Jump to content

qp_ch

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    72
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

35 Neutral

Über qp_ch

  • Rang
    Junior

Persoenlich

  • Wohnort
    Innerschweiz
  • Interessen
    Autorennfahren (aktiv), Wandern
  • Beruf
    Administration
  • Stellplatz
    JA

Fahrzeug

  • Fahrzeug
    T6 California
  • Erstzulassung
    25.02.2019
  • Dachform
    Camper Aufstelldach California Beach
  • Farbe
    Candy-Weiss
  • Getriebe
    6 Gang 4Motion
  • Motor
    R4 2.0L CR 110 KW BMT
  • Zugelassen als
    -

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich fahre den neuen T6 4Motion mit 110kW als Handschalter. Dabei sehr oft auch mit weit über 2 Tonnen an der Anhängerkupplung. (Auch schon öfter über den Brünig- und den Gotthardpass). War aber bisher noch nie ein Verkehrshindernis 😉 Grüsse aus der bergigen Schweiz
  2. So, nun habe ich alle Dokumente zusammen. Ich muss noch erwähnen, dass diese Art der Eintragung wahrscheinlich "schweiz-spezifisch" ist. Wie bereits erwähnt, müssen solche Änderungen in der Schweiz zunächst ein DTC-Gutachten erhalten. Danach werden diese dann in den Fahrzeugausweis eingetragen. Man muss aber die zugehörigen Gutachten immer dem Fahrzeugschein beilegen. 1. Auflastung des Fahrzeuges mit den VB-Airsuspension-Federn Nr. 1702010111 (=Variante II; man beachte die Garantiemassen!) 2. Anhängelasterhöhung durch Verstärkung der Chassis-Holmen und des Fahrzeugunterbodens 3. Eintragung in den Fahrzeugschein
  3. Ja, das habe ich ja geschrieben, dass es die Standard ABE ist. Es ging ja um den Federntyp, der bei Ariva verbaut wurde (siehe ABE). Das Ariva-Gutachten resp. die Fahrzeugpapiere sind noch nicht bei mir eingetroffen (Sind noch auf dem Postweg von der Zulassungsstelle zu mir.) In der Schweiz gibt es für solche speziellen Eintragungen ein "DTC-Gutachten" (DTC steht für Dynamic Test Center) https://www.dtc-ag.ch/dienstleistungen/aktive-sicherheit/abaenderungspruefung.html
  4. Folgende Daten habe ich bei meinen Federn (Es ist eine Standard-ABE des Kraftfahrt-Bundesamtes) Nummer der ABE: 91319*01 Gerät: Sonder-Fahrwerksfedem Typ: VB-CS-VWT5-EH Inhaber der ABE und Hersteller: VB Air Suspension B.V., NL-7051 HV VARSSEVELD
  5. qp_ch

    Best of...Music!!!!!

    Wo Whiskey (oder auch Bourbon) da gehört auch Tom Waits hin: WHISKEY AND TOM WAITS GO TOGETHER LIKE PUPPETS AND CARDBOARD CASTLES - BY CHRISTOPHER O'KEEFFE «Jockey full of Bourbon» Oder «The Piano Has Been Drinkin» Oder «Warm Beer – Cold Women»
  6. Ariva in der Schweiz baut ebenfalls VB Air Suspension Federn ein für eine Auflastung auf 3'200 kg. Im Gutachten (hier in der CH sind dann die folgenden Lasten VA= 1620 kg / HA=1620 kg eingetragen. Ich muss heute abend mal noch nachschauen, ob der genaue Typ der Feder im Gutachten angegeben ist.
  7. Die Serienfelgen habe ich schon behalten für die Winterreifen. Auf den Alufelgen sind die Sommerreifen. Die Alufelgen gefallen mir sehr gut und ich dachte ich stell die Foto und Daten mal ein für alle, welche eine gut belastbare Alu-Felge suchen.
  8. Am Freitag habe ich nun meinen neuen T6 Beach abgeholt. Durch Einbau der VB Air Suspension Federn an der Hinterachse wurde das Fahrzeug aufgelastet. Das eingetragene zugelassene Fahrzeuggewicht beträgt: 3'200 kg Die eingetragenen Achslasten sind: VA 1'620 kg / HA 1'620 kg Zusätzlich wurde durch Umbau der kompletten Traverse und AHK (Ich hatte nur die "Vorbereitung" bestellt) die Anhängelast erhöht (siehe dazu auch Beitrag #213). Die eingetragene Anhängelast beträgt: 3'200 kg Das zulässige gesamte Zuggewicht beträgt: 6'000 kg Die Stützlast beträgt: 160 kg Dazu habe ich mir noch die geeigneten Felgen geleistet mit ordentlicher Reserve (Radlast 1'150 kg): Autec Quantro, schwarz poliert, 7.0Jx17H2, ET 55 Was kostet das ungefähr? (alles inkl. MWSt.) 4 Felgen: 4 x CHF 175.-- = CHF 700.-- Auflastung, Federn inkl. Einbau und Gutachten: CHF 1'350.-- Auflastung Anhängelast inkl. Umbau und Gutachten und MFK: CHF 3'540.--
  9. qp_ch

    17"-Fahrwerk Vorteile?

    Ich habe sehr wohl verstanden worum es geht, deshalb habe ich bei meiner Bemerkung auch einen Zwinker-Smiley hingeschrieben. Es ist einfach mal so, dass die Bremsleistung sowohl von der Art der Bremsbeläge, der Spezifikationen der Bremsflüssigkeit, der Beschaffenheit der Stahlscheibe und von den montierten Pneus sowie deren Auslegung (Winter-, Sommer-, Allterrain- oder Ganzjahres-Reifen, Lastindex, etc.) abhängig ist. Insofern ist deine Aussage "Der Reifen bremst und nicht die Stahlscheibe" eben auch nicht richtig. Wichtig ist, dass man den Reifen wählt, der bei der gewählten Dimension die besten Eigenschaften hat. Dies ist aber nicht (einzig) davon abhängig, welche Breite oder welchen Durchmesser man fährt. Man kann übrigens auch auf den 16 Zoll-Felgen breitere Reifen montieren: Zugelassen sind beim T5 z.B. (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): 205/65 R16, 215/65 R16, 235/60 R16, 215/60 R17, 235/55 R17. So und nun zurück zur Frage des Threaderstellers: Meine Frage ist nun, wie sinnvoll die Option '17"-Fahrwerk mit 17"-Bremsanlage' ist? Ist der einzige Vorteil, dass die Bremsen grösser sind oder gibt es weitere Vorteile? Bremsen die wirklich so viel besser? Das heisst ich muss die Bremsscheiben seltener wechseln, allerdings kosten sie dann auch mehr? Die 17-Zoll-Bremse bremst nicht einfach besser, denn es ist abhängig von den Reifen, die drauf sind. Die etwas grössere Bremsscheibe hat meist etwas mehr Reserven betreffend Hitzeentwicklung. Sie kann etwas mehr Belastung ab, bevor sie richtig heiss wird. Dies ist aber auch abhängig vom gewählten Material und den Bremsbelägen und der Bremstechnik des Fahrers. Ob bei den 16-Zoll und den 17-Zoll -Bremsanlagen die selben Materialien für Scheibe und Beläge verwendet werden, entzieht sich meiner Kenntnis. Meine Aussage war, dass die 16 Zoll Bremse für den von @Schecke gewünschten Cali mit 110kW Motor ohne 4Motion durchaus genügend dimensioniert ist. Man investiert dann am Besten in gute Reifen und achtet dabei auch auf den Lastindex! Eine Spezifikation von 107/109 braucht es für das zulässige Gesamtgewicht von 3000 kg des Calis nicht. Es geht hier ums Bremsen aus 100 km/h (nicht 80). Bei dieser Geschwindigkeit braucht ein Mercedes Sprinter rund 42 bis 46 Meter bis zum Stillstand (trockene Fahrbahn, abhängig vom Reifen) Bei Nässe und aus 80km/h braucht der selbe Sprinter mit den gleichen Reifen zwischen 37.5 und 46.9 Meter bis zum Stillstand. Wenn man also das nächste mal bei Regen auf der deutschen Autobahn mit seinem geladenen T6 einen Sprinter vollflächig im Rückspiegel sieht, dann sollte man nicht unbedingt voll auf die Bremse stehen, sonst ist der VW dann einiges kürzer oder die Reste stehen 10 Meter weiter vorne. Es ist mir klar, dass der T6 oder T5 nicht das Mass aller Dinge ist bei den Bremsen, wie gesagt aber nicht schlecht. Ich würde den Cali nicht als modernen PKW bezeichnen, sondern als leichten Transporter. (Die etwas schwereren Transporter haben 3'500 kg zGG) So und hier noch ein paar Links: https://www.firmenauto.de/reifentest-die-besten-sommerreifen-fuer-transporter-6631245.html https://www.adac.de/infotestrat/adac-im-einsatz/motorwelt/bremswege_verschiedener_fahrzeuge.aspx https://www.firmenauto.de/test-ganzjahresreifen-alle-wetter-8752642.html https://www.firmenauto.de/winterreifentest-die-besten-reifen-fuer-transporter-6518515.html https://medizin-aspekte.de/24266-eu-reifenlabel-ab-1-november-so-wird-es-richtig-gelesen_32931/
  10. qp_ch

    17"-Fahrwerk Vorteile?

    Ohne die Stahlscheibe würde der Reifen nur sehr wenig bremsen. 😉 P.S. 38m Bremsweg von 100 bis 0 ist ein ziemlich guter Wert.
  11. qp_ch

    17"-Fahrwerk Vorteile?

    Genau, es sieht vielleicht besser aus. Aber ich teile betreffend 16 Zoll Fahrwerk und 215er Reifen! Mir ging es immer gut damit! Selbst mit Anhänger über Passstrassen.
  12. qp_ch

    17"-Fahrwerk Vorteile?

    Fahrtests: https://www.focus.de/auto/fahrberichte/fahrbericht-vw-t6-multivan-2-0-tdi-wirklich-so-neu-sechs-dinge-die-sie-zum-vw-bus-nummer-6-wissen-sollten_id_4768634.html https://de.motor1.com/reviews/155073/vw-t6-multivan-transporter-2016-test/
  13. qp_ch

    17"-Fahrwerk Vorteile?

    Moment mal, wovon sprechen wir jetzt: Bremse, Fahrwerk, Reifen, Lastindex der Reifen? Meine Aussage bezog sich auf die Bremse. Ich habe mehrere Tausend Kilometer Rennstreckenerfahrung und weiss, wann Bremsen an Ihre Grenzen kommen. Da spielen noch viele andere Faktoren eine Rolle. Habe grad noch kurz die zugelassenen Reifendimensionen für den Mercedes Sprinter angeschaut: bei Allrad-Fahrzeugen 16 Zoll!
  14. qp_ch

    17"-Fahrwerk Vorteile?

    Auch ich sage es nochmals gerne: Ich war mit der 16“ Bremse mit dem T5 annähernd 190’000 km unterwegs davon rund 40‘000km mit 2.2Tonnen an der Anhängerkupplung. Ich hatte nie das Gefühl, dass die Bremse unterdimensioniert wäre. übrigens haben die meisten „ausgewachsenen“ Wohnmobile und Kastenwagen gar „nur“ 15Zoll-Räder! Wäre die Bremse des VW unterdimensioniert, würde man das Auto so nicht kaufen können!
  15. Es dauert noch ein, zwei Tage länger, da die Fahrzeugübergabe wegen Grippe auf Freitag verschoben werden musste. 😢 Ich wünsche dem Chef gute Besserung und bedanke mich für die immer gute und ausführliche Beratung.👍
×

Important Information

Diese Seite verwendet cookies um Funktionen dieser Webseite besser zu unterstützen.Du kannst die Einstellungen ändern, andernfalls schränkt es die Funktionalität ein.