Jump to content
duje

3-4 Monate Südamerika

Recommended Posts

duje

Liebe Cali Gemeinde,

 

 

endlich können wir unseren lang ersehnten Traum einer langen Cali Reise auf dem amerikanischen Kontinent realisieren. Aus dem ursprünglich geplanten Kanada wird nun eine zunächst 3 monatige Reise mit Verlängerungsoption von Montevideo nach Argentinien und Chile und wieder zurück. Vornehmlich wollen wir in den südlichen Gegenden nicht nur fahren sondern auch unserer Natur- und Wanderleidenschaft nachgehen.

 

Wir freuen uns schon sehr darauf!

 

Die Berichte von Horst und Manuel habe ich gelesen, der Bulli ist trotz seines fortgeschrittenen Alters laut Werkstatt in Bestform. Ich schaue also sehr optimistisch und voller Freude auf die Tour.

 

Wir werden etwa eine Strecke von ca. 20.00 km zurücklegen. Für den Fall eines Hochdachdefektes habe ich meinem Sohn schon einmal ein Fahrerhausbett a la Vanessa gebaut, es wurde in Island in diesem Jahr von ihm getestet und für gut und sehr gemütlich befunden!

 

Der DPF ist draussen, das Fahrzeug hat eine Mexiko Programmierung für große Höhen bekommen, ein Dieselvorfilter mit Wasserabscheider ist eingebaut. Da ich nicht vorhabe, großartig zu furten (dafür ist er einfach nicht gebaut, finde ich), verzichte ich auf Anpassungen des Luftfilters, sondern nehme lediglich einen Ersatzfilter mit.

 

Ersatz-Leuchtmittel und -Sicherungen sind standardmäßig schon immer im Cali.

 

VCDS mit dem entsprechenden Stecker ist vorhanden, allerdings bin ich da blutiger Anfänger, aber es beruhigt mich, es dabei zu haben...

 

Ich werde noch neue Wrangler AT montieren, einen Satz Bremsbeläge mitnehmen.

 

Ein gescheiter Wagenheber und Radkreuz ist natürlich auch dabei.

 

Waffleboards ebenfalls (helfen schon im St Peter Ording am Strand...habe leider vergessen, eine Diff-Sperre damals zu bestellen...grrrr!)

 

An die Profis unter Euch habe ich noch einige Fragen, bei denen ich mir unsicher bin:

 

Ich habe zu meinem Cali zwar trotzt seiner Laufleistung (175.000) ein tiefes Grundvertrauen. Er hat ausser 2 defekten Glühlampen und dem klassischen Austausch des gammelnden Aludaches nie etwas gehabt. Er läuft super!

 

Bei evt Defekten wäre ich (fast) immer auf fremde Hilfe angewiesen (habe 2 linke Hände diesbezüglich). Daher werde ich auch auf die Mitnahme umfassenderen Werkzeuge verzichten.

 

Trotzdem wäre es toll, von Euch einmal zu hören, was ihr über meine Liste hinaus noch empfehlen würdet, mitzunehmen.

 

z.B. Motoröl. Brauche ich auch ohne DPF dieses spezielle Öl? Ich musste allerdings noch nie Öl nachkommen und die Inspektion ist gerade gemacht worden.

2. Reservereifen?

irgendwelche anderen Kleinteile?

 

Ich bin über jeden Tip dankbar!

 

Nachdem ich auf meinen bisherigen Reisen auch ohne Cali immer bei uns Deutschen (Inch Schweizern und Franzosen) einen gewissen Hang zur Überausstattung bemerken konnte (höchstgerüstete Landrover in Kriegsausstattung mit allem was der Off Road Markt so hergibt), gleichzeitig aber auch Rentnerpaare im Hypermobil ohne weitere Ausrüstung in Costa Rica getroffen habe, will ich hier einen goldenen Mittelweg für mich gehen. Eher weniger, aber ein bisschen Vorsorge darf schon sein...

 

Am kommenden Dienstag geht der Cali mit Grimaldi nach Montevideo. Wir fliegen am 21.09 hinterher und freuen uns schon sehr auf die Weihnachtszeit zu dritt in Patagonien!

 

Ich werde selbstverständlich versuchen, Euch über die Reise fortlaufend zu informieren, einschliesslich Fotos. Versprochen!

 

Nun aber erst einmal herzliche Grüße!

 

Carsten

Share this post


Link to post
cali-blue

Da kann man ja wirklich neidisch werden.

 

Na, dann gute Reise und gesunde Rückkehr,

 

Krankenversicherung nicht vergessen, man weiß ja nie!

 

Grüße von

 

cali-blue

Share this post


Link to post
Guest Mars

Tolle Reise, die ihr da vorhabt. Würde ich mit meinem auch grnau so ohne viel Bedenken durchführen.

Für unsere Marokko Reise hatte VW uns empfohlen noch Kühlmittel mitzunehmen. Ist anscheinend nicht an jeder Ecke zu bekommen. Dazu hatten wir einen Dieselfilter dabei.

Öl habe ich immer Auto.

 

Ansonsten alles Gute für die Reise, Martin

Share this post


Link to post
kuhnybert

Moin moin.

 

Ein tolles Abenteuer.

Ich wünsche euch gutes Gelingen und viele neue Eindrücke und natürlich einen pannenfreien Cali.

 

You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

 

Fragen kann ich keine beantworten, nur stellen: Wie wird man den DPF los?

 

Viele Grüße

Stephan

Share this post


Link to post
Fidel

Hallo Carsten

 

Finde ich super, was Du machst. So etwas in diese Richtung habe ich auch vor, in absehbarer Zukunft zu realisieren. Tipps, was Du sonst noch unbedingt mitnehmen solltest, sind schwierig zu geben. Hängt sehr stark von der individuellen Reiseroute bzw. der Anzahl an exponierten Regionen ab, die Du ansteuern möchtest. Wenn Deine Tour nicht allzu stark von der Norm abweicht, müssten Deine Ausrüstung bzw. Vorbereitungsmaßnahmen grundsätzlich genügen. Meistens geht eh das Teil kaputt, das man ausgerechnet nicht dabei hat. Passendes Öl zum Nachfüllen ist natürlich nie verkehrt, auf zweiten Reservereifen würde ich verzichten, vorausgesetzt Du fährst nicht überwiegend übelste Pisten. Es sollen sich ja auch schon weiße Riesen bis nach Südamerika verirrt haben, jedenfalls habe ich schon einige Berichte hier im Netz entdeckt.

 

Hoch interessant und neu für mich ist, dass es eine "Mexikoprogrammierung" für große Höhen gibt und man den DPF deaktivieren kann, ohne dass die Motorelektronik verrückt spielt. Würde mich sehr interessieren, wer solche Dienstleistungen anbietet (der Freundliche ganz bestimmt nicht). Das ganze muss ja dann auch wieder zurück gerüstet werden, wenn man heimgekehrt ist. Ist der Gesamtaufwand daher in einem vertretbaren Rahmen?

 

Wünsche Dir alles Gute für Dein Vorhaben und würde mich über sporadische Berichte hier im Board sehr freuen.

 

Servus Fidel

Share this post


Link to post
duje

Liebe Cali Gemeinde,

 

Er ist weg! Gestern haben wir unseren geliebten Bus am Hamburger Hafen abgegeben. Das war ein seltsames Gefühl! Hinfahren, Papiere unterzeichnen, parken, erledigt. Wenn alles glatt geht, sehen wir ihn in genau 4 Wochen in Montevideo wieder.

 

Die letzten Tage waren noch vollgepackt mit Werkstattterminen, Listen abhaken und Bulli einräumen. Wir sollten nun alles an Bord haben - unglaublich, was der Wagen schluckt, wenn man gescheit packt!

 

Der Kofferraum ist gefüllt mit zwei Eurobpxen voller Ersatzteile: neben den bereits erwähnten Teilen habe ich noch 10 Liter Motoröl, Kühlflüssigkeit ( danke für den Tip!), eine Wasserpumpe und eine Ersatzpatrone für den Dieselvorfilter montiert.

 

Ein ordentlicher Kompressor wartet ebenfalls hoffentlich vergeblich auf seinen Einsatz ( außer nach Sandspielen mit dem Bulli).

 

Bei den Reifen habe ich mich für die Goodyear Wrangler MT entschieden. Vorher bin ich fast 75.000 km mit den AT von Goodyear gefahren, ich hoffe, das die MT mich ebenfalls nicht enttäuschen werden. Warum habe ich mich für die Reifen entschieden? Ehrlich gesagt waren es die einzigen, die so kurzfristig lieferbar waren...

 

Aus einer alten Stahlfelge und einem alten AT Reifen habe ich für kleines Geld ein zweites Reserverad bekommen, das nun globetrottermässig neben der Box auf dem Dach verzurrt ist.

 

Den DPF hat mir hier bei uns eine kleine Werkstatt ausgebaut, VW hat sich geweigert. Diesen habe ich zusammen mit dem Motorsteuergerät zu Weber KFZ Technik (dpf-deaktivieren.de) geschickt, der mir das Steuergerät umprogrammiert hat und den DPF ausgeräumt hat. Mit der Arbeit von Herrn Weber war ich sehr zufrieden.

 

Die Werkstatt bei mir zuhause hat alles wieder eingebaut.

 

Das Ganze hat teure 900 Euro gekostet, funktioniert aber tadellos. Der Wagen verbraucht gut 1-1,5 Liter weniger Diesel!

 

Nach meiner Rückkehr lasse ich mir einen neuen Dpf einbauen, der war ohnehin bald fällig. Leider gibt es meines Wissens keine legale Möglichkeit, in Deutschland dauerhaft ohne DPf zu fahren. Das Steuergerät kann wohl ebenfalls einfach wieder umprogrammiert werden.

 

Die Verschiffung kostet uns etwa 5.500 Euro. Genau können wir das erst sagen, wenn wir allen Beteiligten insbesondere in Montevideo die geforderten Scheine in die Hand gedrückt haben...

 

Nun werden wir aber erst einmal gespannt die Reiseroute des Schiffes verfolge, ich melde mich in ca einem Monat, Internet vorausgesetzt, wieder aus Montevideo.

 

Herzliche Grüße

 

Carsten

Share this post


Link to post
duje

Liebe Cali Gemeinde,

 

Wir haben es geschafft! Seid gut einem Monat fahren wir mit unserem geliebten Cali durch Südamerika. Bis auf einen Parkrempler und zwei durchgebrannten Leuchtmitteln im Innenraum ( finde ich hier nicht) läuft er super, auch in sehr großen Höhen. Er russt dann nur wie mein alter Mercedes aus den frühen 80ern...

Argentinien ist ein wunderbares Reiseland für den Cali. Wir haben bisher fast ausschließlich Traumplätze erwischt uns sind nur frei gestanden.

Meinem kleinen Sohngefällt das Reisen im Bulli außerordentlich, wir stoppen in der Regel nach maximal 4 Stunden Fahrzeit, um dann in unserem Lager noch zu kochen, spielen etc...

Hier im Nordwesten haben wir derzeit fantastisches, manchmal zu heisses Wetter und eine atemberaubende Landschaft! Ich erwarte jedenAugenblick, das mir Winnetou auf der Piste entgegenkommt...Wildwest pur!

Morgen geht es Richtung Mendoza, danach werden wir wohl die kälteren Regionen im Süden in Angriff nehmen. Patagonien ruft!

Herzliche Grüsse sendet Euch

Carsten mit Heike und Linus

Share this post


Link to post
...Hardy

Wau ich bin neidisch

Ich hoffe Du bist fleißig am Fotografieren

You do not have the required permissions to view the image content in this post.

 

Viel Spaß noch

Share this post


Link to post
Fidel

Hallo

 

Danke für Deinen ersten Erfahrungsbericht zum Thema "Südamerika mit dem Cali". Interessiert mich brennend, Argentinien/Chile stehen auch noch auf meiner (sehr langen) ToDo-Liste.

Wünsche euch weiterhin viel Glück und Spaß auf dieser Traumreise.

 

Servus Fidel

Share this post


Link to post
coop

Hallo ihr 3

danke für die ersten Eindrücke. Klingt toll!

Freue mich ebenfalls auf viele Bilder

You do not have the required permissions to view the image content in this post.

 

Weiterhin unfallfreie und gute Fahrt.

gruss coop

Share this post


Link to post
cplix

Freut mich sehr hier von euch zu lesen. Wir haben gerade 3 Monate SüdEuropa -Tour zu Viert abgeschlossen.

 

Ich wünsche euch noch eine schöne Zeit, eine gute Fahrt und viele schöne Momente...

 

 

Beste Grüße!

Christian

Share this post


Link to post
callivan

Hallo,

toll euer Vorhaben. Ich werde euch lesend "begleiten", wünsche euch viele schöne, unvergessliche Eindrücke und euch sowie Cali beste Gesundheit! Hier ist das Wetter derzeit gruselig .... daher war die Entscheidung in den Sommer zu fahren, mehr als richtig!

Viel Freude und Freunde wünscht euch

Heike aus dem callivan!

Share this post


Link to post
Weitweg

Hallo Carsten,

 

Glückwunsch zu Eurem Abenteuer! Super!!! Wir werden Eure Reise mit Spannung verfolgen.

 

Im Netz entdeckt haben wir Dich mit Deiner Frage nach Kanada. Ihr habt dieses Ziel gegen Südamerika eingetauscht. Warum, was sprach letzlich gegen Kanada?

 

Nach dem Motto " eher jetzt als nie" haben wir gestern auf unserem Spaziergang durch den Vogesenwald spontan beschlossen von Mai bis September mit unserem T5 CaLi durch Kanada zu fahren.

 

Nach dem wir nun heute mal im Netz nach Infos gefischt haben sind wir etwas frustriert, d. h. wir haben noch nichts gefunden, was uns ermutig hätte, unser geliebtes Auto mitzunehmen.

 

Solltest Du Zeit finden für eine Antwort so würden wir uns sehr freuen, auch über die Tips von anderen, die diese Zeilen lesen!

 

Herzlichst

Ulrike & Klaus

Share this post


Link to post
Mudie

Hi duje und alle zusammen,

 

vielen Dank für die Berichte bisher! Wir saugen solche Infos auf wie sonstwas... Das Reisefieber steigt!

 

Uns beschäftigt ebenfalls eine Tour durch Kanada mit dem eigenen Fahrzeug, Südamerika käme erst danach irgendwann... Allerdings planen wir die Tour erst im Sommer 2017. Vielleicht finden wir ja einen von Euch zwecks Austausch oder Treffen "drüben"!

 

Wir wünschen Euch noch eine gute, spannende und sichere Tour!

 

Viele Grüße, Mudie

Share this post


Link to post
duje

Liebe Calinisten,

 

nun sind wir schon seit einigen Wochen wieder von unserem großen Abenteuer Südamerika zurück.

 

Wir haben 18.000 km mit unserem Cali durch fantastische Länder zurückgelegt, eine unglaubliche Bandbreite an faszinierender Natur bewundern dürfen, sind wunderbaren Menschen begegnet. Kurz: Es war schön!

 

Wir haben fast ausschließlich wild gecampt, was in allen von uns bereisten Ländern überhaupt kein Problem ist. Nie haben wir uns irgendwo unsicher gefühlt, wurden belästigt oder gar bedroht.

 

Im September haben wir unseren Bulli in Montevideo übernommen. Nach wenigen Stunden waren alle bürokratischen Hürden umschifft und es konnte losgehen!

 

Wir sind dann über Buenos Aires zunächst in den Norden Argentiniens gefahren. Dem frühlingshaft kalten Wetter an der Küste folgten feucht heiße Temperaturen um 30 Grad. Der Bulli wurde überwiegend auf einer Höhe zwischen 2.000 und 3.000 Metern bewegt, trotz rüpeligster Pisten und einer amtlichen Überladung lief er wie ein Uhrwerk.

 

Der erste Schreck ließ jedoch nicht lange auf sich warten: Auf einem Parkplatz sauste uns ein Kleinwagen in den vorderen rechten Kotflügel – und haute ab, wie ärgerlich!

 

Nach dem ersten Schlucken ob der hässlichen Beule haben wir aber beschlossen, uns die weitere Fahrt dadurch nicht trüben zu lassen. So wurde nur die Spur vermessen und weiter ging es, der neue Kotflügel musste bis Deutschland warten...

 

Wir fuhren südwarts an der chilenischen Grenze und auf der berühmten Ruta 40 Richtung Mendoza. Auf diesem Abschnitt hat sie noch häufig ihren urigen, nicht asphaltierten Zustand.

 

Danach haben wir einen ersten Vorgeschmack auf die unglaublichen Weiten in Argentinien bekommen und sind 1.500 km quer durch das Land auf die Halbinsel Valdez gefahren, um dort Wale, die dort um diese Jahreszeit sich aufhalten, vom Strand aus zu beobachten.

 

Es war eines der Highlights dieser Reise, diese wunderbaren Tiere kommen tatsächlich in unmittelbare Nähe des Strandes, auf dem wir mit unserem Cali dann 5 Nächte verbracht haben. Wann wird man schon einmal morgens vom Blasen eines Wales geweckt und kann ihn dann vom Seitenfenster des Aufstelldaches sehen?

 

Weiter ging es Richtung Süden nach Feuerland. 3000 km Patagonien, fast unbesiedeltes leeres Land in dem der Wind unablässig tost. So mancher Autofahrer hat hier schon seine Türscharniere ruiniert, weil ihm der Wind diese beim Öffnen nach vorne gedrückt hatte. Unser Aufstelldach blieb über eine Woche unten und wir hatten eine gemütliche Zeit zu dritt unten....es geht alles, oder?

 

Der südlichste befahrbare Punkt des Kontinents empfing uns mit Schneestürmen und schneidiger Kälte. Vielleicht mag Feuerland zu einer anderen Jahreszeit interessanter sein (ab Januar ist Saison), im Oktober waren wir eher von der Symbolik beeindruckt, einmal nach ganz unten gefahren zu sein, als von der Landschaft selber.

 

Weiter ging es mit diversen Reifenpannen nach Punta Arenas in Chile. Von dort über die Nationalparks Torres del Paine und Los Glaciares über die Carretera Austral nach Santiago del Chile.

 

Der Cali hielt nach wie vor. Neben einem abgerissenen Schmutzfänger beim Rückwärtsfahren habe ich dem Guten allerdings noch einen weiteren Schaden zugefügt, der mich selber mitten ins Herz getroffen hat: Ich habe bei einem hektischen Radwechsel bei schlechten Wetter, bei dem alles ganz, ganz schnell gehen sollte, den Wagenheber falsch angesetzt...

 

Wer einmal mit angesehen hat, wie sein geliebtes Auto ruckartig wieder zu Boden sinkt und der Wagenheber sich dabei in die Eingeweide bohrt, ist geheilt!

 

Der Schweller sieht fürchterlich aus, kann jedoch wohl nach Aussage meiner Werkstatt wohl noch gerettet werden.. Ihr könnt Euch wohl ungefähr vorstellen, wie sehr ich mich über mein dämliches Verhalten geärgert habe.

 

Nach einigen schönen Tagen am Pazifik sind wir dann Ende November über die Anden Richtung Uruguay gefahren. In dieser Zeit fing mein (drittes!) Display der Camperunit an, sich zu verabschieden. Natürlich hatten wir ein solches Teil nicht als Ersatz mit, da der California in Südamerika bis auf Chile unbekannt ist, konnten wir auch keinen Ersatz kaufen. Mit Glück, Intuition, einem aufgezeichneten Plan aller Menüs und Untermenüs (nee, jetzt bist Du bei der Kühlbox...) und einem zwischenzeitlichen „Erwachen“ des Displays haben wir das Dach aber immer dann noch öffnen können, wenn wir es wollten.

 

In Uruguay angekommen haben wir noch an der wunderschönen Küste herrliche Tage direkt am Strand verbracht (natürlich freistehend). Polizisten, Fischer, andere Einheimische winkten uns freundlich zu und gaben uns das Gefühl, willkommen zu sein.

 

Ich bin mir sicher, das dieses nicht nur, aber auch ein Vorteil unseres sympathischen, kleinen Autos ist. Ich weiß aus Erzählungen von Einheimischen und anderen Globetrottern, das die großen LKW-Expeditionsmobile, Unimogs etc lange nicht so gerne gesehen werden.

 

Der Cali hatte in diesen heißen Tagen dann erstmalig Probleme mit der Stromversorgung. Die ist trotz neuer Batterien bei mir nur für wenige Stunden Kühlbox am Tag ausreichend gewesen. Da wir unseren Cali erst vor 5 Tagen in Hamburg wieder im Hafen im Empfang nehmen konnten, habe noch nicht feststellen können, was das für einen Grund haben könnte. Die Sicherung an der dritten Batterie?

 

Des Weiteren wollte er nur noch mit ein paar Sekunden Verzögerung anspringen und hat erstmalig in seinem Leben nach Öl verlangt. Nach 17.000 KM habe ich 1,5 Liter nachgekippt.

 

Ein wenig Sorgen bereitete mir in den letzten Tagen auch ein zunehmend deutlicher Abgasgeruch nach dem Starten aus dem Motorraum und im Wageninneren. Bei der anschließenden Internetrecherche wurde mir dann ein wenig mulmig. Von undichten Krümmern, kaputten Turboladern und noch viel schlimmeren Dingen war da die Rede, brr! Wir haben beschlossen, uns nicht verrückt zu machen und sind weiter gefahren!

 

Des weiteren haben wir am vorletzten Tag noch einen Riesenschreck bekommen, als wir am Lagerfeuer sitzend plötzlich einen Brandgeruch aus dem Bulli vernahmen. Der Grund hierfür war schnell gefunden: Die vordere Deckenleuchte an der Schiebetür war völlig verschmort. Glücklicherweise hat die Sicherung funktioniert, wir möchten uns gar nicht ausmalen, was sonst passiert wäre...

 

Vermutlich habe ich hier ein falsches Leuchtmittel eingesetzt als ich die funzeligen Birnen gegen neue LEDs gewechselt habe. Vielleicht gibt es einen Tip aus dem Board, welche Leuchtmittel ihr hier einsetzt, meine sind offensichtlich die Falschen! Mich hat es nur verwundert, dass dieser Defekt erst nach 3 Monaten Reise auftauchte.

 

Am Ende hat uns der Cali bestens wieder nach Montevideo gebracht. Dort haben wir den Guten schweren Herzens im Hafen stehen lassen und sind in den deutschen Winter geflogen.

 

Fazit:

• Mit dem Cali kann man überall reisen. Überall!

• Es gibt für uns kein besseres Reiseauto, auch für einen solchen Zeitraum.

• Der Seikel Umbau war sehr hilfreich.

• 4 Motion ist nicht notwendiger Luxus, fährt sich aber schön auf Schotter und hilft bei den letzten 20 Metern Sand/Schlamm zu dem schönsten Stellplatz...

• Der Cali ist ein unglaublicher Sympathieträger. Als legitimer Nachfolger des alten Bullis war er der Aufhänger für viele schöne Gespräche und Einladungen.

• Südamerika ist (noch) ein Paradies für Camper und Wohnmobile

• Wir haben uns immer sicher gefühlt

• Jederzeit wieder, wenn die Kriegskasse wieder gefüllt ist, und ein Zeitfenster dieses zulässt.

 

 

Einige Gedanken zu unserer Ausrüstung:

 

Überflüssig:

 

Grobstollige Reifen. Strasse oder AT ist völlig ausreichend und leiser.

 

Dieselvorfilter: Wer in Chile, Argentinien und Uruguay bleibt, bekommt sauberen Kraftstoff, meistens sogar Euro Diesel.

 

Entfernung DPF: Ich glaube, es geht auch mit, wenn man sich nicht ausschließlich über 3.000 Metern aufhält. Wir haben einige Standardwohmos auf Fiat und Sprinterbasis ohne jede Modifikation getroffen. Nach Aussagen der Eigentümer gab es bezüglich des DPF keine nennenswerten Probleme. Uns war die Ausprogrammierung und Entfernung aber Sicherheit gegeben.

 

Zweiter Reservereifen: Es gibt wirklich an jeder Ecke eine Gomeria, die für sehr wenige Dollar Dir den Reifen in wenigen Minuten wieder flickt. Auch hier hat uns seine Anwesenheit in erster Linie Sicherheit geschenkt, benutzt haben wir ihn nie.

 

Großer Spaten: Mehr was für die Landy Fraktion. Sieht aber auch am Cali cool aus ;-)

 

Navi: Karten reichen völlig

 

Bewährt:

 

Waffle Boards – Sandfahren gehört nicht zu den Stärken des Calis...

 

Guter Kompressor: Wegen Reifenpannen und Sandfahrten...

 

Außendusche: Die 12 Volt Dusche für 16 Euro, ein Super Ding!!)

 

2 mal 20 Liter Wasserkanister

 

Trockentoilette (hatte ich bisher immer strikt abgelehnt)

 

Bergegurt (danke Landys!)

 

Markise (eher als Regenschutz)

 

Mückennetz

 

 

Zu guter Letzt möchte ich Euch noch erzählen, dass ich seit 4 Tagen überzeugt bin, dass Autos doch eine Seele haben. Zumindest unser Cali.

 

Warum? Nun, ich habe Euch ja von den Startschwierigkeiten zum Ende unserer Reise berichtet. Als wir in dieser Woche unseren Cali in Hamburg wieder in Empfang nahmen, startete er zwar auch wieder schlecht, lief dann aber die 35 km bis zu unserem Heimatort in der Lüneburger Heide prima. Als ich ihn am nächsten Morgen starten wollte, drehte zwar der Anlasser fröhlich durch, aber der Cali sprang nicht an.... zum ersten Mal in seinem Leben!

 

Der herbeigerufene ADAC diagnostizierte einen defekten Nockenwellensensor, also einen Schaden, den ich in Südamerika nur mit viel Mühe und Zeit hätte reparieren lassen können. Unser treuer Begleiter hat das sicher geahnt und so tatsächlich 18.000 km durchgehalten, ehe er direkt vor unserer Haustür schwächelte. Ich glaube, er wollte einfach nur nach Hause...

 

Diese Zeilen sind natürlich nur ein sehr grober Abriss über unsere Zeit dort drüben. Gerne könnt ihr mich Kontaktieren, wenn ihr weitere Fragen zu Land, Reise und Fahrzeugen habt.

 

Ich hänge auch ein paar Fotos an, damit ihr einen Eindruck bekommt. Der große Rest an Bildmaterial ist noch nicht gesichtet...

 

Herzliche Grüße

 

Carsten

You do not have the required permissions to view the attachment content in this post.

Share this post


Link to post
duje

Und noch ein paar Fotos...

You do not have the required permissions to view the attachment content in this post.

Share this post


Link to post
Zaesch

Sehr cooler Bericht, tolle Eindrücke, nützliche Infos, und und und...

Wir bekommen Fernweh, wenn wir das lesen. Zu guter letzt noch ein Kompliment zu eurer immerzu positiven Einstellung. Die ist nämlich ein sehr wichtiger Reisebegleiter!

 

Danke fürs "Mitnehmen".

 

Gruß,

 

Zaesch

 

 

Sent from my iPhone using Tapatalk

Share this post


Link to post
coop

Hallo Carsten

ich kann mich Zaesch's Worten nur anschliessen! Toller Bericht, tolle Infos und eine durchweg positive Einstellung.

 

Jetzt musst du nochmal ein bisschen Geld in die Hand nehmen und all die angesprochenen Themen reparieren lassen, anschliessend hast du ein sehr zuverlässigenc Cali mit dem du schon bald auf die nächste Reise gehen kannst.

 

Nun viel Spass beim ankommen in der "normalen" Welt.

Gruss coop

 

PS: Eine Bitte noch... Kannst du deine Bilder noch etwas grösser einstellen?! Es ist zu schade so klein

You do not have the required permissions to view the image content in this post.

Share this post


Link to post
Mudie

Hey Carsten,

 

besten Dank für den Bericht und die Fotos! So etwas lese ich sehr gerne und verschlinge es förmlich: sehr schön und auch bei uns ein Traumziel, dessen Verwirklichung aber noch ein paar Jahre hinten angestellt werden muss.

 

Viele Grüße, Mudie

Share this post


Link to post
4cheers

Hallo Carsten,

 

danke für Deinen Bericht ... ich hab spontan keine Lust mehr auf Arbeit

 

You do not have the required permissions to view the quote content in this post.

 

Da möchte ich mich coop anschließen, auch wenn dadurch das Verlangen noch einer solchen Reise noch größer wird.

 

Grüße,

Erik

Share this post


Link to post
...Hardy

Vielen dank für den tollen Bericht.

Nur wäre es möglich, um dies tollen Bilder zu geniessen sie in etwas grösserem Format zu teilen?

Da würde ich und viele andere sagen.

 

You do not have the required permissions to view the image content in this post.

Share this post


Link to post
...Hardy

Jetzt wollte ich mal so richtig schöne Flaggen aus Südamerika Posten und stelle fest ..... Chris Du hast sie

vergessen !!!

Die müssen rein. Der Cali fährt ja jetzt auch in Südamerika

You do not have the required permissions to view the image content in this post.

Share this post


Link to post
raumfahrer

Auch von meiner Seite ein herzliches Danke. Auch wir waren mal für 4 Monate in Südamerika unterwegs und wenn ich solche Berichte lese kommt gleich wieder das Fernweh.

Share this post


Link to post

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Facts and figures

    12 members have viewed this topic:
    cern  FWKWtravel  PaulMZB  CaliBi  evascali  Drgrunz  Olaf_B  Calanda  Andi84  tomwar  Tommy73  aze 
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.