Jump to content

Empfohlene Beiträge

Gast

Aber man fragt sich schon wie all die Handwerker, Kurierdienste, Paketdienste und auch öffentliche Fahrzeuge bei Wind und Wetter mit Frontantriebsmodellen klar kommen und Camper Angst vor einer feuchten Wiese haben. Vielleicht müssen wir nur andere Reifen haben oder besser fahren lernen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 28 Minuten schrieb Hugenduebel:

Aber man fragt sich schon wie all die Handwerker, Kurierdienste, Paketdienste und auch öffentliche Fahrzeuge bei Wind und Wetter mit Frontantriebsmodellen klar kommen....

selbst auf den Cali kann man vezichten, die Welt wird sich weiter drehen. Macht aber keinen Sinn......:tongue2:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 10 Stunden schrieb RawShore:

Hallo, ich bin neu hier aber lese schon eine ganze Weile bei dieser Diskussion mit.

 

Für mich war der GC 600 4Motion das Fahrzeug meiner Begierde und nachdem ich ihn mir auf der Messe auch anschauen konnte, stand ich auch als bald nach dem der Konfigurator Online war beim Händler, zunächst mit meiner fast "Traum Variante" nur mit fehlender Markise, dann nach und nach mit immer weniger Ausstattung bis er nun im Moment für mich nicht mehr in Frage kommt, da man ja nicht mehr bestellen kann. Bestellen ging bisher nicht da auch der Händler immer Fehlermeldungen im Bestellvorgang bekam.

 

Da ich die Hoffnung noch nicht aufgeben wollte habe ich mich Direkt an VWN gewandt. Heute dann die Antwort...

 

Sehr geehrter XXX,
vielen Dank für Ihre E-Mail. Über Ihr Interesse am Grand California 600 freuen wir uns sehr.

Aktuell bestehen in unserem Konfigurator leider Schwierigkeiten auf Grund von Gewichtseinschränkungen beim Grand California 600 mit 4MOTION-Allradantrieb.

Die von Ihnen gewünschte Konfiguration wird zeitnah wieder verfügbar sein. Beachten Sie dabei bitte, dass es den Grand California 600 mit 4MOTION zukünftig nur mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,88t geben wird.

Für weitere Fragen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüße

 

In meiner Antwort habe ich nun darum gebeten, ob denn Anstatt der 3,88t die ich mit Führerschein B nun mal nicht mehr fahren darf, auch eine Variante mit nur 2 "Fahrsitzplätzen" denkbar wäre um hier Zuladung zu sparen, ich hoffe VWN lässt sich hier noch etwas einfallen, eine nachträgliche Ablastung wäre auch noch eine Option, allerdings möchte dieses Risiko nicht eingehen (Kennt sich hier jemand aus?)

Du kannst dann aber auch später ablasten, wenn VW das nicht anbietet. Zur Not die beiden Sitze hinten als Fahrsitze austragen lassen, wenn der TÜV entsprechende Gewichtsreserven pro Platz vorsieht. Ich darf auch nicht mehr als 3,5 ton fahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb Hugenduebel:

Aber man fragt sich schon wie all die Handwerker, Kurierdienste, Paketdienste und auch öffentliche Fahrzeuge bei Wind und Wetter mit Frontantriebsmodellen klar kommen und Camper Angst vor einer feuchten Wiese haben. Vielleicht müssen wir nur andere Reifen haben oder besser fahren lernen?

Wahrscheinlich fahren Paketdienste weniger in feuchte Wiesen als Camper...

Ich habe mehrere Freunde im Außendienst eines größeren Energieversorgers, alle T6 sind dort 4M

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 32 Minuten schrieb polachris:

 Ich darf auch nicht mehr als 3,5 ton fahren.

Krass....  wenn wir hier unter uns heute schon so viele Califahrer haben, die schon mit der 3,5t Beschränkung klarkommen müssen, sind die 3,88t Varianten doch in 10 Jahren wohl nicht mehr so gut zu verkaufen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zwar off topic hier, aber weil immer mal über den Allradanteil beim T6 spekuliert wird:

 

http://www.vw-bulli.de/geschichten/t6-co-immer-haeufiger-mit-allrad

 

Rund ein Viertel der 2016er Jahresproduktion hat die Werke demnach auf allen Vieren verlassen.

 

Viele Grüße 

 

Ralf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wow...  das hätte ich nicht gedacht!  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Tom50354:

Krass....  wenn wir hier unter uns heute schon so viele Califahrer haben, die schon mit der 3,5t Beschränkung klarkommen müssen, sind die 3,88t Varianten doch in 10 Jahren wohl nicht mehr so gut zu verkaufen. 

Für mich sind Fahrzeuge über 3,5t auch raus. Gibt mein Führerschein auch nicht her. Man bewegt sich dann auch schon in dem Bereich "fahren ohne Führerschein" ob das Fahrzeug nun ein zulässiges Gesamtgewicht von über 3,5t eingetragen hat oder ob er überladen ist. Spielt dann keine Rolle, außer das bei der Überladung dies dann noch on top an strafe dazu kommt.
Diesen Punkt hatte ich auch mal als Streitthema bei einem ehemaligen Arbeitgeber, bei dem ich mich geweigert habe die Sprinter (Handwerk/Montage) zu fahren. Zulassung unter 3,5t, aber nur mit der Standardausrüstung ohne weiteres Material, ohne Fahrer und Beifahrer auf der Waage schon bei über 3,5t. 

Und ich glaube kaum das die Fahrer die nur noch bis 3,5t fahren dürfen nun scharenweise in die Fahrschulen rennen um den C1 für +/- 2000€ machen nur um ein Reisemobil Fahren zu dürfen welches mit 3,88t zugelassen ist. Die Käuferschaft für diese Fahrzeuge wird in den kommenden Jahren also rapide sinken und ist ja jetzt schon eingeschränkt. Denn wenn ich eh den C1 machen muss, dann kann ich mir auch direkt ein Wohnmobil holen welches schwerer ist. Denn die Vorteile der Fahrzeuge von <3,5t sind zu einem Großteil dann doch eh hinfällig, bis auf die mehr oder weniger kompakte Größe bleibt ja nicht mehr viel. Wenn das auf lange sicht mal keine Totgeburt von VWN wird.

Beim Cali wird da das fahren mit einem 750kg Anhänger, den man mit B ja noch fahren darf, übrigens auch ein Problem da das Gespann dann bei einer zulässigen Gesamtmasse von über 3,5t liegt. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

bearbeitet von Buzz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Tom50354:

Krass....  wenn wir hier unter uns heute schon so viele Califahrer haben, die schon mit der 3,5t Beschränkung klarkommen müssen, sind die 3,88t Varianten doch in 10 Jahren wohl nicht mehr so gut zu verkaufen. 

Ich habe meinen Führerschein vor ziemlich genau 20 Jahren gemacht, bin als einer der Ersten in den “Genuss” der Klasse B gekommen. Ab 1999 wurde  Klasse C wohl fast nur noch von Berufskraftfahrern erworben. Da gerade das auch nicht gerade die kaufkräftigste Zielgruppe ist, sehe ich die Basis der Luxusmobile über 100t EUR und über 3,5 Ton als stark gefährdet an. Zur Zeit gibt es sicher noch ein Hoch, weil viele ins Rentenalter kommen die das nötige Kleingeld haben. Aber mal sehen wie viele davon bereit und in der Lage sind, in Zukunft die medizinischen Untersuchungen über sich ergehen zu lassen. Und spätestens in 20 Jahren werden die Neurentner dann in der Mehrzahl Klasse B haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da bin ich ja froh das meine Frau und ich den CE haben😊

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb Buzz:

Für mich sind Fahrzeuge über 3,5t auch raus. Gibt mein Führerschein auch nicht her. Man bewegt sich dann auch schon in dem Bereich "fahren ohne Führerschein" ob das Fahrzeug nun ein zulässiges Gesamtgewicht von über 3,5t eingetragen hat oder ob er überladen ist. Spielt dann keine Rolle, außer das bei der Überladung dies dann noch on top an strafe dazu kommt.

Könntest du diesen Punkt irgendwie mit einer Quelle oder einem Urteil belegen? Meiner Meinung nach bezieht sich der Führerschein nur auf das zGG, und das ändert sich nicht durchs überladen. Mit einem 3,5t-zGG und tatsächlich 3700 kg rumfahren macht für Inhaber von Führerscheinklasse B und C1 keinen Unterschied. Es ist Fahren mit 5-10% Überladung.

 

vor einer Stunde schrieb polachris:

Zur Zeit gibt es sicher noch ein Hoch, weil viele ins Rentenalter kommen die das nötige Kleingeld haben. Aber mal sehen wie viele davon bereit und in der Lage sind, in Zukunft die medizinischen Untersuchungen über sich ergehen zu lassen.

Für ehemals Klasse 3 Inhaber bleiben die Klassen C1 und C1E unbefristet und ohne medizinische Untersuchungen. Also werden noch bis etwa 2047 Rnetner mit dieser Klasse dazukommen.

 

vor 15 Minuten schrieb die Humpalumpas:

Da bin ich ja froh das meine Frau und ich den CE haben😊

Und ich, dass ich einen unbefristeten C1 habe 🙂

bearbeitet von Knox16

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 48 Minuten schrieb Knox16:

Könntest du diesen Punkt irgendwie mit einer Quelle oder einem Urteil belegen? Meiner Meinung nach bezieht sich der Führerschein nur auf das zGG, und das ändert sich nicht durchs überladen. Mit einem 3,5t-zGG und tatsächlich 3700 kg rumfahren macht für Inhaber von Führerscheinklasse B und C1 keinen Unterschied. Es ist Fahren mit 5-10% Überladung. 

 

Für ehemals Klasse 3 Inhaber bleiben die Klassen C1 und C1E unbefristet und ohne medizinische Untersuchungen. Also werden noch bis etwa 2047 Rnetner mit dieser Klasse dazukommen.

 

Und ich, dass ich einen unbefristeten C1 habe 🙂

Hallo Knox,

 

ich habe dies vor Jahren mal in einer Zeitschrift oder in einem TV Bericht gesehen/gelesen. Google ist da aber auch nicht gerade aufschlussreich was dieses Thema betrifft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen, 

 

Hatte gestern zufällig die passenden Infos beim ADAC gesehen 

https://www.adac.de/verkehr/rund-um-den-fuehrerschein/

 

VG 

Jörg 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb Buzz:

Für mich sind Fahrzeuge über 3,5t auch raus. Gibt mein Führerschein auch nicht her. Man bewegt sich dann auch schon in dem Bereich "fahren ohne Führerschein" ob das Fahrzeug nun ein zulässiges Gesamtgewicht von über 3,5t eingetragen hat oder ob er überladen ist. Spielt dann keine Rolle, außer das bei der Überladung dies dann noch on top an strafe dazu kommt.
 

Wenn er "nur" überladen ist, dann fährst Du mit einem nicht zugelassenen Fahrzeug. Wenn Du ein Fahrzeug mit einem zGG über 3,5t fährst, dann fährst Du ohne Fahrerlaubnis.

Fahren ohne Fahrerlaubnis ist eine Straftat!

In beiden Fällen hast Du jedoch die A Karte wenn Du in einen Unfall verwickelt bist, schuldig oder unschuldig ist dann relativ egal.

 

Gruß

Markus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Markus,

In der Sache einverstanden, aber eine Nummer kleiner hätte auch gereicht. Beim Überladen gilt zunächst der Bussgeldkatalog, der geht erst bei über 5% Überladung los (10€ Verwarnung). Falls Dich wirklich einer auf die Waage schickt. „Nicht zugelassen“, „Erlöschen der Betriebserlaubnis“ und ähnliche Wendungen sind dann angebracht, wenn es sich um eklatante Verstöße handelt, beispielsweise die Kiste größere Bremsprobleme hat oder man die Überladung am Fahrwerk schon sehen kann.

Zum Thema „Straftat“ (Ausrufezeichen) - jeder im Forum weiß dass ab 3,5t zGG die Führerscheinklasse B nicht ausreicht.

Bei jedem Unfall (egal wodurch dieser herbeigeführt wurde) prüfen die Versicherungen, ob sie sich wegen “grober Fahrlässigkeit“ des VN von der Zahlung freistellen können. Ob das bei z.B 100kg = 3% Überladung der Fall wäre muss man ja nicht auf die Probe stellen, ich wage es jedoch zu bezweifeln.

Viele Grüße

Hendrik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Hendrixx:

Bei jedem Unfall (egal wodurch dieser herbeigeführt wurde) prüfen die Versicherungen, ob sie sich wegen “grober Fahrlässigkeit“ des VN von der Zahlung freistellen können. Ob das bei z.B 100kg = 3% Überladung der Fall wäre muss man ja nicht auf die Probe stellen, ich wage es jedoch zu bezweifeln.

In Sachen Unfall bin ich (zum Glück und drei mal auf Holz geklopft!) komplett unerfahren. Kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass bei einem Unfall erstmal das Fahrzeug gewogen wird. Da hat die Polizei doch i.d.R. anderes zu tun... Vor allem wird man doch eine Überladung nicht so einfach erkennen, es sei denn, man fährt mit einer halben Tonne mehr durch die Gegend, so dass die Reifen fast am Radkasten scheuern.

Aber vlt. etwas offtopic, sorry!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 5 Stunden schrieb Hendrixx:

Hi Markus,

In der Sache einverstanden, aber eine Nummer kleiner hätte auch gereicht. Beim Überladen gilt zunächst der Bussgeldkatalog, der geht erst bei über 5% Überladung los (10€ Verwarnung). Falls Dich wirklich einer auf die Waage schickt. „Nicht zugelassen“, „Erlöschen der Betriebserlaubnis“ und ähnliche Wendungen sind dann angebracht, wenn es sich um eklatante Verstöße handelt, beispielsweise die Kiste größere Bremsprobleme hat oder man die Überladung am Fahrwerk schon sehen kann.

Zum Thema „Straftat“ (Ausrufezeichen) - jeder im Forum weiß dass ab 3,5t zGG die Führerscheinklasse B nicht ausreicht.

Bei jedem Unfall (egal wodurch dieser herbeigeführt wurde) prüfen die Versicherungen, ob sie sich wegen “grober Fahrlässigkeit“ des VN von der Zahlung freistellen können. Ob das bei z.B 100kg = 3% Überladung der Fall wäre muss man ja nicht auf die Probe stellen, ich wage es jedoch zu bezweifeln.

Viele Grüße

Hendrik

Ich wollte nur auf den Satz eingehen "ob das Fahrzeug nun ein zulässiges Gesamtgewicht von über 3,5t eingetragen hat oder ob er überladen ist. Spielt dann keine Rolle"

Das spielt schon eine Rolle.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Important Information

Diese Seite verwendet cookies um Funktionen dieser Webseite besser zu unterstützen.Du kannst die Einstellungen ändern, andernfalls schränkt es die Funktionalität ein.