Jump to content

mopedjunkie

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    788
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

19 Neutral

Über mopedjunkie

  • Rang
    Profi

Persoenlich

  • Stellplatz
    -

Fahrzeug

  • Fahrzeug
    T5 Interessiert
  • Zugelassen als
    -

Letzte Besucher des Profils

70.290 Profilaufrufe
  1. Mache das Dach nicht ganz auf (ca. 2/3) und streiche Pattex o.ä. außen und innen an den Dichtwulst-Bereich, der in das Aluprofil hinein reicht. Keber etwas ablüften lassen (2-3 min.). Dann Gummi-Keder wieder in das Profil hinein drück bis zum Anschlag. Das ganze 4-6 Stunden aushärten lassen und Dach zufahren. Die Verklebung wird sich die nächsten Male nicht mehr lösen.- Versprochen 🙂 und viel Erfolg bei der OP!
  2. mopedjunkie

    ETON UG VW T6 F2.1 Soundupdate 1.0

    Doch, doch, hierzu gab es schon Beiträge. Problem ist wie meisten der Betreff bzw. das "Suchwort" --> Der Lösungsansatz ist nicht jedermann's Sache, weil Stauraum verloren geht. Steht der Klang jedoch im Vordergrund, geht es nur über eine "Boxen-Volumen-Vergrößerung". Egal was für tolle und hochwertige LSP hinten verbaut werden, mit den jämmerlichen Abdeckungen im Serienzustand ist kein Blumentopf zu gewinnen... Habe da einiges durchprobiert und mich an das dargestellte Ergebnis schrittweise herangearbeitet.
  3. mopedjunkie

    ETON UG VW T6 F2.1 Soundupdate 1.0

    Noch mal was am Rande: Ab 20er Korbdurchmesser oder größer ist ein Bass auch ein Bass. Ein 16er ist eigentlich ein Tief-Mitteltöner (physikalisch betrachtet).- So die typische Definition im Home-HiFi-Sektor. Der 16er muss einen deutlich größeren Hub machen, um die gleiche Luftmenge (also um Schall zu produzieren) zu bewegen. Ferner kommt ein 16er nie-und niemals-nie so tief Frequenz-mäßig herunter , wie ein 20er oder größerer LSP. Es mag durchaus sein, dass die Löcher für den Schallaustritt in der Türverkleidung zu wenig Querschnitt haben. Wenn man nun also den LSP mit einem Kegel o.ä. und dem Schallaustritt verbindet, verschlimmbessert man die Situation nur unnötig. Dann entstehen nämlich bei höheren Pegeln eher Luftströmungsgeräusche ("zischen" usw.) durch die vielen zu engen Löcher, die höherfrequenter sind als das eigentlich Basssignal.- Also völlig kontraproduktiv! Keine oder eine weitmaschige Drahtabdeckung (mit dünnen Drähten) am Schallaustritt wäre hier die deutlich bessere Lösung. Dann ist das Mitschwingen der Türverkleidung schon das geringere Übel. Es gibt ja auch diese Pseudo-Bass-Anreger, die absichtlich das Karosserie-Blech zum schwingen bringen.- Ist der gleiche Effekt. Kurzum: Nicht immer ist "viel hilft viel" (Schall kanalisieren, dämmen, usw.) die richtige Wahl der Mittel...
  4. mopedjunkie

    ETON UG VW T6 F2.1 Soundupdate 1.0

    Und ich würde empfehlen und habe es auch genau "anders herum" gemacht. Hoch-Mittelton-Einheiten im Armaturen gelassen wie sie sind.- Klingt für mich schon sehr gut. Die Tieftöner habe ich durch 20er MB Quart-LSP--> https://www.ebay.de/itm/MB-Quart-QMW200-20-cm-Auto-Carhifi-Kick-Bass-150-Watt-Adapterringe-VW-T5/391996898596?epid=1193099819&hash=item5b44d5fd24:g:4QcAAOSwdPtaouMB ersetzt mit entsprechenden Distanzringen, war fummelig, ging aber ganz gut. Die Aggregate-Träger habe ich ebenfalls mit Alubutyl (2 Schichten) beklebt. Die Türaußenhaut nicht und die Türverkleidungen ebenso wenig. Zusätzlich habe ich in den oberen vorderen Bereichen der Türverkleidungen Hochtöner eingelassen (in einer Kalotte schwenkbar). Die zusätzlichen Hochtöner machen ein schönes räumliches Bild. Und vor allem ist der Klang klasse, wenn die Türen geöffnet sind. Wir sitzen gerne vor dem Bus und hören dann Musik. Vorher war der Klang selbstverständlich (weil Hoch-Mittelton nach oben gerichtet) eher "mumpfig".- Jetzt ist er brilliant klar 🙂 Unser Naviceiver hat vier recht kräftige Endstufen integriert, die die Tieftöner entsprechend mit Saft versorgen können... An zwei Kanälen (für die hinteren LSP im Dachkasten) hängt ein aktiver Subwoofer. Damit lässt sich über die Fader-Funktion ein erstklassiger Klang einpegeln. Wir sind sehr zufrieden damit! Mein Dienstwagen (VW) mit dem großen Navi, sechs LSP und "Sound"-Paket klingt nicht besser 🙂
  5. So einen Umbau, damit der Verschiebeweg länger wird, gabs schon mal. Die Idee fand ich gut --> https://kleinergrosserbus.de/fahrradtraeger-hinter-heckklappe/ Funktioniert das bei dem o.g. Träger nicht auch? Alternativ könnte ich mir vorstellen, es so wie auf dem gezeigten Bild zu machen (die Rollen eine Position weiter nach hinten setzen). Das müsste doch gehen, wenn man eine zusätzliche Achsenbohrung setzt, und die Achse und beide Rollen (gesteckt, wie ich verstanden habe) umsteckt. Vorteil wäre, dass es hierbei keinen unten und oben offenen Anschlagkappe (Verdreckung usw.) gibt.
  6. Ja, ist so richtig, wenn auch optisch nicht schön gelöst.
  7. Das ist eine schöne Lösung für ein "Problem", das es eigentlich gar nicht gibt. Wie viele hunderte Male bei unserem T5 (Bj. 2007) die Türe geöffnet und hin-und her-geschoben wurde, kann ich nicht sagen. Aber dass der Lack im Bereich unter der Führungsrolle weg ist, ist klar zu sehen. Ob auch die Verzinkung weg ist, mag ich nicht beurteilen können. Jedenfalls rostet bei unserem T5 dort überhaupt nichts. Interessant auch zu wissen: Selbst wenn die Verzinkung lokal beschädigt ist, beugt die kathodische Wirkung der Verzinkung Korrosion vor --> https://de.wikipedia.org/wiki/Verzinken Gelegentlich reinige ich die untere Rolle der Schiebetüre, damit sie nicht so auf der Führungsbahn herum rumpelt (auf der Rolle lagert sich gerne hartnäckiger Dreck an). Die Führungsbahn selber reinige ich dann immer mit einem leicht öligen Lappen. Funktioniert seit einigen Jahren einwandfrei. So eine V2A-Schutzschiene ist dennoch optisch ansprechend, besonders wenn sie aus einem einzigen, zusammenhängenden Stück wäre. Das wäre eine schöne Aufgabe, für jemanden, der guten Kontakt zu einem Wasserstrahl- oder Laserschneider hat.- Nur mal so als Anregung 🙂
  8. mopedjunkie

    Flexible Arretierung der Schiebetür

    Genauso ging es uns auch. Wenn eine dauerhafte Lösung dieser Situation gewünscht ist und keine Hemmungen bestehen, an der Markise Löcher zu bohren, kann das hier eine Lösung sein. Vorteil zusätzlich: Bei Verwendung eines Caves wird der nutzbare Raum innerhalb der kleinen "Höhle" spürbar größer -->
  9. mopedjunkie

    Umrüstung auf LED Innenbeleuchtung

    Ja ich weiß, ich bin doof 🙂... Daher die Frage, weil sich mir der Sinn der LED-Umrüstung an den Trittstufen nicht erschließt: Wieso rüstet man die um? Weil es schöner aussieht? Oder weil man Strom sparen will? wir schalten alle Trittstufen-Leuchten mit dem Schalter an der Dachkonsole aus, wenn wir campen. Gerne haben wir abends die Schiebe- und Beifahrertüre offen stehen, wenn wir vor dem Auto sitzen und Musik hören. Mit den Trittstufen-Leuchten würden wir die Mücken unnötig anziehen. Wenn es draußen stockdunkel ist und wir nächtens das Auto betreten, machen wir kurzzeitig eine der Leuchten oberhalb der Schiebetüre an... von Strom sparen kann ja eigentlich nicht die Rede sein, wenn man für den Luxus der beleuchteten Trittstufe an der Schiebetüre, die beiden anderen Leuchten (Trittstufen Fahrer- und Beifahrertüre) in Kauf nimmt.- Selbst wenn die Umrüstung insgesamt 12 Watt einspart (3x 1 Watt [LED's/Leuchte] gegen 3x 5 Watt [Standard-Glühbirnen/Leuchte]). Wie lange soll die denn leuchten, um nennenswerte Einsparungen zu erzielen? ansatzweise konsequent wäre eine Umrüstung der Trittstufen-Beleuchtung auf LED in Verbindung mit einer separaten Einschaltmöglichkeit derselben. Die auf LED umgerüstete Küchenbeleuchtung können wir per Relais-Schaltung vorne an der Dachkonsole einschalten, wenn wir im Dunklen Fahrgäste aus- oder einsteigen lassen wollen. Die sehen dann tatsächlich auch alles 🙂
  10. Es gibt tatsächlich eine dauerhafte und seit Jahren sehr gut funktionierende Alternative -->
  11. mopedjunkie

    Spurverbreiterung

    ...sprachen die Forums-Polizisten
  12. mopedjunkie

    Spurverbreiterung

    Ich bin immer mal wieder erstaunt, dass es User gibt, die nicht alle Beiträge zu einem Thema lesen. Dann entgeht der eigentliche Inhalt und Intention der Beiträge und Querverweise. Stattdessen werden lieber Bedenken geäußert und kluge Ratschläge gegeben. Diese bringen die Fragensteller aber auch nicht weiter... PS: Wieso sollte ich mein Profil ausfüllen? Ich bin ja nicht auf der Suche nach Hilfestellungen. Euch noch ein schönes WE und viel Spaß mit den Calis 🙂
  13. mopedjunkie

    Spurverbreiterung

    Ja klar geht das auf die Gelenke und Lagerstellen: Finger-, Hand- und Ellenbogengelenke und Schulterlager, ggf. auch noch auf die Schlüsselbeine 🙂. Mal ehrlich: Wenn ihr euch so um irgendwelche Verschleiße sorgt, macht solche Umbauten einfach nicht... Man kann auch Sachen tot- bzw. schlechtreden. Unser Setup ist klasse, "trotz" der ganzen Maßnahmen. Letztendlich muss man sich vorher nur schlaulesen oder selber probieren, damit die Reifen nicht hinten an der Schiebetüre schleifen. Dann ist es ja schön und auch sehr bequem für Interessierte, wenn sich Trottel wie ich sich damit intensiv befasst haben und diese Erfahrungen/Erkenntnisse anschließend hier auch noch teilen.... Viele Grüße von einem Calinisten ohne, vollgestopftem Heckauszug mit sinnlosem Zeugs Auflastung (um die unnötigen Dinge mitzuschleifen) Luftahrwerk (um, wofür eigentlich?) Calicape (dafür mit sehr guter "Imitation" des Wettbewerbs mit optimierter Belüftung) Calicave (dafür eine sehr gute Lösung von Fiamma) PortaPotti (käme uns im Bus nie in den Sinn) VW-Heckklappen-Fahrradträger, der einem die Sicht nach hinten versperrt (dafür AHK-Träger) ... Lange Rede, kurzer Sinn: Unser Cali ist unsere Alltagswaffe für den täglichen Bedarf, Transporte, Umzüge, Zugmaschine, Reiseauto und Fluchtfahrzeug in einem.- Ein klasse Auto, das wir für unsere Belage zurecht optimiert haben. Kann ja jeder so handhaben wie er mag.
  14. mopedjunkie

    Spurverbreiterung

    Das einzige Argument gegen Spurplatten/Felgen mit spurverbreitender Einpresstiefe ist, wie oben schon geschrieben --> "das Problem mit der abgefahrenen Innenschulter der Hinterreifen verstärkt sich eher". Das trifft für vorne und hinten zu. Durch die "nach-außen-Verlegung" der Reifenaufstandsflächen wird dieser Effekt auf die Schulterbereiche der Reifen verlagert und verstärkt. Den Spurstangen bzw. den Spurstangengelenken ist das aber egal... Darauf beog sich mein Kommentar. "Positiver" Nebeneffekt der o.g. Maßnahmen ist eine geringfügig schwergänigere und dafür gedämpftere Lenkung. Das unterbindet die Neigung Spurrillen nachzulaufen. Aber egal: Ich bin von unserem Fahrwerks-Setup nach etlichen Zwischenschritten und Optimierungen positiv überzeugt. Steht auch iregndwo hier im Forum niedergeschrieben.
  15. mopedjunkie

    Spurverbreiterung

    Was das Nachlaufen in Spurrillen in erster Linie fördert, sind die Reifenprofile an sich (gepfeilte Profile neigen eher dazu). Die Vergrößerung der Hebelwirkung von 15 - 30 mm pro Radseite durch Spurplatten oder Felgen mit entsprechender Einpresstiefe ist zu vernachlässigen, das sind minimale Effekte in der Veränderung der Geometrie. Breitere (durch Spurplatten oder Felgen) Spur = stabilerer Geradeauslauf und mehr Stabilität in Kurven. Ansonsten würde man es ja auch nicht machen. Ich würde es jedenfalls immer wieder so machen, der Cali fährt sich danach einfach besser!
×

Important Information

Diese Seite verwendet cookies um Funktionen dieser Webseite besser zu unterstützen.Du kannst die Einstellungen ändern, andernfalls schränkt es die Funktionalität ein.