Jump to content
Knox16

KNOX – der Campingausbau

Recommended Posts

Knox16

Wie hier versprochen, möchte ich euch unseren Campingausbau vorstellen.

 

Neben dem Originalausbau von Cali Comfortline/Coast/Ocean gibt es ja zahlreiche Ausbauten für den Beach. Sowohl von kommerziellen Anbietern wie Maxxcamp, Vanessa etc., als auch tolle Selbstausbauten. Diese sind teilweise sehr unterschiedlich (z.B. Wohnraum- oder Heckküche), was auch darauf zurückzuführen ist, dass das Nutzungsverhalten sehr unterschiedlich ist. Für die einen ist der Cali im Wesentlichen ein Urlaubsfahrzeug für 2 Personen, für die anderen hauptsächlich eine „Familienkutsche“, mit der es aber auch in den Urlaub gehen soll.

Wir gehören eher zu letzteren. Wenn es in den Campingurlaub geht, dann bleiben wir meistens 2 bis 5 Nächte an einem Platz. Bei der An- und Abreise geht es auch mal nach einer Nacht weiter. Das Ziel bei der Ausbauplanung war daher, den Aufwand für Auf- und Abbau möglichst gering zu halten, und alles so zu verstauen, dass man jederzeit die Betten bauen kann, ohne Gepäck aus dem Bus räumen zu müssen. Wer zu zweit unterwegs ist, wird sich vielleicht fragen: Wo liegt das Problem? Wer mit zwei kleinen Kindern, und somit u.a. mit zwei sperrigen Kindersitzen unterwegs ist, kennt das Problem.

 

Zwecks schnellem Auf- und Abbau haben wir uns gegen ein klassisches Vorzelt entschieden und stattdessen ein Quechua Base Seconds gekauft, als es das noch gab. Ich konnte sogar noch den originalen Boden und das Innenzelt ergattern. Das Zelt dient uns in erster Linie als Stauraum. Ich bin immer noch begeistert von dem Zelt, da Auf- und Abbau wirklich einfach und schnell sind, und das Packmaß zwar sperrig, aber vom Volumen her relativ klein ist.

 

Bei der Planung der Küche habe ich mir lange Gedanken zu einer klassischen Hinter-dem-Fahrersitz-Lösung gemacht. Wegen meiner Größe von 1,94 m bin ich aber nicht zum Ziel gekommen. Um bequem sitzen zu können, habe ich den Fahrersitz um 5 cm nach hinten versetzt und in der letzten Raste. Um vernünftig unten schlafen zu können, benötige ich mindestens 2 Meter Liegelänge. Der verbleibende Raum zwischen Bett und Fahrersitzlehne ist einfach zu klein, um sinnvoll eine Küche unterzubringen. So bin ich schließlich doch bei der Heckküche gelandet, und den Platz hinter dem Fahrersitz nutzt unsere Waeco CF40. Die ist so hoch eingebaut, dass sie die gleiche Höhe wie die Dreierbank in Schlafposition hat, und somit als Bettverlängerung dient.

 

Meine Anforderungen an die Heckküche waren:

-          Spülbecken

-          Frisch- und Abwasser

-          1 Spirituskocher

-          etwas Stauraum

 

Das ganze sollte außerdem herausnehmbar sein, um bei widrigen Wetterbedingungen zur Not im Bus oder im Zelt nutzbar zu sein. Im Kofferraum soll u.a. auch das Wurfzelt untergebracht werden. Um den Platz dort effektiv zu nutzen habe ich mich gegen einen klassischen Heckauszug + Multiflexboard entschieden und stattdessen einen eigenen Heckausbau gemacht. Dieser bietet auf der rechten Seite einen kleinen Auszug für das Küchenmodul und auf der linken Seite einen Auszug mit einem Innenmaß von 802 x 602 mm. Somit passen 2 große (60x40 cm) oder 4 kleine (40x30 cm) Euroboxen bzw. eine Kombination daraus. Derzeit haben wir eine große Box mit 32 cm Höhe und 2 kleine mit 22 cm Höhe. Und im Alltag passen auch mal 4 Bierkisten rein 😉

Darunter befindet sich ein ca. 13 cm hohes Fach, in das das Wurfzelt geschoben werden kann.

 

Der Heckausbau nutzt die volle Höhe der Schlafbank (OK = ca. 53,5 cm). Die Tiefe habe ich mit ca. 63 cm so gewählt, dass mit der Schlafbank eine Liegelänge von 191 cm entsteht. Die Matratze ist eine Sonderanfertigung von der fränkischen Schlafmanufaktur mit 20 mm Kaltschaum + 70 mm Viskoschaum. Die Breite beträgt 148 cm und die Länge der 3 Hauptelemente zusammen 191 cm. Auf der Fahrerseite ist ein zusätzliches Element mit 29 cm Länge, welches auf die Kühlbox geklappt werden kann. Dort beträgt die Liegelänge somit 220 cm – wie zu Hause!

 

Durch die geringe Tiefe des Heckausbaus ist es möglich, die Einzelsitze einzubauen. Wobei dann die Kniefreiheit ziemlich eingeschränkt ist. Für längere Fahrten mit Erwachsenen auf den hinteren Sitzen bietet es sich an, den Ausbau ganz rauszunehmen.

 

Das Küchenmodul hat eine Korpusgröße von l/b/h = 62/31/41 cm und enthält ein Minispülbecken mit 265x160x100 mm, je einen 12 l Frisch- und Abwassertank (l/b/h = 42x12,5x26 cm) und einen Spirituskocher Origo A100. Der Wasserhahn (Comet Novo Super) wird von einer Tauchpumpe gespeist. Der Strom kommt aus einem im Modul verbauten AGM-Akku mit 12V/2,2 Ah. Hinter der Frontklappe befinden sich ein Staufach und die Besteckschublade. Die Casebauteile (Profile und Platten) stammen von 4x4-Innenausbau. An der Unterseite befinden sich ausklappbare Füße, um das Modul im Freien nutzen zu können. Im Auszug ist das Modul mit Rastbolzen gehalten.

 

Dieses Küchenmodul ist für Kurztrips ausreichend, um mal schnell einen Kaffee oder Fertignudeln zu kochen. Für längere Urlaube bzw. richtiges Kochen gibt es noch die „Feldküche“: Ein kleiner Tisch (61x41 cm) mit integriertem Windschutz und Platz für einen weiteren Spirituskocher (Origo 1500) und einen kleinen Gaskartuschen-Grill (Bright Spark BarbeGrill BS 2826). Die Tischbeine sind abnehmbar und werden dann seitlich an der großen Eurobox befestigt. Die Feldküche kann dann in den Heckausbau geschoben werden. Darunter finden die zwei kleinen Euroboxen (40x30x22 cm) Platz.

 

 

Eine der kleinen Boxen nutzen wir als „Geschirrschrank“. Sie enthält das komplette Koch- und Essgeschirr samt faltbarer Salatschüssel und faltbarem Spülbecken. Der Spanngurt an der Box dient auch als Tragegriff. Nach ausgiebigem Kochgelage (wenn ohnehin fast das gesamte Geschirr in Gebrauch war) nehmen wir die Box mit zum Spülen, um dort alles direkt wieder „zu versorgen“. Am Bus muss man dann nur noch die Box auf den Auszug stellen. Das ist insbesondere dann praktisch, wenn die Kinder schon am Schlafen sind. Auf der großen Box befindet sich ein verschiebbares Brett (30 x 40 cm), das als Ablage beim Kochen dient.

You do not have the required permissions to view the attachment content in this post.

 

Das Wurfzelt ist zusammengepackt (Durchmesser 85 cm) größer als die Tiefe des Heckausbaus. Für Urlaubsfahrten wird zwischen Ausbau und Rückbank daher ein Element eingesetzt, dass unten das Wurfzeltstaufach verlängert, und darüber einen weiteren Stauraum bietet. Wir nennen es den „Keller“, in den Vorräte und Sachen kommen, an die man nicht ständig ran muss.

You do not have the required permissions to view the image content in this post.

 

Als Kleiderschrank haben wir die Vanessa Fenstertaschen und für längere Fahrten 4 kleinere Packtaschen (gleiche Größe ca. 60x26x30 cm, unterschiedliche Farbe zur Unterscheidung). Während der Fahrt stehen die Taschen auf der zusammengelegten Matratze im Kofferraum. Bei Übernachtungen ohne Zeltaufbau verschwinden 2 der Taschen im entstehenden Raum zwischen Heckausbau und Rücksitzbank, wenn diese vorgezogen wird. Die anderen 2 Taschen kommen seitlich auf die ausgeklappte Matratze.

 

Für weiteres Gepäck nutzen wir eine Heckbox. Bisher noch eine große Box auf dem AHK-Träger. Derzeit in Bau ist eine kleinere Box auf einem Heckklappenträger, so dass wir auf dem Kupplungsträger 4 Räder unterbekommen. 

 

Für das Dachbett haben wir auch eine Matratze bei der fränkischen Schlafmanufaktur anfertigen lassen. Sie besteht aus 15 mm Kaltschaum und 50 mm Viskoschaum. Der Schlafkomfort ist oben und unten sehr gut.

 

Insgesamt passt der Ausbau für unsere Zwecke sehr gut. Veränderungen und Verbesserungen wird es aber laufend geben. Schon deswegen, weil unsere Kinder größer werden, und sich damit die Anforderungen ändern. Vielleicht kann ich die Jungs in ein paar Jahren mit Windsurfen anfixen? 😉

Und auch, weil ich hier im Forum immer wieder tolle Ideen finde, die ich nachbauen oder auf unsere Bedürfnisse abwandeln möchte…

 

 

Edited by Knox16

Share this post


Link to post
Knox16

Hier sind noch einige Zeichnungen aus der Planungsphase:

You do not have the required permissions to view the attachment content in this post.

 

Share this post


Link to post
Bertram-der-Bulli

Einfach nur WOW 😳👍🏻😊

 

Eine perfekt durchdachte und genial umgesetzte Komplettlösung!

 

Hätten wir einen Beach, wäre das für uns die absolute Ideallösung!

 

Ich wünsche euch viel Spaß damit und wunderbare Urlaube!

 

Grüße Clemens

Share this post


Link to post
redone

Hallo Knox,

super gut gemacht für euere Bedürfnisse.

Gruß Charly

Share this post


Link to post
CALIRADI

Hallo Knox,

 

danke für‘s teilen - bin schwer inspiriert!

 

Grüße 

 

Florian

 

 

Share this post


Link to post
Fämily2+3

Super Ausbau, vor allem den Kocher mit Beinen ist super. So was wünsch ich mit. Hättest du davon auch eine Beschreibung?

 

Wie hast du es mir dem Gewicht? Wir sind, mit 5 Velos und Gepäck ohne zusätzliche Box, am Limit.

Share this post


Link to post
Knox16
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Danke!

Zur Feldküche: Der Rahmen und die Füße sind aus 25 mm Alu-Quadratrohren von . Für den Rahmen habe ich die Variante mit "" genommen. Man kann sich die Profile genau zuschneiden lassen, sogar mit Gehrungsschnitt für die Ecken.

Der Boden besteht aus 2 Siebdruckplatten mit jeweils 6,5 mm. In die obere Platte habe ich Aussparungen für den Kocher und für die Füße vom Grill gemacht. Dadurch stehen die Geräte relativ fest und verrutschen nicht. Die Seitenwände sind aus 7 mm Multiplexplatten von , die noch vom Küchenblockbau übrig waren. Dazu kamen noch Alu-L-Profile für die Verbindung von Bodenplatte und Seitenwänden und ein Alu-U-Profil als Abschluss für die Vorderkante vom Boden.

In die Füße (Quadratrohr 25 mm)n habe ich jeweils ein Stück mm überstehed eingesetzt, so dass dieses in die senkrechten Profile vom Rahmen geschoben werden können. 

 

Damit die Füße nicht herausfallen habe ich

You do not have the required permissions to view the link content in this post.
verwendet.

 

Den Windschutz habe ich aus 1 mm-Alubelech gemacht. Es wird zunächst die Rückwand aufgestellt. Die Seitenwände halten mit Klettverschluss an den Laschen der Rückwand.

 

Zum Gewicht: Ich war mit dem beladenen Bus noch nicht auf der Waage. Ich habe aber die 17"-Bremsanlage und 3080 zGG. Das Leergewicht mit 3er-Bank und mir als Fahrer ist laut Kiesgrubenwaage etwa bei 2400 kg. Wir haben also noch knapp 700 kg für Ausbau, Mitfahrer und Gepäck. Und noch sind meine Jungs ja leicht und bringen zusammen nur 35 kg auf die Waage...

 

Share this post


Link to post
Fämily2+3

Jöööö, bei uns ist nicht einmal eines alleine so leicht, alle drei zusammen kommen auf über 120kg.

 

 

Danke für die Beschreibung, wir haben auch noch alte Zeltstangen und ein Baumarkt in der Nähe, gibt wohl ein Spätsommerprojekt. Dann hätten wirs für unsere Ferien im Herbst.

Share this post


Link to post
wintrich

Hallo Knox,

 

super Ausbau! Genau in dieser Art, zumindest mit dem geteilten Auszug, habe ich vor meinen Ausbau zu realisieren. Aus deinen Zeichnungen entnehme ich, dass du 12 mm starke Platten verwendet hast... Aber was für Platten sind das genau ?!

 

Gruß

Sören

Share this post


Link to post
Knox16
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Hallo, bzw. Gude, wie man in Hessen sacht,

 

es sind ganz normale Birke-Multiplexplatten aus dem Baumarkt. Grundiert und mit Acryl-Sprühlack lackiert.

Auf der Oberseite habe ich selbstklebeneden Moosgummi/Neopren (2 mm) draufgeklebt. Ist nicht sehr robust, aber super "Antirutsch".

 

Gruß

Mark

Edited by Knox16

Share this post


Link to post
wintrich

Gude,

 

besten Dank für die Info!!! Dann gehts bald in den Baumarkt ;)

Share this post


Link to post
Zwergenwerfer

Toller Ausbau, darf ich als Newbie mal fragen, wo Du die Kühlbox angeschlossen hast?

Share this post


Link to post
Knox16
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Danke.

Ich habe vom Kühlbox-Kabel den Stecker abgeschnitten und es (mit Sicherung) direkt an die Bordbatterie unterm Fahrersitz angeschlossen.

Für Einsätze der Kühlbox in anderen Autos habe ich mir ein zusätzliches Kabel gekauft.

Edited by Knox16

Share this post


Link to post
fabster

Und darf ich fragen, wie du dies auf den Schienen befestigt hast? Davon sehe ich gar nichts in deiner Zeichnung.

Sehr gute Umsetzen... bin echt baff :D

Share this post


Link to post
Knox16
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Zur Befestigung in den Schienen habe ich mit M8 Senkkopfschrauben genommen. Gibt es auch in etwas günstiger

You do not have the required permissions to view the link content in this post.
.

Die Konstruktion ist in der rechten mittleren Schiene vorne und hinten verankert und in den äußeren Schienen nur in Fahrtrichtung vorne. Hinten außen habe ich die Zurrösen ausgebaut und die Konstruktion in deren Befestigungspunkten (M6-Gewinde) verschraubt.

Share this post


Link to post
fabster

okay danke und der Schrank steht einfach auf der Schiene? oder hast du oben auf der Schiene auch noch ein Kunststoffgleiter? Vielleicht kannst davon ein Bild machen (ist für mich noch so ein offener Punkt).


Danke.

Share this post


Link to post
Knox16
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Der Schrank steht auf den . Die sorgen dafür, dass der Druck nicht auf der Aufkantung der Abdeckprofile lastet. Eine gute Alternative dazu sind einfach Kunststoffprofile (ca. 15 mm breit, 3 mm hoch). Im Baumarkt bekommt man sowas in 30 mm Breite. Müsste man also noch anpassen. Bei meinem neuen Ausbau werde ich einfach Dicke drunter packen. In dem Bild die grünen Teile:

 

You do not have the required permissions to view the attachment content in this post.

 

Share this post


Link to post
fabster

Danke sehr gut zu wissen :) Man könnte auch Filsgleiter nehmen, falls man den Schrank doch verschieben will  :)

Share this post


Link to post
BusleBeni

Hallo Mark,

 

zu Deiner Info mit der Dometic (Waeco) CF50 hinterm Fahrersitz, ich finde das passt gut hierher. Wenn ich nun eher kleinwüchsig mit meinen 1,85m bin 😉 und die CF-50 ganz dicht an den Fahrersitz ranschiebe, wieviel Fußraum bleibt wenn die 3er Bank dann in Schlafstellung steht?

 

Es zielt wieder auf meine Frage ab ob ich noch (m)ein Kind dahinter setzen kann um mit Bank-in-Schlafstellung eben die Urlaubsfahrten zu absolvieren. Du meintest ja mal daß es gehen sollte, das interessiert sicher auch andere hier. Es eilt nicht aber wenn Du die Box mal drin hast oder Maß nehmen könntest wäre das fein.

 

Viele Grüße,
Beni

 

Edited by BusleBeni

Share this post


Link to post
Knox16
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Hallo Beni,

 

ich kann habe das eben mal versucht, in meinem Bus zu simulieren. Wobei ich erstens nicht genau weiß, wie du den Sitz stehen hast. Da habe ich mal den drehbaren Sitz in die zweit- oder drittletzte Raste gestellt. Auch bei der Sitzbank kenne ich nicht die ganz genaue Schlafposition mit MFB, da ich meins nicht mehr habe. Auch das habe ich mal näherungsweise hingeschoben. Die Box habe ich (auf der Beifahrerseite) ohne meine Schublade darunter, nur auff ein 15 mm Brett gestellt. Dann war eigentlich ein recht üppiger Knieraum von ca. 30 cm zwischen Bank und Kühlbox. Der Abstand Rücklehne-Kühlbox war dementsprechend etwa bei 80 cm. So könnte sogar ich mit meinen langen Gräten noch ganz gut sitzen. Für Kind geht das allemal.

Bei mir sähe das anders aus. Mein um zusätzliche 5 cm nach hinten versetzter, höhenverstellbarer Fahrersitz sitz gut 8 cm weiter hinten. Die Schlafposition ist dank meines längeren Heckboards etwa 7-8 cm weiter vorne, und die Box ist Dank Sockel mit Schublade einige Zentimeter höher. Da könnte man nicht mehr sinnvoll sitzen. Wir verschieben unsere Bank daher immer von Fahr- in Schlafposition.

 

Gruß

Mark

Share this post


Link to post
BusleBeni

Guten Abend Mark,

 

vielen Dank! Ich bekam vom System irgendwie keine Antwort, ich hatte das Thema noch nicht auf "benachrichtigen". Klingt super, dann wäre das eine echte Alternative v.a. um die Kühlbox im Sommer dauernd mitzufahren. Wir nutzen diese doch öfter, auf auf "normalen" Urlaubsfahren zu den Schwieger-/Eltern sowie ins Ferienhaus o.ä.

 

Auf der anderen Seite, egal ob Fahrer oder Beifahrer, könnte dann ggf. das echt schmale 36x36cm stehen und die 2 Kinder, auch bei vorgezogener Bank, immer noch mittig und rechts sitzen (eben nicht am 36cm Küchenmodul sondern an der Kühlbox-Seite):

 

Eigentlich finde ich ja das

You do not have the required permissions to view the link content in this post.
ziemlich schön und genial, leider kann man die 3er Bank dann nicht vor schieben um hinten Stauraum zu gewinnen:

 

You do not have the required permissions to view the image content in this post.

 

Die Frage stelle ich ggf. nochmal separat.

 

Grüßle,
Beni

 

Share this post


Link to post
Autonova

Hallo Mark,

 

wie stützt sich die obere große Querplatte seitlich an den hinteren Verkleidungen ab? VanEssa z.B. setzt hier einstellbare Schrauzaben mit Plastipuffer ein.

 

LG

 

Dirk

Share this post


Link to post
Knox16

Hallo Dirk,

 

You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Ich weiß nicht genau, was du meinst. Meinst du mit Querplatte das waagrechte Brett (Bettverlängerung)?

Und welche Verkleidungen meinst du? Die vom Bus? Da stützt sich nichts ab. Die ganze Konstruktion ist nur in den Bodenschienen verankert.

 

Gruß

Mark

Share this post


Link to post
Autonova

Hallo Mark,

 

ja genau, ich meinte die Bettverlängerung!

Danke für die Info!

 

Dirk

 

Share this post


Link to post
riana
You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Hallo

Du verkaufst nicht per Zufall deinen selbst kreierten Sockel für die Kühlbox? Die kleine Schubladen unten durch find ich genial

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Facts and figures

    1,415 members have viewed this topic:
    danshred  milkamann  Jonnator  KidzFitz  Cali-Tobi  Hen1980  Chris_Harz  sgrossjohann  Matstone  Gily  pauled2  Bksocke  morann123  SirJoni  modelar  Megatron  Patrik9666  masc  Marc4T6  piitsch  Bastelino1  Joerg111  Tobsen0711  magicrunman  LueneElch  Matsberger  rue-  Snutsch  Bussolini  FelixF  elsalvador  smidi  xcross3  fuchsi  YeLuRiDi  mlo44  MYP8888  Marion_pli  Bulli-Mulli  nowacamp  Suti78  shakebox  vinho  Doncamillo  sunnyworld  Emsebremse  simisch  Beachcamper83  Nietnagel  veloholic  DJCM  1philipp  ehrlema  Hamburger_Jung  Poschiwarrior  Andi84  ped  HarryPitty  LC Data  pwartenberg  Tomsomtom  maxx4711  checkso  tobidura  FAMBW  taa32go  mamax0207  simpl  diekmann  abrem  WeSp  birkzehn  MM2254  Sone  Lemmy  d3lachs  BigCheese123  ullerbuller  lord_jojo  dabaschdie  Schattenpark3r  Schlueteravant  Dagobert_14  jerondil  Marion  NatiDebi  Raidor  BjoernAusB  hemmebrn  RedDevil  t6calicoast  Knaller69  LiveSimply  Emmental  Benbeach  Phil89  Langer  MM15  Mini1970  Jann_ 
    and 1315 more...
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.