Hintergrund.

Übrigens habe ich in keinster Weise Deine Ausführungen kritisiert und stimme Dir inhaltlich auch vollkommen zu.

Es ist aber leider so, dass Laien aus Unwissenheit immer wieder Dinge basteln, die gefährlich werden können.

Auch weil man sich im Internet zusammensucht, was einem so passt. Genau weil das Leseverständnis nicht bei jedem gleich gut ausgeprägt ist.

Deshalb kann ich auch den Aufruf von @SvenHL nur unterstützen, die Finger von Strom- und Gasinstallationen zu lassen, wenn man sich damit nicht wirklich auskennt. Ich bin zwar kein Elektromeister, aber als Dipl.-Ing. Elektrotechnik auch in dieser Richtung „sensibel“.

VG Hendrik

Share this post


Link to post
SvenHL

Hallo Berkano,

 

sorry, wollte mein Bein nicht an dir heben.

 

deine letzte Ausführung ist auf den Punkt.

alles korrekt!

 

der Gedanke war nur:

Leute ohne Ahnung lesen nur „ FI kannste weglassen, weil der Campingplatz abgesichert ist“ und dann beginnt das Malheur...

 

wie gesagt: unter deinen Umständen kann man den FI weglassen - oder doch nicht, wenn die Zuleitung zum schutzisolierten Ladegerät beschädigt wird (Reibung oder eine nachträgliche Schraube) und dann Phase an Blech anliegt ?????

 

Nichts für ungut.... auf eine weitere schöne gemeinsame Zeit hier im Forum.

 

viele Grüße aus Lübeck 

 

sven 

Share this post


Link to post
Berkano
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Alles gut, lieber einmal zu oft was gesagt, bevor es Missverständnisse gibt. Jetzt haben es hoffentlich alle richtig verstanden. 😊

 

Ich gebe Dir nur eingeschränkt Recht, was den Fi betrifft. Damit dieser in so einem Fall richtig arbeiten kann, müsstest Du das Fahrzeug extra erden. Ansonsten steht vermutlich nur das Fahrzeug unter Spannung und der Fi löst erst aus, wenn jemand das Fahrzeug berührt. Zumindest besser als nichts. 😉 Wahrscheinlich ist aber, dass in solch einem Fall die Sicherung fliegt. Das kann ich dir jetzt aber auch nicht zweifelsfrei sagen. Hängt immer etwas von verschiedenen Umständen ab. 
 

Am besten ist, wenn man das Kabel erst gar nicht beschädigt. Auch der Fahrzeugelektronik zu Liebe, ganz egal ob mit oder ohne Fi 😉

Share this post


Link to post
firescater

Hallo zusammen

 

Als ich meinen T3 umgebaut habe, habe ich den Schutzleiter (Erdung/ gelb-grün) nach der Landstrom Einspeise-Steckdose direkt mit dem Chassis verbunden. (noch vor dem FI/LS) Ich hatte dies gemacht, weil ich in irgend einem Ausbau Leitfaden das ganze gelesen habe. Auf die schnelle habe ich jedoch keine solche Vorschrift gefunden. Aber es macht aus meiner Sicht absolut Sinn, eine solche Verbindung einzubauen. Diese Verbindung sollte mit einem Litze Draht gelb-grün 2.5° ausgeführt werden.

Weshalb?

Wenn aus irgend einem Grund das Kabel zwischen der Landstrom Einspeise-Steckdose und dem FI/LS durchgescheuert wird, oder beim FI/LS das Kabel nicht mehr korrekt sitzt und an das Chassis gelangt, steht der ganze Bus unter 230V Spannung!. Da die Räder den Bus vom Erdreich isolieren, löst auch ein (hoffentlich) verbauter FI im Camping Platz verteilerkasten nicht aus. Dieser löst erst aus, wenn ein Strom gegen Erde abfliesst. --> Wenn ich den Bus berühre und auf der Erde stehe.

 

Kann mir jemand sagen, ob dies eine Vorschrift ist, oder ob es nur sinvoll ist?

Ich habe einen T6.1 Beach Tour mit linker Seitentüre bestellt und muss selber was einbauen. Ich werde 100% einen FI/LS einbauen und auch die Chassis verbindung vorsehen.

Welche einbaulösung ich vorziehe weis ich noch nicht genau. Irgendwie gefällt mir alles nicht. Ich vermisse eine VWN Werkseitige Steckdosen Lösung!

 

Danke und lieben Gruss

Roman

Share this post


Link to post
Berkano
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.


Es gibt eine DIN VDE 0100-200 welche besagt, dass sämtliche metallischen (leitfähigen) Gehäuse und Gehäuseteile geerdet sein müssen. Es gibt auch noch andere VDE-Vorschriften, wo das Ganze situationsbedingt noch weiter geregelt wird. Ortsfeste metallische Gehäuse müssen sogar zusätzlich mit einer extra Erdung verbunden werden, damit das Ganze auch geerdet ist, wenn der Stecker abgezogen wird.

 

Ob es eine VDE Vorschrift gibt, welche sich speziell auf die Erdung der Karosserie bezieht weiß ich jetzt nicht genau. Müsste ich mal nachschauen. Es macht aber auf jedenfall Sinn die Karosserie zu erden. Am einfachsten machst du das am Minuspol der Batterie.

 

Du solltest vorher genau wissen, was du alles realisieren möchtest in deinem California Beach. Möchtest du im Innenraum Steckdosen verbauen oder möchtest du nur ein Ladegerät betreiben? Hier musst du schon die ersten Entscheidungen treffen, denn der DEFA-Stecker ist eigentlich nicht zulässig, da die Kupplung am anderen Ende einen Schukostecker hat, welcher nicht verpolungssicher ist. Und wenn du das Ganze dann 100% VDE-Konform machen willst, dann bleiben dir kaum noch Möglichkeiten, da die einzige zugelassene Steckerverbindung der blaue (3-polige) CE-Anschluss ist. Dieser ist ziemlich klobig und du wirst ihn wahrscheinlich nur im Motorraum unterbringen können.

 

 

Edited by Berkano

Share this post


Link to post
firescater
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Ich will auf jeden Fall eine 230V Steckdose im inneren verbauen.

Da ich als Schweizer alle Verlängerungskabel und auch übergangsstecker mit PUR PUR Kabel und CEE Steckern ausgerüstet habe, würde ich beim verwenden des DEFA Steckers anstelle des Schuko Steckers sowieso einen CEE Stecker montieren.

 

Das mit dem Minuspool finde ich nicht gut. Ich würde auf jedem Fall separat und direkt auf die Karosserie fahren. So bin ich am sichersten.

 

Share this post


Link to post
Berkano
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.


Das macht technisch gesehen keinen Unterschied, weil die gesamte Karosserie ohnehin mit dem Minuspol (Masse) der Batterie verbunden ist. Am Minuspol der Batterie hast du die beste Erdungsmöglichkeit, weil von hier aus alle Massepunkte angeschlossen sind. Gehst du aber auf einen speziellen Massepunkt, dann kann es passieren, dass du bei einem Massefehler in diesem Bereich keinen ausreichenden Erdungsschutz hast.

Share this post


Link to post
firescater
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Danke für's Feedback.

Ich hatte das Gefühl, dass eine separate Leitung besser sei. Aber Du hast recht

 

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Facts and figures

    199 members have viewed this topic:
    Bulldog5  simisch  Roehrigs  Duda87  toni p.  Huey  matyo  Dagobert_14  Ci.Si  Forthradler  SvenHL  CaliBeach6  firescater  BerndRobert  goldkind  MicDet  mctwo  rabauke  Buana  jr1510  Arndragon  woody  ErKo  Multitool  kpp01  capert6123  exdent  mmhirsch  benikrama  Tilfred  Tilfred  saeschn  Joe-The-Bow  wombaz  KelGoll  nononever  camperfan  ansimon  Explorer  thomixx  dufu75  wolfromy01  Noegg  Callijoe  karmantx  masc  Karlson  Rollerpilot  Klaus2002  wunderwuzi  piitsch  Berkano  calieber  Diamond1980  lthalis  Mick77  patseeu  Radfahrer  tonitest  repari  JTT  zdaniel  Emmental  chruesi  radlrob  _Neo_  Mainline  calimerlin  vieuxmotard  Lukas720  MrHomn  fritzmchn  Ojan  velomox  Ernesto  JanBavaria  Jupp  Bullizwei  Globi  MarBo  MobWorld  miq  kayuwe  _michi  Pianogerd  stiptec  Maxi05  jerondil  Hyperion  ASI  Zalgam  monta  ibgmg  Hendrixx  fabster  Alcali  Stoni  fred120253  Wolfi-1027  Go321 
    and 99 more...
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.