Jump to content

Empfohlene Beiträge

Wie hier versprochen, möchte ich euch unseren Campingausbau vorstellen.

 

Neben dem Originalausbau von Cali Comfortline/Coast/Ocean gibt es ja zahlreiche Ausbauten für den Beach. Sowohl von kommerziellen Anbietern wie Maxxcamp, Vanessa etc., als auch tolle Selbstausbauten. Diese sind teilweise sehr unterschiedlich (z.B. Wohnraum- oder Heckküche), was auch darauf zurückzuführen ist, dass das Nutzungsverhalten sehr unterschiedlich ist. Für die einen ist der Cali im Wesentlichen ein Urlaubsfahrzeug für 2 Personen, für die anderen hauptsächlich eine „Familienkutsche“, mit der es aber auch in den Urlaub gehen soll.

Wir gehören eher zu letzteren. Wenn es in den Campingurlaub geht, dann bleiben wir meistens 2 bis 5 Nächte an einem Platz. Bei der An- und Abreise geht es auch mal nach einer Nacht weiter. Das Ziel bei der Ausbauplanung war daher, den Aufwand für Auf- und Abbau möglichst gering zu halten, und alles so zu verstauen, dass man jederzeit die Betten bauen kann, ohne Gepäck aus dem Bus räumen zu müssen. Wer zu zweit unterwegs ist, wird sich vielleicht fragen: Wo liegt das Problem? Wer mit zwei kleinen Kindern, und somit u.a. mit zwei sperrigen Kindersitzen unterwegs ist, kennt das Problem.

 

Zwecks schnellem Auf- und Abbau haben wir uns gegen ein klassisches Vorzelt entschieden und stattdessen ein Quechua Base Seconds gekauft, als es das noch gab. Ich konnte sogar noch den originalen Boden und das Innenzelt ergattern. Das Zelt dient uns in erster Linie als Stauraum. Ich bin immer noch begeistert von dem Zelt, da Auf- und Abbau wirklich einfach und schnell sind, und das Packmaß zwar sperrig, aber vom Volumen her relativ klein ist.

 

Bei der Planung der Küche habe ich mir lange Gedanken zu einer klassischen Hinter-dem-Fahrersitz-Lösung gemacht. Wegen meiner Größe von 1,94 m bin ich aber nicht zum Ziel gekommen. Um bequem sitzen zu können, habe ich den Fahrersitz um 5 cm nach hinten versetzt und in der letzten Raste. Um vernünftig unten schlafen zu können, benötige ich mindestens 2 Meter Liegelänge. Der verbleibende Raum zwischen Bett und Fahrersitzlehne ist einfach zu klein, um sinnvoll eine Küche unterzubringen. So bin ich schließlich doch bei der Heckküche gelandet, und den Platz hinter dem Fahrersitz nutzt unsere Waeco CF40. Die ist so hoch eingebaut, dass sie die gleiche Höhe wie die Dreierbank in Schlafposition hat, und somit als Bettverlängerung dient.

 

Meine Anforderungen an die Heckküche waren:

-          Spülbecken

-          Frisch- und Abwasser

-          1 Spirituskocher

-          etwas Stauraum

 

Das ganze sollte außerdem herausnehmbar sein, um bei widrigen Wetterbedingungen zur Not im Bus oder im Zelt nutzbar zu sein. Im Kofferraum soll u.a. auch das Wurfzelt untergebracht werden. Um den Platz dort effektiv zu nutzen habe ich mich gegen einen klassischen Heckauszug + Multiflexboard entschieden und stattdessen einen eigenen Heckausbau gemacht. Dieser bietet auf der rechten Seite einen kleinen Auszug für das Küchenmodul und auf der linken Seite einen Auszug mit einem Innenmaß von 802 x 602 mm. Somit passen 2 große (60x40 cm) oder 4 kleine (40x30 cm) Euroboxen bzw. eine Kombination daraus. Derzeit haben wir eine große Box mit 32 cm Höhe und 2 kleine mit 22 cm Höhe. Und im Alltag passen auch mal 4 Bierkisten rein 😉

Darunter befindet sich ein ca. 13 cm hohes Fach, in das das Wurfzelt geschoben werden kann.

KNOX_HA_02.thumb.jpg.1c125426618ab70da80ae1f397d7f840.jpgKNOX_HA_03.thumb.jpg.55aea0d75cbf0f73af912d33b088a9a5.jpg

 

Der Heckausbau nutzt die volle Höhe der Schlafbank (OK = ca. 53,5 cm). Die Tiefe habe ich mit ca. 63 cm so gewählt, dass mit der Schlafbank eine Liegelänge von 191 cm entsteht. Die Matratze ist eine Sonderanfertigung von der fränkischen Schlafmanufaktur mit 20 mm Kaltschaum + 70 mm Viskoschaum. Die Breite beträgt 148 cm und die Länge der 3 Hauptelemente zusammen 191 cm. Auf der Fahrerseite ist ein zusätzliches Element mit 29 cm Länge, welches auf die Kühlbox geklappt werden kann. Dort beträgt die Liegelänge somit 220 cm – wie zu Hause!

KNOX_Matratze_unten_02.thumb.jpg.98eddd0024df565a0ce65e841a7f4c78.jpgKNOX_Matratze_unten_03.thumb.jpg.2e01cc261ddd6f30810648b3f5b629fc.jpg

 

Durch die geringe Tiefe des Heckausbaus ist es möglich, die Einzelsitze einzubauen. Wobei dann die Kniefreiheit ziemlich eingeschränkt ist. Für längere Fahrten mit Erwachsenen auf den hinteren Sitzen bietet es sich an, den Ausbau ganz rauszunehmen.

 

Das Küchenmodul hat eine Korpusgröße von l/b/h = 62/31/41 cm und enthält ein Minispülbecken mit 265x160x100 mm, je einen 12 l Frisch- und Abwassertank (l/b/h = 42x12,5x26 cm) und einen Spirituskocher Origo A100. Der Wasserhahn (Comet Novo Super) wird von einer Tauchpumpe gespeist. Der Strom kommt aus einem im Modul verbauten AGM-Akku mit 12V/2,2 Ah. Hinter der Frontklappe befinden sich ein Staufach und die Besteckschublade. Die Casebauteile (Profile und Platten) stammen von 4x4-Innenausbau. An der Unterseite befinden sich ausklappbare Füße, um das Modul im Freien nutzen zu können. Im Auszug ist das Modul mit Rastbolzen gehalten.

KNOX_HA_05.thumb.jpg.8fd996aa6edc2970e14673240b9eb0f1.jpgKNOX_HA_06.thumb.jpg.0bc38d1de635aa40cee6ca21befdf60d.jpg

KNOX_HA_14.thumb.jpg.69f41a55d72dcceda1377c5ae6bd9df3.jpgKNOX_HA_15.thumb.jpg.9d538d3b6e7bac943a6b5f53550e655b.jpg

 

Dieses Küchenmodul ist für Kurztrips ausreichend, um mal schnell einen Kaffee oder Fertignudeln zu kochen. Für längere Urlaube bzw. richtiges Kochen gibt es noch die „Feldküche“: Ein kleiner Tisch (61x41 cm) mit integriertem Windschutz und Platz für einen weiteren Spirituskocher (Origo 1500) und einen kleinen Gaskartuschen-Grill (Bright Spark BarbeGrill BS 2826). Die Tischbeine sind abnehmbar und werden dann seitlich an der großen Eurobox befestigt. Die Feldküche kann dann in den Heckausbau geschoben werden. Darunter finden die zwei kleinen Euroboxen (40x30x22 cm) Platz.

 

KNOX_HA_10.thumb.jpg.3f3846fc6a77e8d9955636f98c621ffc.jpgKNOX_HA_11.thumb.jpg.28026f338a8001a44c25c993934a6cfe.jpg

 

Eine der kleinen Boxen nutzen wir als „Geschirrschrank“. Sie enthält das komplette Koch- und Essgeschirr samt faltbarer Salatschüssel und faltbarem Spülbecken. Der Spanngurt an der Box dient auch als Tragegriff. Nach ausgiebigem Kochgelage (wenn ohnehin fast das gesamte Geschirr in Gebrauch war) nehmen wir die Box mit zum Spülen, um dort alles direkt wieder „zu versorgen“. Am Bus muss man dann nur noch die Box auf den Auszug stellen. Das ist insbesondere dann praktisch, wenn die Kinder schon am Schlafen sind. Auf der großen Box befindet sich ein verschiebbares Brett (30 x 40 cm), das als Ablage beim Kochen dient.

KNOX_HA_07.thumb.jpg.c4ac667a62ecfa08801143d836b4f780.jpg

 

Das Wurfzelt ist zusammengepackt (Durchmesser 85 cm) größer als die Tiefe des Heckausbaus. Für Urlaubsfahrten wird zwischen Ausbau und Rückbank daher ein Element eingesetzt, dass unten das Wurfzeltstaufach verlängert, und darüber einen weiteren Stauraum bietet. Wir nennen es den „Keller“, in den Vorräte und Sachen kommen, an die man nicht ständig ran muss.

IMG_1588.JPG.2d5c663baa39900abe05f92ccbe584f7.JPG

 

Als Kleiderschrank haben wir die Vanessa Fenstertaschen und für längere Fahrten 4 kleinere Packtaschen (gleiche Größe ca. 60x26x30 cm, unterschiedliche Farbe zur Unterscheidung). Während der Fahrt stehen die Taschen auf der zusammengelegten Matratze im Kofferraum. Bei Übernachtungen ohne Zeltaufbau verschwinden 2 der Taschen im entstehenden Raum zwischen Heckausbau und Rücksitzbank, wenn diese vorgezogen wird. Die anderen 2 Taschen kommen seitlich auf die ausgeklappte Matratze.

 

Für weiteres Gepäck nutzen wir eine Heckbox. Bisher noch eine große Box auf dem AHK-Träger. Derzeit in Bau ist eine kleinere Box auf einem Heckklappenträger, so dass wir auf dem Kupplungsträger 4 Räder unterbekommen. 

 

Für das Dachbett haben wir auch eine Matratze bei der fränkischen Schlafmanufaktur anfertigen lassen. Sie besteht aus 15 mm Kaltschaum und 50 mm Viskoschaum. Der Schlafkomfort ist oben und unten sehr gut.

 

Insgesamt passt der Ausbau für unsere Zwecke sehr gut. Veränderungen und Verbesserungen wird es aber laufend geben. Schon deswegen, weil unsere Kinder größer werden, und sich damit die Anforderungen ändern. Vielleicht kann ich die Jungs in ein paar Jahren mit Windsurfen anfixen? 😉

Und auch, weil ich hier im Forum immer wieder tolle Ideen finde, die ich nachbauen oder auf unsere Bedürfnisse abwandeln möchte…

 

 

bearbeitet von Knox16

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier sind noch einige Zeichnungen aus der Planungsphase:

KNOX_HA_CAD_01.thumb.png.e16228bb0646ad44fde000e88762f780.png

KNOX_HA_CAD_02.thumb.png.8e42da1c04474e1f7bc587278e100e6e.png

KNOX_HA_CAD_03.thumb.png.4da960ffec3687633dbb98b2f5638b84.png

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einfach nur WOW 😳👍🏻😊

 

Eine perfekt durchdachte und genial umgesetzte Komplettlösung!

 

Hätten wir einen Beach, wäre das für uns die absolute Ideallösung!

 

Ich wünsche euch viel Spaß damit und wunderbare Urlaube!

 

Grüße Clemens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Knox,

super gut gemacht für euere Bedürfnisse.

Gruß Charly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Knox,

 

danke für‘s teilen - bin schwer inspiriert!

 

Grüße 

 

Florian

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super Ausbau, vor allem den Kocher mit Beinen ist super. So was wünsch ich mit. Hättest du davon auch eine Beschreibung?

 

Wie hast du es mir dem Gewicht? Wir sind, mit 5 Velos und Gepäck ohne zusätzliche Box, am Limit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 24 Minuten schrieb Fämily2+3:

Super Ausbau, vor allem den Kocher mit Beinen ist super. So was wünsch ich mit. Hättest du davon auch eine Beschreibung?

 

Wie hast du es mir dem Gewicht? Wir sind, mit 5 Velos und Gepäck ohne zusätzliche Box, am Limit.

Danke!

Zur Feldküche: Der Rahmen und die Füße sind aus 25 mm Alu-Quadratrohren von Alusteck. Für den Rahmen habe ich die Variante mit "versetztem Steg" genommen. Man kann sich die Profile genau zuschneiden lassen, sogar mit Gehrungsschnitt für die Ecken.

Der Boden besteht aus 2 Siebdruckplatten mit jeweils 6,5 mm. In die obere Platte habe ich Aussparungen für den Kocher und für die Füße vom Grill gemacht. Dadurch stehen die Geräte relativ fest und verrutschen nicht. Die Seitenwände sind aus 7 mm Multiplexplatten von 4x4-Innenausbau, die noch vom Küchenblockbau übrig waren. Dazu kamen noch Alu-L-Profile für die Verbindung von Bodenplatte und Seitenwänden und ein Alu-U-Profil als Abschluss für die Vorderkante vom Boden.

In die Füße (Quadratrohr 25 mm)n habe ich jeweils ein Stück Quadratrohr 22x22 mm überstehed eingesetzt, so dass dieses in die senkrechten Profile vom Rahmen geschoben werden können. 

KNOX_HA_09.thumb.jpg.704441b953b8b0ca502f8b097951a4b9.jpg

 

Damit die Füße nicht herausfallen habe ich Arretierungsfedern für Zeltstangen verwendet.

 

Den Windschutz habe ich aus 1 mm-Alubelech gemacht. Es wird zunächst die Rückwand aufgestellt. Die Seitenwände halten mit Klettverschluss an den Laschen der Rückwand.

 

Zum Gewicht: Ich war mit dem beladenen Bus noch nicht auf der Waage. Ich habe aber die 17"-Bremsanlage und 3080 zGG. Das Leergewicht mit 3er-Bank und mir als Fahrer ist laut Kiesgrubenwaage etwa bei 2400 kg. Wir haben also noch knapp 700 kg für Ausbau, Mitfahrer und Gepäck. Und noch sind meine Jungs ja leicht und bringen zusammen nur 35 kg auf die Waage...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jöööö, bei uns ist nicht einmal eines alleine so leicht, alle drei zusammen kommen auf über 120kg.

 

 

Danke für die Beschreibung, wir haben auch noch alte Zeltstangen und ein Baumarkt in der Nähe, gibt wohl ein Spätsommerprojekt. Dann hätten wirs für unsere Ferien im Herbst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Knox,

 

super Ausbau! Genau in dieser Art, zumindest mit dem geteilten Auszug, habe ich vor meinen Ausbau zu realisieren. Aus deinen Zeichnungen entnehme ich, dass du 12 mm starke Platten verwendet hast... Aber was für Platten sind das genau ?!

 

Gruß

Sören

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 42 Minuten schrieb wintrich:

Hallo Knox,

 

super Ausbau! Genau in dieser Art, zumindest mit dem geteilten Auszug, habe ich vor meinen Ausbau zu realisieren. Aus deinen Zeichnungen entnehme ich, dass du 12 mm starke Platten verwendet hast... Aber was für Platten sind das genau ?!

 

Gruß

Sören

Hallo, bzw. Gude, wie man in Hessen sacht,

 

es sind ganz normale Birke-Multiplexplatten aus dem Baumarkt. Grundiert und mit Acryl-Sprühlack lackiert.

Auf der Oberseite habe ich selbstklebeneden Moosgummi/Neopren (2 mm) draufgeklebt. Ist nicht sehr robust, aber super "Antirutsch".

 

Gruß

Mark

bearbeitet von Knox16

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gude,

 

besten Dank für die Info!!! Dann gehts bald in den Baumarkt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 26 Minuten schrieb Zwergenwerfer:

Toller Ausbau, darf ich als Newbie mal fragen, wo Du die Kühlbox angeschlossen hast?

Danke.

Ich habe vom Kühlbox-Kabel den Stecker abgeschnitten und es (mit Sicherung) direkt an die Bordbatterie unterm Fahrersitz angeschlossen.

Für Einsätze der Kühlbox in anderen Autos habe ich mir ein zusätzliches Kabel gekauft.

bearbeitet von Knox16

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und darf ich fragen, wie du dies auf den Schienen befestigt hast? Davon sehe ich gar nichts in deiner Zeichnung.

Sehr gute Umsetzen... bin echt baff :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 1 Stunde schrieb fabster:

Und darf ich fragen, wie du dies auf den Schienen befestigt hast? Davon sehe ich gar nichts in deiner Zeichnung.

Zur Befestigung in den Schienen habe ich Bösenberg-Adapter mit M8 Senkkopfschrauben genommen. Gibt es auch in etwas günstiger am großen Fluss.

Die Konstruktion ist in der rechten mittleren Schiene vorne und hinten verankert und in den äußeren Schienen nur in Fahrtrichtung vorne. Hinten außen habe ich die Zurrösen ausgebaut und die Konstruktion in deren Befestigungspunkten (M6-Gewinde) verschraubt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

okay danke und der Schrank steht einfach auf der Schiene? oder hast du oben auf der Schiene auch noch ein Kunststoffgleiter? Vielleicht kannst davon ein Bild machen (ist für mich noch so ein offener Punkt).


Danke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 32 Minuten schrieb fabster:

okay danke und der Schrank steht einfach auf der Schiene? oder hast du oben auf der Schiene auch noch ein Kunststoffgleiter?

Der Schrank steht auf den Bösenbergplatten. Die sorgen dafür, dass der Druck nicht auf der Aufkantung der Abdeckprofile lastet. Eine gute Alternative dazu sind einfach Kunststoffprofile (ca. 15 mm breit, 3 mm hoch). Im Baumarkt bekommt man sowas in 30 mm Breite. Müsste man also noch anpassen. Bei meinem neuen Ausbau werde ich einfach selbstklebendes Vollgummi in 3 mm Dicke drunter packen. In dem Bild die grünen Teile:

 

Anschluss_Schienen.thumb.png.6955b56830354df7cf9ae3293dac242c.png

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke sehr gut zu wissen :) Man könnte auch Filsgleiter nehmen, falls man den Schrank doch verschieben will  :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×

Important Information

Diese Seite verwendet cookies um Funktionen dieser Webseite besser zu unterstützen.Du kannst die Einstellungen ändern, andernfalls schränkt es die Funktionalität ein.