Zum Inhalt springen

Mobiles Büro: Raspberry Pi 400


Hermann_D

Empfohlene Beiträge

Ich möchte hier meine mobile Büro-Lösung für den California vorstellen (hatte ich auch schon im ""Was sind eure neuesten Anschaffungen" Thread geschrieben, aber da geht es schnell unter).

 

Raspberry Pi 400 (Linux PC)

 

https://www.raspberrypi.org/products/raspberry-pi-400/

 

Warum Raspberry Pi 400?

 

+Tastatur mit Rechner ist eine kompakte Einheit
+Preiswert
+Linux Rechner, Betriebssystem und die meisten Programme kostenlos
+HDMI für Bildschirm
+Bluetooth für Maus und Headset/Kopfhörer
+WiFi
+Stromversorgung über USB-C, benötigt 5V mit max. 3A, kann mit 240 Volt-Netzteil, besseren 12V Adaptern (Stecker für Zigarettenanzünder) und Powerbanks betrieben werden

 

Anwendungen/Software

 

Internet, Mail, LibreOffice etc.

 

Möglich wäre auch der Einsatz als Medien-Server (Kodi) zum Fernsehen über Internet bzw. zum Ansehen von Filmen, die auf SSD oder Stick gespeichert sind.

 

Bildschirm

 

Mobiles 15-17 Zoll Panel mit HDMI-Anschluss und Stromversorgung über USB-C (ASUS ZenScreen oder ähnliche mobile Panels aus China), in meinem Fall ein 2 Jahre altes WIMAXIT 15,6 Zoll mit HDMI Anschluss und USB-C Stromversorgung.

 

Datenspeicher

 

Zusätzliche mobile USB-Festplatte (z.B. Samsung Portable SSD oder ähnlich) bzw. USB-Stick (z.B. SanDisk Ultra Fit Flash-Laufwerk)

 

Stromversorgung

 

12V Adapter für Zigarettenanzünder mit 2 USB-Anschlüssen, 1 für Pi 400, 1 für Bildschirm (z.B. Wicked Chili Turbo-ID und Quick Charge 3.0 mit 1x 3,0A und 1x 2,4A Leistung)

 

Internet-Zugang

 

Über WLAN des LTE-Routers (z.B. Huawei, TP-Link usw.). In meinem Fall ist das ein akkubetriebener TP Link M7450, der im Handschuhfach liegt, vom USB-Anschluss im Handschuhfach Strom bekommt und Internetzugang per WLAN für das VW-Navi, Handy und den Raspi 400 bietet. Der Router hat einen 3000 mAh grossen Akku, das reicht für 15 Stunden ohne Strom, sonst kann man bei längeren Aufenthalten das Teil auch mal schnell nach hinten umstecken. 


Warum kein Notebook oder Tablet?

 

Stromversorgung im California ist ja vorhanden, also wird eigentlich keine akkubetriebene Lösung benötigt, Notebook ist teurer, grössere Diebstahlgefahr. Ein Tablet benötigt aus meiner Sicht auch Tastatur/Maus zum längeren Arbeiten, hat in der Regel einen kleineren Bildschirm und ist eingeschränkter, was Software/Nutzung angeht.

 

Link zu diesem Kommentar
  • 7 Monate später...

Fotos? LG und Dankeschön Kurt

Link zu diesem Kommentar

Fotos vom Pi 400 findest Du oben, wenn Du den Link anklickst. 

Link zu diesem Kommentar

Ich mag auch die Idee eines kleinen, mit 12V versorgbaren Rechners, der dauerhaft im Auto ist. Da aber nun mal Maus, Massenspeicher etc. nötig sind, geht das nicht ohne nervendes Gestöpsel ab.

 

Vor allem jedoch bedeutet "Mobile Office" berufsbedingt nicht für jeden dasselbe - ein Vertreter- oder Führungsjob beispielsweise (ein paar Dokumente und Preislisten bearbeiten, und viel kommunizieren) stellt andere Anforderungen als meiner (fortgeschrittene Codeklopfen als Programmierer, und das Schreiben von richtig viel Text als Journalist  - also mindestens 2 Full-HD-Monitore, Fullsize-Tastatur, Option für Debugger auf Drittscreen).

 

Es ist ja schon ein Schweineglück, überhaupt derart mobil arbeiten zu können. Freilich ist auch die Versuchung riesig, dann oft nur alibihalber auf Sparflamme zu werkeln - zu verlockend sind Skipisten, Felswände und Thermik...

 

Dem begegnet man noch am Besten, wenn man die Hürde für den Wechsel in den Arbeitsmodus so tief wie möglich legt. Andernfalls ertappe zumindest ich mich doch recht oft beim Gedanken "ach, soll das Gefuddel denn jetzt wirklich sein?".

 

Deshalb habe ich mir statt der zuerst angedachten, ähnlichen Idee (wäre ein Windows-Barebone mit großer SSD geworden) dann doch den  Aufwand mit der an anderer Stelle dokumentierten Modullösung gemacht: Einhängen, aufklappen, ein einziges Kabel stecken, Kaffeemaschine an - ferddisch, (Fullsize-)Entwicklerbüro geöffnet. Und mit denselben drei Handgriffen ist es auch wieder zu und verstaut :)

Link zu diesem Kommentar

You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

Moin. Darf man fragen,  was Du da spannendes arbeitest? Also mir würde das hinten und vorne an Hardware nicht reichen. 

Ich brauche mindestens einen ext. 24" FHD Bildschirm und Eclipse muss auch laufen. 

Was mich interessieren würde: Wie läuft das bei dir mit dem Datenvolumen? Wieviel geht da durch an einem Arbeitstag? Ich gehe via VPN ins Firmennetzwerk und hab so gar kein Gefühl, was da pro Stunde durchläuft. Gibt's da Erfahrungen? I

Link zu diesem Kommentar

In gewisser Weise ;) Ich bin zwar auch per VPN im Firmennetz, aber nicht wie ein echter AP, sondern per RDP auf einem solchen (bzw. wahlweise auf einem anderen daheim). Die fackeln den eigentlichen Traffic gegen Datenserver, SCC etc. über Kabel ab, was auch viel schneller ist - und sie stellen die benötigte Rechenleistung bereit. Der Stromverbrauch dieser Fullsize-CPUs ist immer noch viel umweltverträgliche als der Transport meiner Person ins Büro :) 

 

Ein Tag mit RDP-Verbindung auf 2 parallel arbeitende Rechner kostet ca. 1-3GB. Mein Vertrag beinhaltet deren 120.

Bearbeitet von shoulders
Link zu diesem Kommentar

You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

RDP ginge bei mir auch. In meinem Cube, den ich kaum noch sehe, steht noch ein Developer-PC. 1-3 GB klingt zumindest so, dass ich das mal testen würde. Danke für die schnelle Antwort. Großen Bildschirm brauche ich aber trotzdem. 

Link zu diesem Kommentar

You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

 

Ich arbeite im Wesentlichen mit einer schlanken, browserbasierten Anwendung, das reicht von der Leistung her. Klar wäre 24 Zoll schöner, mir reicht aber ein 17,3 Zoll Panel mit 1920x1080 aus. Datenvolumen ist immer eine individuelle Sache, bei mir durch die Webanwendung ziemlich gering.

 

Wenn man eine höhere Rechenleistung benötigt, geht m.E. nichts mehr so einfach über normales USB. Dann entweder irgendein Kleinrechner (Intel NUC, Zotac Zbox usw.) mit 220 Volt bzw. passendem Spannungswandler oder ein Tablet (z.B., wenn Windows gefordert ist Surface Go 3) oder dann ein normales Notebook.

Bearbeitet von Hermann_D
Link zu diesem Kommentar

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Konto hast, melde Dich jetzt an, um unter Deinem Benutzernamen zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Von 8 Mitgliedern gesehen

    Timo_tm Yannick pe8art Kesseltruck kollatsch abbovm Huuzey Hermann_D
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Deinem Gerät platziert. Das hilft uns diese Webseite zu verbessern. Du kannst die Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Du damit einverstanden bist, weiterzumachen.