Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing most liked content on 08/05/2020 in Posts

  1. 6 likes
    Nun ist es an der Zeit das Wartezimmer zu verlassen. Wir haben unseren Cali in Hannover abgeholt und die ersten Kilometer zurückgelegt. Ich wünsche euch noch viel Geduld, es lohnt sich. Es ist ein geiles Auto!....
  2. 6 likes
    Schön, das du das so siehst. Dann möchte ich dir antworten, dass ich solche Inhalte in gerade diesem Thread als extrem unpassend empfinde. Im Wartezustand auf ein neues Auto möchte ich mich darauf freuen können, und nicht in solchem Ton formulierte Pauschalvorwürfe lesen müssen. Ich frage mich wirklich, warum hier einige ein Auto bei VW gekauft haben ... von diesem absolut unfähigen, keine Ahnung habenden, kundenunfreundlichem, softwareblindem, viel zu teurem, ... ach was weiß ich, was hier schon alles kam ... Autohersteller. Ist aber auch nur meine persönliche Meinung
  3. 3 likes
    Und bestellt 🙂 erster Webshopkunde... Ich bekomme einen Satz flacher Federn mitgeliefert, falls diese nicht Vorgesehen nicht passen mit der Calibed Matratze. Zur Info: Gibt mehrere Stärken der Federn... bin really gespannt 🙂
  4. 3 likes
    @Calidoniclan HIer die Fotos von meinem Ocean mit Privacy und Doppelverglasung Bestellt im AH in KW6 Im AH in Lux angekommen in KW28 somit 8 Wochen später als die Schauglaswoche von vor Corona. Wenn der Bus so in der Sonne steht sieht man trotz Privacy alles ganz genau was auf der 2-Bank liegt.
  5. 3 likes
    Hallo, ich hab meinen gestern abgeholt, wirde aber schon Mitte Juli beim AH angeliefert, es ist mein erster Cali, aber ich keine Probleme die Druckknöpfe anzubringen, das Netz hat 4 davon.
  6. 3 likes
  7. 3 likes
    Ich will ja jetzt nicht pingelig sein, aber ja, das ist wohl aktuell und noch für eine Weile und insbesondere in Spanien, aber nicht nur da, das neue Normal. Dachte, das sollte der Mehrheit der Weltbevölkerung auch bei Corona-Verdrossenheit inzwischen klar sein. Die Hoteliers und jetzt nicht mehr im Service Angestellten können da wirklich nichts zu, die würden auch gerne anders, da kannst dir sicher sein. Und ich verstehe nicht, was man an Mund-Nasen-Schutz nicht verstehen kann. Aber wir schweifen vom Thema ab...
  8. 3 likes
    Meine Jungs "individualisieren" regelmäßig den "Fahrgastraum". Lässt sich zum Glück meistens mit Staubsauger&Co wieder rückgängig machen 😉
  9. 2 likes
    Ein hallo an alle "Warmduscher" 🤣 Nach einer coronabedingten Pause ist mein Blech nun fertig. Vorneweg will ich nochmals @radlrob für seine Unterstützung und die Antworten auf meine Fragen danken. Auf Basis seines Entwurfes habe ich meinen etwas abgewandelt, denn Sandbleche sollen bei mir nicht auch noch zusätzlich daran, denn ohne 4WD will ich mich sowieso nicht in gröberes Terrain wagen. Aus diesem Grund habe ich meinen Halter etwas kleiner gebaut. Mit nur zwei Schraubbefestigungen für die Kederschine und auch nur zwei Kipphebelsauger. Da die 90mm Sauger nur einen Euro günstiger waren als die 120mm habe ich die 120mm variante geordert. Unzählige Youtube Videos später, war ich in das CAD Programm soweit eingearbeitet, dass ich mein Teil konstruieren konnte. Mein Blech ist lediglich 600mm breit und 270mm hoch (ohne die Abkantungen). Jetzt im Montierten Zustand sehe ich, das es sogar noch schmäler hätte ausfallen können. Aber das könnte ich noch im Nachgang absägen falls ich Lust habe. In der Garage erst einmal alle Teile schön zurechtlegen und dann sich an die Montage machen. Die Schraublöcher für die Klapphebelsauger und die Kederleiste senken und alles montieren: An der Kederleiste habe ich dünnes Filz aufgeklebt um sie mir nicht zu verkratzen. Kanister drauf spannen und mal den Sitz prüfen... das hält bombenfest. Das gute ist, dass es auch nicht über den Bus hinausragt. Es muss nur noch Wasser rein, den Bus in die Sonne stellen, Schlauch anschließen und die Dusche kann beginnen. Statt der 12V Tauchpumpe, vertraue ich auf die Schwerkraft und Druckluft. Dazu habe ich ein Autogummiventil in den oberen Deckel eingebaut. Einfach die äußeren Rippen im Deckel mit einem Firstnerbohrer entfernt und ein passendes Loch für das Autoventil gebohrt. Das Ventil habe ich von meinem Reifenhändler für umme bekommen. Hab ja in der Zwischenzeit ja schon ein kleines Vermögen mit all den Autoreifen dort gelassen. Dem nächsten Trip steht nun was die Hygiene angeht nichts mehr im Weg. Wünsche jedem einen schönen Sommer. LG fbernd
  10. 2 likes
    Hast DU evtl. eine Aufstellung der Themen, die hier im Thread "Wartezimmer" diskutiert werden dürfen?
  11. 2 likes
    Hab ihn abgeholt und kann nun deine Frage zum Packetinhalt beantworten. Für diejenigen welche nicht wissen um was es hier geht (war auf Seite 124-130 verteilt) . Das California Starter Kit wurde bei Bestellung Ende Januar Anfang Februar 2020 zu den Calis in Luxemburg dazugegeben. Eine Werbeaktion der luxemburger AH zum Autofestival 2020. Als Erstes ist der Goodybag viel wertiger als ich mir das erwartet habe. Nur Markenprodukte. Die Busdose gehört nicht zum Starter Kit sondern zur Schlüsselübergabe meines AH. Inhalt des Starterkit: THULE Auffahrkeile mit Tasche sehr groß REINO Gummihammer BRANDRUP: Faltwasserbehälter 10 L Wasser Einfüllset California mit Kederaufhänger, scheint sehr praktisch zu sein. Micropur Wasserentkeimung 100ml für 1000L Markisen Spannset wird in die Markisen Keder eingelassen. Katalog 2020 CARBEST: CEE-Verlängerung 25m in Tasche 3x2,5 Gummikabel hochwertig Kabelbinder mit Tragegriff VW Zugaben sind:
  12. 2 likes
    Für diejenigen welche eine Teilenummer brauchen: Dann hab ich auch mal versucht die Druckknöpfe zu benutzen mit dem Netz über der Matratze, es geht. Aber die Knöpfe sin doch schon sehr auf Spannung und ein kleines Bewegen kann sie lösen. Meiner Meinung nach macht es auch keinen Sinn über die Matraze zu spannen
  13. 2 likes
    Sehr schön! Aber nix zu essen??? 😂😂 Jedes Mal, wenn ich sehe, dass hier ein neuer Beitrag ist, Frage ich mich, welche Leckereien diesmal vorgestellt werden. Und mir den Sabbber im Mund zusammen laufen lassen. 🤣
  14. 2 likes
    Hallo, mir ist beim Durchlesen des Threads aufgefallen, dass ich zu meinem ersten Beitrag zu diesem Thema (am 09.04.16) keine Meldung zu dem Ausgang gegeben habe. Das hole ich jetzt nach. Nachdem ich also schon richtig Mühe hatte, die fahrzeugseitige Mutter des Schlauchs zu lösen, bin ich beim Abziehen des Schlauchs irgendwann gescheitert. Beim Abholen des Schlauchs und des Druckminderers wurde mir vom Freundlichen schon gesagt, dass sie sich mit der Gasanlage des Californias nicht auskennen. Mir wurde ein Wohnmobilexperte in der Nähe genannt, bei dem ich mich bei Problemen melden solle. Das tat ich auch. Ich machte dem guten Herrn den Zugang zum Gasanschluss frei und holte danach meine Gasprüfunterlage aus dem Handschuhfach. Als ich wieder beim Kofferraum war, hatte er den Schlauch schon in der Hand. Meine ungläubigen Blicke hätte ich gerne selbst gesehen. Nachdem ich Stunden probiert hatte, den Schlauch mit allen mir erdenklichen Mitteln zu lösen, hatte er das Teil innerhalb von Sekunden in der Hand. Auf meine dumme Nachrage, wie er den Schlauch abbekommen hat, kam nur irgendetwas mit "Erfahrung" zurück. Er baute meinen mitgebrachten Schlauch und Druckminderer ein und führte gleich eine Gasdruckprüfung durch. UNDICHT! Wahrscheinlich entstand die Undichtigkeit durch mein Gewürge zum Lösen der Mutter und zum Abziehen des Schlauchs. Er erläuterte mir direkt zwei Szenarien: 1. wir finden die undichte Stelle an einer zugänglichen Postition und können reparieren. 2. wir finden die undichte Stelle nicht oder kommen nicht ran. Dann muss der Cali ins Werk, die Schrankzeile muss ausgebaut werden und dann kann es weitergehen. Ich war geschockt und habe gehofft, dass sich Szenario 2, hauptsächlich wegen des finanziellen Aspekts, nicht bestätigt. Aber wie wahrscheinlich ist es, bei dem California eine Undichtigkeit an einer mit Werkzeug erreichbaren Stelle zu finden? Ich baute die Außensteckdose aus, um den weiteren Verlauf der Gasleitung sichtbar zu machen. Und dann waren für 1,5 Stunden zwei Helden am Werk. Sie fanden tatsächlich die Undichtigkeit außerhalb des Durchgangs durch den Wassertank in der Nähe der Außensteckdose. Der Raum war sehr beengt. Sie trennten die Gasleitung und bauten eine neue Verbindung oder einen neuen Winkel ein (ich bin mir nicht mehr so sicher). Am Ende war alles dicht. Ich war total erleichtert und habe in der gesamten Zeit mindestens genauso geschwitzt wie die beiden Gasprofis. Falls ich noch mal einen Wechsel der beiden Komponenten mit meinem Cali miterlebe, fahre ich direkt dort hin, bevor ich (meiner Vermutung nach) durch unsachgemäßes Herumgewürge versuche, den Schlauch abzubekommen. Natürlich war das alles kein Schnäppchen, aber im Gegensatz zu Szenario 2 habe ich für diese großartige Arbeit das Geld gerne ausgegeben. Warum schreibe ich das alles? Vielleicht tritt dieses Problem bei dem einen oder anderen auch mal auf. Und hierit sei gesagt: Pass auf, es könnten Folgeschäden auftreten. ps: Gestern ist mein Cali anstandslos durch die HU gekommen. Die Gasprüfung habe ich trotz der aktuellen Nichtnotwendigkeit für mein Gewissen mitgemacht. 🙂 Gruß Karsten
  15. 2 likes
    Ja, dafür wird beim Motorstart die Warnung "Frau noch nicht an Board" weggespart! Grüsse Nicole
  16. 2 likes
    für MJ2021 ist eine Erweiterung dieser Funktion vorgesehen. Die CU gibt dann zusätzlich eine Warnung, wenn man den Motor startet, während die Zapfpistole noch im Einfüllstutzen stecket 😉 nix für ungut... bevor mich jetzt einer hängt - das ist ein Spaß... er soll die Sonne hinter den Corona Wolken durchblitzen lassen.
  17. 2 likes
    Mittlerweile habe ich auch die Laufschuhe im Gepäck gefunden. Das Leben, wie Gott in Frankreich, führt zu Veränderungen im Hüftbereich, so beginnt der Tag mit einer Runde Jogging mit Frau und ältester Tochter..die Hunde müssen auch mit. Nachmittags wird die Hummel startklar gemscht, es geht nach Quimper, in keiner Stadt im Auslnd war ich vermutlich öfter, die Shoppingtour gehört zur Tradition. Da ich bereits jeden Stein, jedes Haus und jeden Winkel bereits fotografiert habe, bleibt die große Knipse im Wohnwagen, ich mache nur ein paar Bilder mit dem Handy. alles erstehen was, für mich gibt es eine neue Sonnenbrille, meine hab ich beim Frisbee im seichten Wasser durch einen Hechtsprung zerstört. Außerdem gibt es immer was für die Campingküche, was und später an den Urlaub erinnert...
  18. 2 likes
    Wir hatten hier in der Nähe von Venedig die letzten Tage auch 35Grad, aber das bei 90% Luftfeuchte 🥵 Ich stehe so, dass ich wenigstens morgens Schatten habe, nichts schlimmeres als morgens in der prallen Sonne sitzen. Tagsüber bretzelt die Sonne auf die Markise, hier reicht uns ein Ventilator. Einzigster Vorteil der hohen Luftfeuchte, man kann abends zwei Liter Bier pullen und dann ins Bett gehen ohne piseln zu müssen 😁 Ein ausgiebiges Ausschlafen ist aber leider nicht möglich, da um kurz vor 07:00Uhr die Sonne das Oberstübchen erreicht 🥵 Ich muss bei diesen Wetterverhältnissen zwar auch leiden, aber ich wusste das vorher und mir macht es trotzdem Spaß. Gestern hat es etwas abgekühlt und ist wieder angenehm. Ringsum pfeifen und brummen die Klimaanlagen der Kastenwagen,Wohnmobile und Wohnwagen, warum fahren die da hin wo es heiß ist, und sitzen dann im klimatisierten Camper, für mich unverständlich, aber jeder hat ja freie Wahl...
  19. 2 likes
    Bleibt entspannt, hilft ja nix. Das Luxusproblem auf einen Neuwagen zu warten haben wir uns selber geschaffen;-) Klar wäre es auch für mich interessant, warum mein Bus den ich am 2.7. bestellt habe auf November steht und andere die Ende Juli bestellt haben, den Oktober, oder sogar schon Kalenderwochen benannt bekommen. Selbst wenn VW Mitarbeiter schneller zum Bus kommen sollten, dann sei es so. Toll wäre natürlich wenn im Forum ein „Insider“ wäre, der uns soweit zulässig Hintergrundinfos zu Bestell-/Produktionsabläufen geben kann. Aber bitte nicht den Wartefrust an Ihr/Ihm auslassen und nicht mit Recherchewünschen „wo ist mein Bus“ zuschütten... „Up ahead in the distance I saw a shimmering light“ Irgendwann für heißt es für jeden von uns: “Welcome to the Hotel California“
  20. 1 like
  21. 1 like
    Ich sitze was Infos über den Produktionsprozess und den Zeitplan auf dem trockenen... Mein freundlicher hat anscheinend auch nicht mehr Infos als ich über myVolkswagen bekommen kann. Dort bleibt alles beim alten - Voraussichtliche Auslieferung 41. KW. Einzig die "Weiteren Details" zu meiner Konfiguration ändern sich von Zeit zu Zeit. Anfangs wurde nur das Composition Media Radio (wie von mir konfiguriert) angezeigt. Zwischenzeitlich stand auch mal was wegen DAB+ in den Details (was ich nicht konfiguriert habe, aber wohl ab Modelljahr 2021 Standard sein wird) in der Liste, und jetzt steht überhaupt nichts mehr zum Thema Radio drin. Ich gehe davon aus, dass jetzt erst mal alle bis Mitte August in den Werksferien sind. Danach sollte die Produktion der Fahrzeuge "Modelljahr 2021" beginnen können. Eigentlich sollte VWN dieses Forum finanziell unterstützen. Viele Fragen die ich sonst beim Händler stellen würde (und vermutlich noch nicht mal eine kompetente Antwort bekäme) kann ich hier hervorragend klären...
  22. 1 like
    Hallo Forum, ich sag mal vielen Dank für die vielen Infos zum California, die Kaufberatung, der Geschichten und Ausbauideen. Wir werden unseren Cali bald abgeben. Alles fing eigentlich mit dem Grand California Abteil hier an. Als ich auf ein Bild mit einem Angebot zum Ford Nugget Plus gestoßen bin. Das Fahrzeug fand ich schon seit der Neuvorstellung ganz gut, war aber für die Leistung immer viel zu teuer. Und eine fest eingebaute Toilette... wer braucht das schon... Dann kam Corona und wir konnten unseren Urlaub wegen gesperrtem Sanitär nicht mit dem Cali machen, sondern mussten uns ein Wohnmobil ausleihen. Das fand ich insgesamt zu groß, aber die feste Toilette war der Hit. Nach ein bischen Recherche zum Nugget habe ich beschlossen, dass er in unserer jetzigen Lebensphase als junge Familie gut zu uns passt. Vorteile gegenüber dem Cali: Küche, Toilette und Ausstieg funktionieren auch bei umgebautem, unteren Bett. Aussendusche und Standheizung Serie Nachteile: Kein fester Stauraum und Gesamthöhe über 2 Meter. Also keine Parkhäuser mehr. Neutral: Fahrzeugbreite und Gesamtabmessungen sind ähnlich, mir deutlich sympathischer als bei Kastenwägen und ganz wichtig: es gibt ein tolles und engagiertes Forum Der Neue ist schon bestellt. Aber der Abschied kommt in Raten, denn mit dem California haben wir noch mindestens einen Urlaub in Italien vor uns. Die Lieferzeiten sind da mindestens so lange wie hier. Nächstes Jahr gibt es also wieder einen weißen California Coast 6.0 hier im Marktplatz. Viele Grüße, Chris
  23. 1 like
  24. 1 like
    Die fliegenden Crêpes, mehr Actionfoto geht doch nicht 😎 Und das Essen bei @Currywurst sieht jedes Mal verlockend aus.
  25. 1 like
    Essen kann man auch zuhause. Ich mag lieber action Fotos! 🙃
  26. 1 like
    Was so ein kleiner Anruf bei meinem alten Freund Volk. S. Wagn so bewirkt... Nachdem ich mein Codewort (Marc Opolo rastet nicht, er rostet) genannt hatte wurde ich sofort mit der Geschäftsführung verbunden. Dort wurde gerade die Prioritätenliste beim täglichen Warte-Bingo ausgespielt. Heute wurden alle, die die Luxusfarbe Mojave Beige Metallic gewählt haben, in die Prioritätsstufe 1* (VIP-Kunde mit außergewöhnlichem Geschmack) eingestuft. Da ich der einzige bin den das betrifft, freue ich mich Euch mitteilen zu können, dass der Produktionsstart von KW 41 auf KW 39 geändert wurde, und zusätzlich Personal eingestellt wird, um die Bauzeit auf 57 Stunden zu verkürzen. Dass das alles zu Lasten von den anderen Wartenden geht ist zwar schade, aber ich kann und will es nicht ändern...
  27. 1 like
    Wir wollen uns doch hier nicht zwisten 🙂 .. genügt doch, wenn VWN das macht. Ich finde Wartezimmer ist Wartezimmer, da kann man auch mal etwas plänkeln, solange es nicht in seitenweises Geschreibe ausartet. Meist kommt doch irgendwann eh ein Verweis auf einen entsprechenden Thread mit Link und gut ist. Man sitzt hier eben seine Zeit ab und da darf auch über andere Themen als Wartezeit/Bestellzeit/Nervzeit/Produktionszeit und alles drumherum "debattiert" werden. Ist aber nur meine Meinung ... Gruß in die Runde
  28. 1 like
    Moin, ich kenne das Problem zwar nicht aber versucht es evtl. mal mit einem "Schmutzradierer" / "Radierschwamm". Damit bekommt man sehr viel wieder sauber. Ich mache damit manchmal die Bodenschienen sauber. Viel Erfolg!
  29. 1 like
    Bedingt wahr. Wir habens aus privacy Gründen gemacht. Meine Überlegung: In Richtung Helligkeit sieht man immer gut. Draussen Hell innen dunkel sieht man gut raus. Drinnen Hell aussen dunkel sieht man gut rein, leider! Dafür gibts dann die Rollos.
  30. 1 like
    Bitte unbedingt berichten wie der Einbau verlaufen ist und ob es soviel besser ist... Danke im VORAUS an den dann wohl ERSTEN.... VG Thomas ps Leider kann ich Deine Frage nicht beanworten denn mit der Matratze bin ich eigentlich zufrieden.
  31. 1 like
    Hi Alle,hab ende Juni einen Beach Edition Spirit bestellt. 12000.- Preisvorteil!!Lieferung KW 51,also Ende Dezember 20
  32. 1 like
    Hallo Frank, ich möchte noch mal Andrés letzten Satz hervorheben: Das Eckstück muss nicht getauscht werden. Für dieses Teil gibt es kein "Ablaufdatum". Es ist blöd, dass die Ablaufdaten beider Teile bei euch so weit auseinander liegen. @Andre65: Mit dem 10-Jahres-Tausch meine ich natürlich nicht - 10 JAhre nach Erstzulassung des Fahrzeugs oder - 10 Jahre nach dem Einbau der Teile, sondern - 10 Jahre nach Fertigung der Komponenten (siehe Label auf dem Druckminderer und Gasschlauch). Gruß Karsten
  33. 1 like
    Kann ich machen, mal sehen ob es heute klappt! Gruß Slide
  34. 1 like
    hab jetzt mal das bestellt: Interessant sind auch die Spannkreuze. Damit kann man im Randbereiche härter machen. Für die Aussparung werde ich ein Alukantteil entwickeln welches man einschraubt. Dazu neue etwas dickere und bessere Matratzen auf Grundlage des Calibed II Prestige. Die Matratzen mit Reissverschlüssen, dass man sie gut falten kann aber trotzdem zusammenhalten. Das erste CalicapProjekt für den GC 😉
  35. 1 like
    Das wäre ja auch keine Warnung gewesen 😁
  36. 1 like
    Also ich muss doch sehr bitten. Der Commodore C64 wurde abgelöst durch den Robotron 1715 und dadurch wurde die Datenverarbeitung nahezu revolutioniert. Wie sagte doch einst der Genosse Erich Honnecker? >>Unsere Mikroelektronik ist nicht klein zu kriegen.<< Wahre Worte...
  37. 1 like
    Man glaubt es nicht wenn man es nicht erleben würde: Nach Rückfrage bei VWN vor einigen Wochen kam die Zusicherung, dass der Bus bis auf ein Kleinteil eigentlich schon fertig ist (ZP5, Abholung 11.8. laut Statusanzeige). Heute hat mein Händler erneut angerufen bei VWN und gefragt wie der Status jetzt sei und warum der Brief nicht kommt (die Aussage Bus ist fast fertig passte nicht zu ZP5 -> Rohkarosse fertig). Letzlich konnte sich bei VW in Hannover auch keiner erklären, was los ist und man hat sich auf die physikalische Suche nach dem Bus gemacht. Man hat ihn gefunden: Busse werden wohl entsprechend ihrem Status geclustert zwischengeparkt und meiner war nicht in dem Cluster vom ZP8 Bussen, obwohl er den Status schon seit geraumer Zeit hatte. Dadurch kreiste er in der Warteschleife, bis ihn jemand erlöste. Jetzt soll der Brief zügig kommen, aber mit dem 11.8 Abholung wird es sicher nichts mehr. Bei mir schleicht das Gefühl hoch, dass die Logistik für die Auslieferung bei VW sehr parkplatzabhängig ist und die Datenverarbeitung nur eine untergeordnete Rolle spielt. Ich bin mir heute nicht mehr sicher, ob ich jetzt wirklich den Bus geliefert bekomme, den ich bestellt habe, aber irgendwann ist einem das dann auch egal, Hautsache irgendein Cali 😉 gr origade
  38. 1 like
    Nicole, wir hatten glaub ich schon drüber gesprochen: Ich finde sie soooo schick, die roten Sättel, nicht die Buben 😉 Meiner ist "nur" durch die roten (folierten) Ohren individualisiert 🙂 Morgen bekommt er die "einmaligen" roten Sitzbezüge von Drive Dressy mit den dezenten Farnbäumchen 🙂 Den Effekt der nun wirklich sehr oft vorkommenden Farbe "Rot" an/in meinem Bus werde ich bei meiner Reise in Island erfahren! Es ist nicht nur eine Insel aus Feuer und Eis, auch Wind, Wolken und Regen gehören in größeren Mengen dazu... soweit ich das in diversen Reiseberichten herausgesehen habe.
  39. 1 like
    Ja, ich verstehe den Hype nicht. Das Virus geht genauso durch den Mund-Nasen-Schutz wie ein Furz durch die Hose geht.
  40. 1 like
    So, bin jetzt wieder zuhause und hab mal eine Sektflasche in die Wemo Y16P Kühlbox gestellt (das ist die, die zwischen die Vordersitze passt): passt locker. Aber wie gesagt ist die Kühlbox wegen der dicken Isolierung innen so schmal, dass zwei große Flaschen nicht nebeneinander stehen können.
  41. 1 like
    Und so soll es auch sein. Klar, alle sind heiß, aber dass darf nicht zu Missgunst unter den Boardmitgliedern führen. Dieser Thread ist genau dafür da, dass man sich um alles rund um die Bestellung austauscht. Und es ist mittlerweile hinreichend klar geworden, dass es manchmal aus externer Sicht zu nicht schlüssigen Verschiebungen kommt. Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man. Also freuen wir uns alle gemeinsam für jeden, der seinen Cali früher als erwartet erhält und leiden mit denjenigen, die länger warten müssen. Egoismus hat noch nie geholfen und hier schon mal garnicht. Peace ✌
  42. 1 like
    Man hebt beide Arme, fuchtelt damit in der Gegend herum und versucht dann wieder in die Spur zu kommen. So war es jedenfalls bisher. Nachdem der neue Spurassistent verbaut ist, kann man sogar die Calinistenflagge während der Fahrt auf dem Dach hissen, ohne Gefahr zu laufen in Richtung Leitplanke zu steuern... Oder aber man achtet einfach auf den Verkehr und lächelt in Richtung des entgegen Kommenden. Im Normalfall macht der das auch...oder eben nicht...
  43. 1 like
    Zwei Tage sind wir wieder auf dem Campingplatz geblieben, was uns nicht schwer fällt, außerdem müssen wir für ein Interessenausgleich mit den Kindern sorgen. Also war Spiel und Spaß im Pool und Meer angesagt, eine Art Beschtennis mit selbstgebauten Netz kommt dazu, unsere Kleinste findet Freundinnen....Am Samstag Abend frischt Wind auf, in Verbindung mit der abendlichen Flut ziehen hohe Wellen rein, in die wir uns werfen.... Der Sonntag ist warm, ich verbrenne mir etwas die Nase. Da das Gemüsecurry vom Samstag bei den Kindern nicht wirklich gut ankam, gibt es abends Burger am Strand, es ist der letzte Abend unserer Freunde, wir haben jetzt noch eine Woche.... Abends sitzen wir noch mit unseren Nachbarn am Strand und schauen auf den Fastvollmond, der sich schön auf dem Meer spiegelt...tolle Atmosphäre In der Nacht zum Montag hat’s geregnet, heute fahren wir mal wieder raus...etwas anschauen und ein Einkauf liegt an.
  44. 1 like
    Hallo an die Gruppe, die beiden Dachabläufe am Aufstelldach links und rechts waren verstopft. Ich möchte hier nur ergänzen, dass man mit dem Ohrenspüler plus einer abgeschnittenen Plastik-Pasteurpipette ohne den Ablaufschlauch zu verletzten wunderbar spülen kann. Von Drähten oder Zahnstochern rate ich ab: Reißt der Innenschlauch fließt das Ablaufwasser in den Innenraum satt in den Radkasten und dann auf den Reifen geleitet zu werden. Palstikpipetten gibt es für 8 euro für 100 Stück bei Amazon, der Ohrenreiniger kostet 2 Euro in der Apotheke.
  45. 1 like
    Hallo, nach dem ich die Auskunft vom freundlichen bekommen habe das die Anzeige völlig normal ist bin ich selber aus die Suche gegangen. Dank des Beitrag von FourlnBox Thomas habe ich den Fehler gefunden. Das Kabel zum zentrale Massepunkt (Shunt) ist beschädigt. siehe Foto Grüße Frank
  46. 1 like
    Hallo Calinisti, da ich schon einige interessante Informationen aus dem Caliboard für meine Projekte rund um meinen Bus gezogen habe, dachte ich mir, jetzt bin ich mal an der Reihe meine letztes Projekt mit Euch zu Teilen. Ich habe auch noch nichts ähnliches im Board gesehen, weshalb ich glaube, dass es für den ein oder anderen interessant sein kann. Mein „Cali“ entspricht technisch grob einem T6 Beach mit 2 Schiebetüren (ich weiß, den gab es nie 😬). Keinerlei festverbautes Geschränk im Wohnzimmer, wenn ich mag schmeisse ich hinter den Vordersitzen alles raus und habe einen kleinen Ballsaal oder auch Platz um zwei ausgewachsene Motorräder zu transportieren. Im Campermodus kommt meine Einbauküche „Alex“ (Selbstbauküchenblock auf Basis vom Ikea Alex, Grundidee hier aus dem Board), die 3er Rückbank, Selbstbau Flexboard, Heckauszug, Kühlbox und das übliche Campergerödel rein und los geht‘s. Somit habe ich in meinem Parkhotel, wie die meisten Beaches und im Gegensatz zum Coast und Ocean, ‚nur‘ die ab Werk verbaute 75Ah AGM Zweitbatterie unter dem Fahrersitz. Gespeist wie üblich über die Lichtmaschine und niemals voll durch die Euro-6 Thematik und die sogenannte ‚intelligente‘ Lichtmaschine. Landstromeinspeisung und unter dem Beifahrsitz verbautes Ladegerät können dem entgegen wirken, wenn man ab und zu auf einem Campingplatz weilt. Das Solarmodul auf dem Aufstelldach steuert noch mal ein deutliches, solides Grundrauschen bei. Grundsätzlich reicht das um über die Runden zu kommen. Kühlkiste, Licht, *Fon und *Pad laden, ggf. Standheizung und am Ende das elektrische Dach noch wieder runter bekommen, für 2 Tage frei stehen reicht es. Die 230V unter dem Beifahrersitz kann man nutzen, brauch ich aber selten. Habe im täglichen Stromverbrauch sogar noch Optimierungspotential, indem ich meine Absorberkühlkiste auf Gas laufen lasse oder besser noch durch eine Kompressorbox ersetze. Warum nun das Ganze? Durch ein Werbeangebot für LiFePO4 habe ich mich tatsächlich das erste mal intensiver mit dem Thema Lithium-Eisenphosphat-Batterien auseinander gesetzt. Ich habe unterschiedliche Angaben gefunden, daher die folgenden Werte bitte nur als Richtwerte nehmen. Die Liste erhebt auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Vorteile: Höhere Nennkapazität bei weniger Volumen und deutlich geringerem Gewicht Tatsächlich nutzbare Kapazität deutlich höher (über 90% nutzbar, Blei/AGM 50%) Spannungsstabil während der gesamten Entladung Eingebautes Batterie Management (BMS), Selbstschutz der Batterie gegen Über- und Unterspannung und Über- und Untertemperatur. Oft hat das BMS eine Bluetooth Schnittstelle, macht ein eigenen Batteriemonitor überflüssig Soll 1:1 eine AGM/Blei ersetzen können (dazu später mehr) Hochstromfähig, der geringe Innenwiderstand erlaubt Entnahme von deutlich höheren Strömen als bei AGM/Blei Ladeeffizient, nur sehr geringe Verluste. Insbesondere für Solaranwendung wichtig Nachteile: Temperatursensibel (Laden nur bis 0°, Entladen bis -10°) Interessante Modelle oft nicht im DIN-Gehäuse (KFZ Batterie) erhältlich Preis Vorab sei gesagt, ich liebe technische Spielereien, solange sie funktionieren oder sie auch abschaltbar sind. Die Nachteile habe ich mir selbst relativ schnell wegdiskutiert. Temperaturbereich ist laut technischer Daten meiner Wunschbatterie sogar größer (laden bis -10°, entladen bis -20°) und so kalt wird es ja eh nicht im Innenraum, wenn man einmal irgendwo steht. Nur nach dem abstellen nicht auskühlen und die Standheizung auf Stufe 1 durchlaufen lassen ... DIN-Gehäuse wäre schon cool, Batterie raus, Batterie rein, fertig! Aber dann wird es noch teurer und ich verschenke mögliche Kapazität. Der Preis. Ja, das ist schon eine Hausnummer! Aber es gibt ja im Moment Prozente und du wolltest doch schon lange mal die ganzen Sachen aus nicht mehr benötigten Projekten verkaufen ... die Spülmaschine schafft auch noch weitere 20 Jahre ... So wie man sich halt die Welt schön redet, wenn man was möchte. Kurzer Ausflug zu den DIN-Gehäusen um dann zu meiner Auswahl zu kommen. Ich habe drei für uns Busfahrer möglicher Weise relevante DIN Größen gefunden: DIN H6 : 278 x 175 x 190 (Größe der originalen 75Ah AGM) DIN H7 : 315 x 175 x 190 DIN H8 : 353 x 175 x 190 Üblich ist auch 335 x 174 x 190. Diese Batterien haben alle den Wulst am Sockel, damit man sie leicht im KFZ befestigen kann. Wer also eine LiFePO4 haben möchte, den Preisaufschlag für ein DIN Gehäuse nicht scheut und dem die deutlich geringeren Kapazitäten nicht stören, der kann hier eine Abkürzung nehmen. Man besorge sich eine LiFePO4 mit BMS im DIN H6 Gehäuse und mache sich an die Arbeit. Die Batterien sind in unter einer Stunde gegeneinander getauscht! Grundsätzlich wird die neue Batterie ihren Dienst erfüllen und Kapazitätsvorteile bringen. Ich empfehle trotzdem noch mal weiter nach unten zu blättern, das was nach „FERTIG ! 😊“ kommt. Ich habe jedoch nur zwei Batterien gefunden, die 1:1 passen müssten. (Büttner 80Ah/85Ah, 1.450€/1.500€ Stand Februar 2020). Alle anderen DIN Größen passen nicht ohne die Batterieaufnahme anzupassen und sie bieten in der Regel auch nicht mehr als 80Ah. Aber ich will mehr für weniger! 😉 Gemessen habe ich bei mir in der Fahrersitzkonsole maximale 350mm x 210mm x 190mm, welche ich nutzen könnte. Dann ist aber keine Luft mehr für irgendwas. Ich habe unter dem Fahrersitz eh schon Solarladeregler, Messshunt und einiges an Extrakabelei verbaut. Wer selber messen möchte um den Platz zu optimieren: nicht mehr Gesamthöhe als die 190mm einplanen! Das Sitzgestell kommt sonst schnell mit Batterie oder gar den Batteriepolen in Konflikt. Wer es bis hier hin durch so viel Text geschafft hat wird nun mit ein paar Bildern belohnt! 😊 Das Vorher-Bild: Platz ist da nicht mehr viel ... Hinten (links im Bild) scheint noch Platz zu sein, hier ist jedoch die Batterie verschraubt und die hintere Sitzverkleidung (hier nicht montiert) reicht weit in die Sitzkiste rein. Da ich gerne das unmögliche wage und das Maximum heraus holen wollte fiel nun meine Wahl auf die Liontron LiFePO4 100Ah: BMS mit Bluetooth, Preis noch erträglich (dreistellig), reparaturfähig und 5 Jahre Garantie waren die ausschlaggebenden Kriterien. Die Maße 345mm x 172mm x 208mm passen ins Maximum. Das klappt aber nur bei liegendem Einbau, wird wirklich knapp, aber sollte mir am Ende sogar etwas Höhe einsparen, sodass später vielleicht sogar noch eine Drehkonsole unter den höhenverstellbaren Sitz passt. Erste Probe, hier noch stehend und oben nur oben drauf gestellt. Den Batterietrennschalter habe ich getrennt besorgt. Damit kann ich ggf. die Batterie auch mal komplett abschalten. Hier wird auch sofort klar, dass die anderen Anschlüsse etwas Anpassungsarbeit erfordern. Von vornherein bewusst war mir, dass die Batterieaufnahme so nicht mehr passt, sondern viel mehr sogar im Weg ist. Das Batteriehalteblech stört. 345mm brauche ich! Achtung Spoiler: Ich wollte nach Möglichkeit auf jegliche spanende Bearbeitung an der Sitzkiste verzichten. Hier (rot markiert) wird es span(n)end und der Akkudremel kann sich mal beweisen. Statisch irrelevante Millimeter mussten dort entfeinert werden 😉, damit der neue Stromspeicher ausreichend Spielraum zur Montage bekommt. Die graue Pappe entspricht der Batteriefläche. Gelb markiert die kritischen Stellen. Die Batterie muss noch einen Zentimeter nach vorne, die Schrauben im Bild links oben und unten halten nicht nur das Batterieblech, sondern die gesamte Sitzkiste. Die Batterie lose eingelegt auf das bestehende Halteblech. Spack! Aber passt. Blick von hinten auf die Sitzkiste und auf den Batterieboden. Die Schraube kann raus, war für das Halteblech der AGM. Aber die Kunststoffverkleidung benötigt noch etwas Platz in der Kiste. Hier noch mal die originale Batterie und die Höhe innerhalb der Sitzkiste (Gummiüberzug kommt noch hinzu!): Das Batteriegehäuse geht leicht über den Rand der Kiste hinaus, die Anschlussklemmen gehen sogar sehr deutlich drüber. Das verhindert auch den Einbau einer Drehkonsole, insbesondere bei dem höhenverstellbaren Fahrersitz. Die LiFePO4 (noch mit dem störenden Blech drunter!) bleibt deutlich unterhalb der Oberkante der Sitzkiste! Was ist sonst noch im Weg? Links vorne in der Sitzkiste sind ein paar Anschlusssterminals der originalen Verkabelung, die der Batterie im Wege sein werden. Hier reicht es mit etwas sorgsamen biegen am Halteblech das ganze etwas senkrechter zu montieren und den notwendigen Platz für den Akku zu schaffen. An der roten Markierung konnte sich der Dremel auch ein paar Milimeter austoben. Die genannten Dremelarbeiten sind nicht zwingend notwendig, mir war jedoch das Risiko zu groß, daß das Batteriegehäuse an diesen Stellen unnötig leidet. Nächste Herausforderung: das originale Batteriehalteblech muss raus. Dazu habe leider nichts gefunden und selbst die erfahrenen T5/6 Bastler im direkten Umfeld meinten es würde nicht ohne Flex gehen, da es ja angeschweisst ist. Habe ich mich dann für einen anderen Weg entschieden. Auch um mir ein bisschen Zeit zu kaufen, da die neue Halterung ja auch noch gebaut werden musste. Und dazu benötige ich die Sitzkonsole auf der Werkbank. Also kurzerhand eine gebrauchte Konsole über das üblichen Online-Auktionshaus geordert. Direkt eine Version aus einem T5/6 ohne Zweitbatterie. Heute weiss ich, dass es nur 6 kleine Bohrungen gebraucht hätte um die Konsole vom angepunktete Blech zu befreien. Aber so konnte ich in Ruhe bauen und später die Komplette Konsole tauschen. Auch hier stört noch etwas. Diese Kante muss weg, um ausrechend Auflagefläche für die neue Batterieaufnahme zu haben und nicht unnötig Höhe zu verlieren. ... und hier ... Und das sind die drei Stellen nach der Anpassung. Nicht schön, aber es reicht. Ohne Grate und mit Rostschutz versehen weilen die Stellen eh im Dunkel. Hier Platz schaffen durch biegen des Haltebleches (oben schon mal erwähnt) Gerne hätte ich ein durchgehendes Blech eingebaut um punktuelle Belastungen auf das Batteriegehäuse zu vermeiden. Dafür fehlt mir leider die entsprechend ausgestattete Werkstatt. Aber die 3 Alubleche tun auch was sie sollen. Das hintere wird zusammen mit der Sitzkiste am Boden verschraubt. Anprobe. In der Mitte verklebt, vorne angeschraubt, zum Teil schon abgepolstert. Der Riemen hält die (deutlich leichtere) Batterie sicher an ihrem Ort. Fertig! Muss nur noch eben den Bus an die Konsole schrauben 😉. Rechts eine 12V Steckdose für meine Einbauküche. War vorher von innen durch die Konsolenrückwand verbaut und musste der Batterie nach aussen weichen. Davor hat es mir gegraut, das Kabelchaos ... hier schon mal alles gelöst. Gelöstes Chaos ... ohne das Sitzblech ... Der gelb markierte Bolzen fliegt raus. Nun ein kleiner Zeitsprung ... „mal eben“ die neue Konsole verbaut. Alles wieder sauber und einigermassen ordentlich unterzubekommen dauert ... Das passt doch ! 🤓 Das Nachher-Bild: Alles angeschlossen und wieder ordentlich verpackt. Da kommt noch eine Gummiabdeckung drüber, der Optik wegen und um die Pole vor Berührung zu schützen. FERTIG ! 😊 Fast ... Laut Beschreibung lässt sich eine AGM 1:1 gegen diese LiFePO4 tauschen. Grundsätzlich nicht ganz falsch, das BMS der Batterie kümmert sich um alles was die Batterie betrifft. Es sollte nicht so einfach sein der‚ Batterie etwas anzutun. Aaaaber ... auf der ersten Testfahrt hatte ich sowohl die Spannung der Starterbatterie als auch den Status der neuen Bordbatterie im Blick. Die Starterbatterie war relativ leer. Also hat die Lima gegeben, was sie kann. 14,7-14,8V, fein. Aber Moment! Warum erzählt mit die Neue (über Bluetooth), dass sie gerade nicht laden möchte? Fast voll, ok, aber nur fast. Etwas genauer geschaut war der Grund klar: Überspannung. Die Lithium-Eisenphosphat Energiebündel haben einen Spannungsbereich von 11V bis maximal 14,6V ! 14,8V waren dem BMS zu viel und es hat dicht gemacht. Sobald die Lima runter regelt, weil die Starter voll ist, dann wird auch die LiFePO4 wieder geladen. Die Neue verhält sich gänzlich anders als es im Gesamtkonzept der werten VWN-Ingenieure vorgesehen ist. Nicht unbedingt schlechter, es kann auch zu pass kommen. Mir gefällt es jedoch nicht so gut, dass die Bordbatterie hier dicht machen muss, obwohl gerade viel Strom zum Laden da ist. Und was dann noch hinzu kommt: die LiFePO haben einen sehr geringen Innenwiderstand und können mit sehr hohen Strömen laden. Und sie nehmen sie sich, was sie bekommen können! Sobald also das Trennrelais anzieht fliesst bei leerer Bordbatterie ein ungewöhnlich hoher Strom von der Starterbatterie nach hinten. Vorher war das systembedingt selbstlimitiert. Ein AGM/Blei nimmt durch den hohen Innenwiderstand einfach nicht so viel auf einmal. Ist ja ein Vorteil, der LiFePo4, dass sie schnell lädt und alles effizient aufsaugt. Hier limitiert dann eher die relativ dünne aber lange Leitung von vorne nach hinten. Das gefällt mir garnicht. Ich habe aber keine ernsthaften Bedenken, dass es da zu größeren Problemen kommt, es ist ja auch alles ausreichend abgesichert. Nichtsdestotrotz habe ich mich dann entschieden doch noch einen Laderegler einzubauen (Votronic VCC 1212-30), der die Spannung von vorne jederzeit LiFePO4 gerecht aufbereitet, auf 30 A limitiert (hätte gerne 50A-80A gehabt, aber dazu fehlt der Platz) und zusätzlich noch der Starterbatterie etwas zukommen lässt, wenn ich am Landstrom stehe. Eingebaut aber noch nicht fixiert: Und da ich grundfaul bin und gerne Dinge weiterverwende habe ich meine Konstruktion aus dem Vorgänger-MV übernommen um den Laderegler anzuschliessen. Fast alles (bis auf Masse mit hohem Kabelquerschnitt und Temperatursensor) liegt am Trennrelais an! Da der VCC auch die Funktion des Trennrelais übernimmt liegt es nahe den Steckkontakt des Trennrelais zu übernehmen 🤓. Dazu habe ich mir ein passendes Relais besorgt (hier reicht ein altes, defektes), die Innereien ausgenommen und die Lötfahnen mit den passenden Kabelquerschnitten verlötet. Achtung, hier sollte keiner den Lötkolben anlegen, der nicht weiss was eine kalte Lötstelle ist und wie man diese verhindert! Mein nächster Beitrag wird dann der Verbau eines Feuerlöschers gegen heisse Hintern 😉 Das Trennrelais beim MV und meines Wissens auch beim Beach. Die schönen Lötstellen kann man leider nicht sehen, dafür aber die stümperhafte Gehäusebearbeitung 🙄 Vorteil der Geschichte: Rückbau jederzeit spurlos möglich. Um ohne Laderegler (so wie vorher) das Ganze zu betreiben muss ich nur das originale Trennrelais wieder einsetzen. 🤓 Leider bin hatte ich noch die Chance ausführlich zu testen. Warum noch nicht, kann sich jeder denken, uns allen ist da eine elektronenmikroskopisch Kleinigkeit dazwischen gekommen. Aber ich bin sehr zuversichtlich, dass sich der ganze Aufwand gelohnt hat! Meine Bordkapazität hat sich damit nominell von 75Ah auf 100Ah erhöht. Und als aufmerksamer Leser kann man sich auch ausrechnen, dass die nutzbare Kapazität meiner Neuen einer AGM-Kapazität von 160Ah entspricht. Ein Coast oder Ocean hat 2 x 75Ah AGM-Bordstrom - ha! 😝 😉 Ich hoffe der Praxistest straft mich nicht Lügen! Viel Spass beim Nachbau. Grüße Klaus Disclaimer: Es ist lediglich ein Serviervorschlag und eine Beschreibung dessen was ich gebastelt habe. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Korrektheit meiner Angaben. Ich kann auf Grund der nicht genannten Situation nicht einmal behaupten, dass es gut funktioniert. Ich bin neugierig, ob es Ähnliche Projekte gibt!
  47. 1 like
  48. 1 like
    Hallo, Ich habe mir Liontron jetzt mal genauer angeschaut. Liontron stellt durchaus sehr interessante LiFePO4-Produkt her. Die Gehäuse sind modular und reversibel aufgebaut, Das BMS lässt sich so ggf. tauschen. Die Nennangabe der LiFePo4-Blöcke kann tatsächlich zu 100% entnommen werden, da die Zellen selektiert werden und die tatsächliche Gesamtkapazität ca. 15% höher liegt als die Nennangabe. Kontrolle und Steuerung erfolgt mit einer eigenen, sehr ausführlichen App. 5 Jahre Herstellergarantie runden das Bid ab. Besonders interessant für mich sind die lieferbaren Wohnmobil-Sondergrößen, was aber auch bei anderen Fahrzeugen interessant sein dürfte. Unter dem Nugget-Beifahrersitz sind 2 Stück 95Ah AGM Varta-Bordbatterien untergebracht. Die wiegen zusammen 54kg. Die Größe der Einzelbatterie beträgt 353 x 175 x 190mm zusammen also 353 x 350 x 190mm (LxBxH). Es können ca. 90Ah entnommen werden. Die Liontron LiFePO4 Smart BMS 12.8V 200Ah Untersitz Batterie liefert entnehmbare 200AH, wiegt nur 29kg und ist mit 350 x 283 x187mm (LxBxH) sogar 67mm weniger breit als der Varta-Block. Das liefert den entscheidenden Platz zum Einbau des Ladeboosters an idealer Stelle. Ich werde dazu den Votronic VCC 1212-50 einbauen. 50A Ladestrom mit LiFePO4-Ladkennlinie sind adäqat zum 200AH Bloclk. Der Einbau ist ebenfalls auf der Liontron-Seite genauer beschrieben. Die Kosten für den 200Ah Liontron Untersitz-Batterieblock liegen bei knapp 2.000,- EUR. Vergleichsweise mMn ein guter Preis für die Kapazität und die gebotene Ausstattung. Dazu kommt der Ladebooster mit rund 300,- EUR. Dafür erhält man satte Batteriekapazität mit optimalen Lademanagement und einer Gewichtseinsparung von immerhin 25kg. Eine solare Ergänzung wäre natürlich auch denkbar, sofern überhaupt noch Bedarf dafür besteht.
  49. 1 like
    Hallo in die Runde, gestern war ich aufgrund einiger Beiträge entschlossen, mich hier abzumelden. Aber nachdem ich jetzt einige ermutigende Beiträge las, habe ich mich zum Bleiben entschlossen. Dazu veranlasst mich auch der heutige Beitrag von Mark. Vielleicht habe ich versäumt, meine Ausgangslage und meine sicherlich eher ungewöhnlichen Nutzungsansprüche transparent zu machen, was vielleicht meinen 10-Punkte-Optimierungsplan nachvollziehbar machen könnte. Darum will ich das knapp nachholen: Für den GC 600 entschied ich mich in erster Linie wegen des ungewöhnlichen guten Fahrverhaltens des Crafters, der angebotenen Maschine plus Automatik und der angebotenen Assistenzsysteme und nahm die für meine Bedürfnisse kargen Unterbringungsmöglichkeiten im „Wohnzimmer“ in Kauf, weil ich Abhilfemöglichkeiten sah. In der Regel halte ich mich mit dem Wohnmobil von Mai bis August in Norwegen und dabei überwiegend nördlich des Polarkreises (Varanger-Halbinsel) aus naturfotografischen Gründen auf. Selbst im Juni liegt dort die Durchschnittstemperatur unter 10 C. Weil ich manchmal zum Fotografieren – z.B. Balzverhalten des Kampfläufers – mehrere Regen- und Sturmtage überbrücken muss, bin ich auf eine Dieselheizung angewiesen. (Die nächste Gasfüll-Station befindet sich im 500 km entfernten Alta). Wegen der Länge meines Aufenthaltes reicht also ein kleinerer Gasbehälter nicht. Nun zu meinen Optimierungen: Das „Schubladending“ (Zitat) ist optisch sicherlich nicht so ansprechend wie das Original-Schottbrett. Aber mit dessen Hilfe kann ich mich bedeutsamer Versorgungsgüter innerhalb des „Wohnzimmers“ bedienen, ohne die Koje hochklappen zu müssen oder zur Hintertür zu gehen. Die Alternative wäre das Weglassen des oberen Schottbrettes gewesen, um an eine darunter zu plazierende Versorgungsbox zu gelangen. Das kam für mich nicht in Betracht. Dass meine handwerklichen Ausfertigungen nicht den Ansprüchen einiger Innungsmeister des Möbeltischler-Handwerks genügen, nehme ich hin, weil ich mich weder zur Gesellenprüfung angemeldet oder das „Schubladending“ zum Kauf angeboten habe. Für mich ist Funktionalität angesichts der Eigennutzung vorrangiger Maßstab – und hier im Forum dient es lediglich als Anregung. Das mögen bitte die beherzten Harsch-Kritiker wohlwollend berücksichtigen. Sowohl die Umgestaltung des Gaskastens als auch der Umbau des heute vorgestellten hinteren Stauschrankes nahm ich deshalb vor, um ohne Aus- und Wegräumen anderer Ausrüstungsgüter von hinten an häufiger benötigte Gegenstände leichter zu gelangen. Abschließend: Das letzte Foto zeigt meine bisherigen Umbaumaßnahmen – und für mich als 78jährigen mit akademischer Ausbildung signalisiert es meine handwerkliche Zufriedenheit. In diesem Sinne in friedfertiger Stimmung… Ulf
  50. 1 like
    Gerne. Hier die Masse. Vorhangschiene (B x H) 14 x 7 mm Je 2 Stück L = 700 mm L = 590 mm Regalbretter (H x T x B) 6 x 190 x 490 mm 6 x 220 x 490 mm 6 x 250 x 490 mm Aluwinkel (H x T x B) 15 x 15 x 490 mm Ziel war, das Regal ohne Bohrlöcher zu montieren. Die Vorhangschienen sind daher mit Klettband an den Wänden befestigt. Die Regalbretter ebenfalls mit Klettband auf den Winkeln fixiert, damit sie nicht verrutschen. Höhenverstellbar: Das war ebenfalls meine Überlegung. Ich wollte flexibel sein, damit ich auf die jeweils verwendeten Boxen justieren kann. Allerdings ist die Wand / Scheibe auf der Regalrückseite ja nicht senkrecht - oben ist der Schrank schmaler. Man kann daher die oberen zwei Regale nur nach unten verschieben. Das untere Regal lässt sich "frei" verstellen, muss aber so hoch montiert sein, dass man noch einigermassen zum Safe kommt und den Deckel hochklappen kann. Hope that helps! Dani
This leaderboard is set to Berlin/GMT+02:00
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.