Jump to content
tdi-power

2 Tage ohne Landstrom -> E-Bike laden Möglich?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

wir sind dieses Wochenende am Schluchsee im Schwarzwald und möchten dort gerne von heute Abend bis Sonntag auf einen Wohnmobilstellplatz ohne Landstrom.

Meint Ihr es ist ohne Probleme möglich zwei E-Bikes mit 500er Akkus jeweils 1X über Nacht voll aufzuladen?

 

Macht das mit dem Bus und seinen 3 Batterien überhaupt sinn oder könnte ich damit etwas kaputt machen?

 

Gruß

Alen

 

P.S. Der Kühlschrank läuft auf Stufe 3

bearbeitet von tdi-power

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

überschlagen wir es mal: Bordbatterien im T6 haben 72Ah(?), macht 36Ah entnehmbare Kapazität pro Batterie, der Coast hat zwei, macht also wieder 72Ah; 72Ah * 12V = 864Wh. Zwei vollständig entladene 500Wh Fahrradakkus bekommst du damit also nicht voll. Bei nur teilentladenen Akkus oder unter zuhilfenahme der Starterbatterie UND effizientem Ladegerät(!) könnte es klappen.

 

Grüße

miq

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@miq

 

danke für dein Ausführliche Aufklärung!

Damit ist mir geholfen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 24 Minuten schrieb miq:

überschlagen wir es mal: Bordbatterien im T6 haben 72Ah(?), macht 36Ah entnehmbare Kapazität pro Batterie, der Coast hat zwei, macht also wieder 72Ah; 72Ah * 12V = 864Wh. Zwei vollständig entladene 500Wh Fahrradakkus bekommst du damit also nicht voll. Bei nur teilentladenen Akkus oder unter zuhilfenahme der Starterbatterie UND effizientem Ladegerät(!) könnte es klappen.

Dann würde sich aber eine Solaranlage anbieten, um tagsüber den Strom wieder reinzuholen, der Nachts verbraucht wurde. Sonst wird am Sonntag die Butter weich, oder im schlimmsten Fall das Bier warm...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Alen

 

Die Wandlungsverluste 12V -> 230V -> 36V im obigen Beispiel nicht mitgerechnet, denn die dürften erheblich sein.

Vielleicht irgendwo in einem Restaurant fragen, ob man nachladen darf???

 

Grüsse

Virtulex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 23 Minuten schrieb virtulex:

Hallo Alen

 

Die Wandlungsverluste 12V -> 230V -> 36V im obigen Beispiel nicht mitgerechnet, denn die dürften erheblich sein.

Vielleicht irgendwo in einem Restaurant fragen, ob man nachladen darf???

 

Grüsse

Virtulex

das ist auch ein gute alternative, allerdings kann ich mich auf den Service in den Gaststätten nicht 100% verlassen 🤔

bearbeitet von tdi-power

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Alen

 

Wir haben das auch schon gemacht und bei der Radlpause freundlich gefragt, ob wir nachladen dürfen. War überhaupt kein

Problem. Natürlich gab es dann ein schönes Trinkgeld! Zwei 500Wh Akkus 1x komplett nachladen macht ca. 1.2kWh und in

Deutschland irgendwas um die 30/40 Cent.

 

Ich frage mich ohnehin schon lange, ob es nicht möglich ist, ein E-bike direkt mit einer PV Anlage zu laden, ohne die

Wandlung zwischendrin, bei der viel Energie verloren geht. Vielleicht sollte ich das mal auf meine Projektliste schreiben...

 

Grüsse

Virtulex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 46 Minuten schrieb virtulex:

Die Wandlungsverluste 12V -> 230V -> 36V im obigen Beispiel nicht mitgerechnet, denn die dürften erheblich sein.

Richtig, ich wollte nur einfach die Größenordnung verdeutlichen und zeigen wie einfach man sowas überschlagen kann. Es gibt allerdings auch effiziente (und teure) 12V --> 36/48V Ladegeräte für Stromfahrräder, der Weg über den Wechselrichter ist eher der worst case. Den Kühlschrankverbrauch hab ich auch weggelassen, er spielt hier eine untergeordnete Rolle.

 

Grüße

miq

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb tdi-power:

das ist auch ein gute alternative, allerdings kann ich mich auf den Service in den Gaststätten nicht 100% verlassen

Abenteuer, um so besser :)

Das gute am Elektrofahrrad ist ja, dass es bei leerem Akku als Fahrzeug nicht völlig unbrauchbar wird. Also einfach machen würde ich sagen.

 

Grüße

miq

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

Akku laden ist ein heikles Thema. Dafür ist die Batteriekspazität der beiden 75Ah AGM einfach nicht ausreichend.

 

Mein Stromer ST2 z.B. hat einen Akku mit knapp 1.000Wh. Es ist ein 48V System. Das Ladegerät lädt den Akku in 4h zu 95%. Das ist mehr als ich den beiden Akkus überhaupt entnehmen kann, von der Ladegeschwindigkeit ganz zu schweigen. 

 

Für sowas sollten zwei 100Ah LiFePo4 Akkus eingebaut werden. Da können dann 180Ah problemlos entnommen werden. Zudem sind LiFePo4 Akkus absolut hochstromfest. Die 180A können auch in 1 Stunde entnommen werden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Important Information

Diese Seite verwendet cookies um Funktionen dieser Webseite besser zu unterstützen.Du kannst die Einstellungen ändern, andernfalls schränkt es die Funktionalität ein.