Jump to content

mapman

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    260
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

0 Neutral

Über mapman

  • Rang
    Anwärter

Persoenlich

  • Homepage
    http://www.kanadier.gps-info.de
  • Biografie
    19 Jahre nen T3, vorher Käfer 1303
  • Wohnort
    Nähe Esslingen/N
  • Interessen
    Paddeln mit dem Canadier ("Kanu")
  • Beruf
    Versuchs-Ing.

Fahrzeug

  • Fahrzeug
    T5.1 California
  • Erstzulassung
    Mai 2007
  • Fahrgestellnummer
    13xxxx
  • Dachform
    Camper Aufstelldach California Comfortline/Trendline
  • Farbe
    Reflexsilber
  • Getriebe
    6 Gang 4Motion
  • Motor
    R5 2,5L PD 128KW DPF ab Werk
  • Zugelassen als
    PKW
  • Extras
    Diff.-Sperre, Climatronic, AHK, verstärkte Stabis, MF-Lenkrad + GRA, PDC v/h, Reserverad, Markise
  • Umbauten und Zubehoer
    220V Sinus-Wechselrichter hinter Küchenschrank; Navi mit Netbook; ZH zur WWZH aufgerüstet; Solaranlage auf Dach

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hallo Werner, leider nein. Unter diesem Ablagefach mit dem Klappdeckel ist quasi eine geschlossene Wanne, die Armaturentafel ist oben aus einem Stück. Da ist überhaupt kein Zugang nach unten möglich. Ausbau ist bei meinem T5.1 schon über 10 Jahre her, war aber kein Problem. Es müssen aber insgesamt 4 Schrauben gelöst werden (2 hinten, 2 vorne), dann Ablagefach nach ober abziehen. Beim Einbau unterschiedliche Schraubenlängen und Reihenfolge beim Anziehen beachten - ich schick Dir eine PN. Du könntest eventuell vorsichtig eine Öffnung in diese Wanne schneiden, wird ja anschließend durch das Ablagefach wieder verdeckt. Viele Erfog wünscht Ralf
  2. Hallo Urs, hallo Südwestler, wir würden uns ebenfalls gerne anschließen Anreise am Freitag mit 2 Stück Personen. Aufenthaltsdauer/ Abreise ist allerdings noch offen, haben es nicht so eilig. Viele Grüße Ralf + Bruni
  3. Also Filterwechsel bei der Haldex beim T5/ T6 scheint ein undurchsichtiges Kapitel zu sein. Bei meinem T5.1 (produziert 04/2007) habe ich damals bei 60.000km in der Werkstatt das Öl wechseln lassen weil noch in der Garantiezeit. Bei 120.000km (da war Garantiezeit vorbei) habe ich das selbst in die Hand genommen. Bei 120T war nach Wartungsvorschrift Filterwechsel vorgesehen, also habe ich an der VW ET-Theke einen Filter besorgt (=> Teile Nr. 02D 598 574). Nachteil: Dieser ließ sich am Objekt dann gar nicht montieren. Nachdem ich den Deckel an der Haldex partout nicht mehr zubekommen habe, habe ich mal den neuen und alten Filter genau verglichen und das Haldex-Gehäuse innen mit einem Spiegel inspiziert (Zugänglichkeit ja nicht so einfach zum Schauen). Der alte Filter hatte zum Gehäuseinneren hin eine Feder, der neue einen Stutzen mit O-Ring. Der konnte überhaupt nicht passen, weil an meinem Gehäuse hinten eine geschlossene Fläche ist, für den neuen Filter hätte da eine Bohrung für diesen Stutzen sein müssen. Also zurück zu dem ET-Menschen mit den beiden Filtern zum Vergleich. Ergebnis damals: Es gibt nur diesen (nicht passenden Filter) im ET-System (Stand Mai 2013). Dann ist der gute hilfsbereite Mann damit in die Werkstatt und kam erst nach einer halbe Ewigkeit wieder mit einem ausgedruckten Blatt Papier zurück. Auf dem Stand, dass für mein Fahrzeug kein Filterwechsel vorgesehen ist => TPI 2020175 beachten; gilt nur für Fahrzeuge bis einschließlich Modelljahr 2010. Also auch schon beim T5.1 gab es da Probleme. Auch wenn es keinen passenden Filter gibt werde ich dessen Gehäusedeckel wieder öffnen. Da kam dann doch nochmal ca. ¼ l schwarze Brühe raus. Dann ist wenigstens das Öl komplett frisch und unverbraucht (ca. 1l insgesamt). Grüße Ralf
  4. mapman

    Steinschlagschutz Kühler

    Hallo Jochen, ja, nur oben an den vorhandenen Löchern der Kühlerquerbrücke an ein paar Stellen fixiert, sonst nichts. Hält jetzt schon 10 Jahre. Grüße Ralf
  5. mapman

    Steinschlagschutz Kühler

    Daher habe ich, als ich den T5 Cali vor 10 Jahren neu bekommen habe, gleich Fliegengitter aus Draht vor das Kühlerpaket gehängt (=> siehe Bilder; geht von oben bis ganz unten und schützt Klimakondensator, Wasserkühler, Ladeluftkühler (LLK), Lenkungskühlrohr). Durch das Drahtgitter wird sicherlich eine gewisse Versperrung erfolgen und die Kühlleistung etwas verschlechtern, aber meines Erachtens verschmerzbar. Wenn die Kühler mit Fliegen vollgestopft sind würde sich letztlich ebenfalls eine Verschlechterung ergeben. Jetzt muss ich nur gelegentlich mit Handfeger oder Pinsel die Fliegen vom Gitter streifen und alles ist vor Steinschlägen geschützt. Zur Montage habe ich nur den Kühlergrill demontiert und dann das Gitter von oben ganz nach unten durchgeschoben. Wundert mich etwas, dass Dein Wasserkühler beschädigt ist, eigentlich sitzt der Klimakondensator davor sowie LLK. Allerdings kenn ich jetzt nicht die Einbau- und Größenverhältnisse der Kühler bei den neueren Fahrzeugen, hab noch einen T5.1. Grüße Ralf
  6. Hallo Björn, eventuell die Verzahnung einer Antriebswelle (Steckwelle) die zunehmend Karies bekommt? Meines Wissens beim Fronttriebler mit Schaltgetriebe bevorzugt an der rechten Welle. Diese Verzahnung ist ja leider eine bekannte Schwachstelle: Antriebswelle auch im Modell 2009 Schrott | TX-Board - das T5 / T6 Forum Grüße Ralf
  7. mapman

    13. Südwest Treffen vom 28.04.-01.05. In Markdorf

    Hallo Urs, hallo Südwestler, wir würden jetzt mal die 20 vollmachen. Nach dem tollen Treffen in Löwenstein freuen wir uns schon auf das Wiedersehn mit Euch. Wir würden diesmal voraussichtlich zu viert anrücken (1 Cali, 2 Erwachsene + 2 inzwischen erwachsene Kids). Viele Grüße Ralf + Bruni
  8. mapman

    Startprobleme

    Soweit die Theorie, die Praxis sieht leider etwas anders aus. - Die Tankstellenbetreiber tauschen den Kraftstoff im Oktober/November nicht aus, sondern tanken halt nach wann und wie es ihnen in den Kram passt. Da kann dann Winterdiesel drin sein oder auch nicht; ebenso ungewiss das Mischungsverhältnis Sommer-/Winter-D in dessen Bodentank. - Untersuchungen haben gezeigt, dass es zur Wintertauglichkeit vom Diesel regional große Unterschiede an den Tankstellen geben kann (im Berliner-Raum und Mittel-/Norddeutschland u. U. eher nicht so gegeben wie in den kalten Mittelgebirgs- oder Alpen-Regionen). - Die DIN Norm EN 590 ist inzwischen etwas veraltet und berücksichtigt nicht die aktuell eingesetzten ultrafeinen Kraftstofffilter der modernen Common-Rail Dieselmotoren, d. h. ein ausflockender Kraftstoff macht den Filter schneller zu. - Von der Auslegung der Kraftstoffanlage im Fahrzeug, wie z. B. Dieselheizung im Kraftstofffilter ja/nein und deren konstruktiven Ausführung. Die Versulzung kann aber auch in der Zuleitung vom Tank zum Filter auftreten. Jedenfalls können all diese Unsicherheitsfaktoren dazu führen, dass es schon bei geringen Minustemperaturen Probleme mit dem Diesel geben kann. Dies v. a. verstärkt zu Beginn des Winters. Die geschilderten Symptome würden eigentlich dazu passen, können aber natürlich auch eine andere Ursache haben. Übrigens gibt’s für die Benziner ebenfalls einen Winter-Ottokraftstoff, nur sind dort die Auswirkungen nicht so problematisch. Grüße Ralf
  9. mapman

    Startprobleme

    Eventuell noch Sommerdiesel im Tank? Grüße Ralf
  10. mapman

    Flanke abgefahren

    Hallo Edi, zur Kontrolle. Wenn ein Fahrzeug partout nicht im vorgesehenen Toleranzbereich liegt ist grundsätzlich was faul, z. B. Achslenker verbogen (=> Fahrzeug mal aufgesetzt?) oder Karosserie (Achsaufnahmepunkte) durch Unfallschaden verzogen. Das muss dann erst mal gerichtet werden vor der Achsvermessung und Einstellung. Der Sturz ist zwar bei der Schräglenkerachse konstruktiv vorgegeben und kann nicht eingestellt werden, aber trotzdem ist das kein fixer Wert. Dieser verändert sich mit dem Fahrzeugniveau/ Standhöhe des Fahrzeugs. VW berücksichtigt dies auch bei seinen Soll-Vorgaben. Da Dein Fahrzeug wohl etwas tiefer liegt als ein schnöder Transporter ist es normal, dass der Sturz etwas größer ausfällt. Wenn der jetzt bei 1°10´ liegen würde wäre das vollkommen i. O. Die -50´ sind doch eher für einen hochbeinigen nackigen Transporter. Wesentlich wäre meines Erachtens die sorgfältige Kontrolle der Spur. Dabei wird jedes Rad separat vermessen/ eingestellt und die beiden Werte dann zur Gesamtspur addiert. Möglich, dass hier links/rechts unterschiedliche Werte rauskommen => ggf. korrigieren. Ich würde die Hinterachse vermessen lassen und erst mal die IST-Werte der Spureinstellung erfassen (=> Spur linkes/rechtes Rad; gibt’s Unterschiede?). Wie ist der übliche Beladungszustand Deines Fahrzeugs (=> HA eher mäßig belastet oder eher Richtung zulässigem Gesamtgewicht?) Eine Gesamtspur von 50´ +/-20 ist die Vorgabe für ein vollbeladenes Fahrzeug. Jedenfalls würde ich ausgehend von den jetzigen IST-Werten der Spur einen Abgleich links/rechts machen lassen (Soll li./re. identisch) und die Spur je Rad um 10´ reduzieren, also Gesamt-Vorspur um 20´ verringern. Interessant wäre zu wissen, ob Goldschmitt beim Einbau Luftfeder nur an Feder/Dämpfer rumfummelt (=> kein Problem) oder auch den Lenker löst/ ausbaut. Wenn letzteres der Fall ist könnte die Spureinstellung nicht optimal vorgenommen worden sein oder wurde eventuell gar nicht gemacht. Dann wäre der schwarze Peter bei GS. Grüße Ralf
  11. mapman

    Flanke abgefahren

    Hallo Edi, hat der gute Mann auch verraten wie oder wo er den Sturz an der HA einstellen wird? Der T5/ T6 hat eine Schräglenker-Hinterachse. Eine Schräglenker-Achse hat ja Prinzip bedingt keine Einstellmöglichkeit des Sturzes. Dieser ergibt sich automatisch durch die konstruktive Auslegung der Achsanlenkpunkte an der Karosserie und verändert sich nur leicht beim Ein-/Ausfedern. Einfluss auf den Sturz hat das Fahrzeugniveau (=> Unterschied zwischen extrem tiefergelegtem/ höhergelegtem Fahrzeug), aber einstellen lässt sich da halt nichts. Starker Innenschulterverschleiß an der HA würde ich auf hohe Vorspur schieben; die würde ich an die untere Toleranz stellen lassen. Die Spur kann problemlos an der Exzenterschraube des Lenkers eingestellt werden. Oder sind eventuell die Gummi-Metalllager am Schräglenker verschlissen oder verspannt? Schraubverbindungen an Achsteilen nur auf den Rädern stehend festziehen. Viel Erfolg wünscht Ralf
  12. In 9 Jahren hatte ich bisher nur 1x ein Problem beim Schließen. Meines Erachtens lag es damals auch an der hinteren Markisenbefestigung (=> erhöhte Reibung oder Stick-slip Effekt wegen Nässe??). Jedenfalls war die hintere rechte Schere nicht ganz eingefahren (=> Dach stand hinten re. etwas vom Dachrahmen ab). Die vordere rechte Schere konnte dadurch vermutlich nicht zuverlässig in die Hexennase einfahren und ging auf Kollision mit der Nase. Auf der Matratze lagen keine Gegenstände o.ä. die das Schließen beeinträchtigen konnten. Grüße Ralf
  13. Ja, das Treffen war rundum einfach klasse :happy: Einen ganz herzlichen Dank an alle Beteiligten!! Viele Grüße Ralf + Bruni und
  14. Hallo Tom, ja, genau da oben ist das beim Atera Strada DL3 vorgesehen, sofern die Erweiterung für ein 4. Rad verwendet wird. Für die dazu erforderliche Erhöhung der Traglast (von 45 auf 63kg) MÜSSEN die Gurte eingesetzt werden. Grüße Ralf
  15. …. wobei sich die Zuladung beim Strada DL3 durch die Verwendung von 2 Spanngurten zur Heckklappe hin offiziell von 45 auf 63kg erhöhen lässt. Je nach Geschmack vielleicht nicht gerade eine elegante Lösung aber immerhin eine Möglichkeit. Die Spanngurte sind beim Erweiterungsset auf 4. Fahrrad im Lieferumfang. Übrigens sind das ganz normale handelsübliche Gurte mit Klemmschnalle + 2 solide Haltebleche, die oben an der Heckklappe eingehängt werden. Habe den DL3 jetzt schon viele Jahre, ob ich diesen allerdings nochmals kaufen würde? Würde mir jedenfalls jetzt alternative Anbieter ebenfalls sehr genau anschauen. Der Abklappmechanismus mit dem Rollenauszug ist schon praktisch und bietet sehr gute Zugänglichkeit zum Kofferraum. Was mir allerdings nicht so gefällt: Montage/Demontage des Trägers auf der AHK finde ich schon etwas schwergängig und hakelig und die sichere Verriegelung nach dem Zurückschieben des Rollenauszugs ist manchmal schon sehr widerborstig (=> der grüne Sicherungsstift). Am meisten stört mich jedoch das Rumgewackel der Räder auf dem Träger im Fahrbetrieb (meist mit 2 Rädern beladen). Am Träger ist nichts lose oder hat merklich Spiel, aber der Rollenauszug und der U-förmige Fahrrad-Haltbügel haben meines Erachtens in sich so viel Elastizität, dass es zu der Wackelei kommt. Seit dem ich an der Hecklappe eine Rückfahrkamera habe, die ich jederzeit zuschalten kann, bekomm ich das mit und finde dies schon etwas nervig. Da wundert es mich auch nicht, wieso die hinter einem fahrenden Fahrzeuge einen besonders großen Abstand halten. Im letzten Urlaub war ich ausnahmsweise mit 3 Rädern unterwegs, grrrrr. Werde jetzt mal die zusätzlichen Spanngurte probieren ob es damit besser wird. Grüße Ralf
×

Important Information

Diese Seite verwendet cookies um Funktionen dieser Webseite besser zu unterstützen.Du kannst die Einstellungen ändern, andernfalls schränkt es die Funktionalität ein.