Jump to content

fblu

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    86
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

14 Neutral

Über fblu

  • Rang
    Fortgeschrittener

Persoenlich

  • Biografie
    Opel Astra H, Opel Zafira B
  • Wohnort
    Dresden
  • Interessen
    Campen (nach wie vor oft mit Zelt), UL-Fliegen, Ski...
  • Beruf
    L&R-Ingenieur
  • Stellplatz
    -

Fahrzeug

  • Fahrzeug
    T6 California
  • Dachform
    Camper Aufstelldach California Ocean
  • Farbe
    Acapulcoblau Metallic
  • Getriebe
    DSG 7 Gang 4Motion
  • Motor
    R4 2.0L CR 110 KW BMT
  • Zugelassen als
    Wohnmobil
  • Extras
    Ocean Blue

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hi Draco, wir haben den Thule G6 929 inkl. Erweiterung für das vierte Fahrrad auf der Werks-AHK. Heckklappe geht mit dem auf. Wir haben jetzt unseren ersten Urlaub zu viert hinter uns und können zumindest für den Gut-Wetter-Fall bestätigen, dass das Reisen sehr viel Spaß macht und super funktioniert. Liegt auch daran, dass das Leben draussen stattfindet. Wie es bei mehr als einem Tag Regen wird, werden wir sicher noch erfahren , aber da mussten wir dann auch bei unseren zahlreichen Zelturlauben in der Vergangenheit flexibel sein und einfach mal was drin machen (also "drin" im Schwimmbad etc.). Mehr als wenige Stunden zu viert auf 3 qm... das wird garantiert schmerzhaft enden Da wir einen Ocean fahren, ist die Dachsituation etwas anders. Wir hatten im Urlaub reichliche 50 kg mit unseren Booten auf dem Dach und diese auch bei aufgestelltem Dach oben gelassen ==> das erledigt dann die Hydraulik, händisch ist das nicht zu stemmen (nicht für mich). Grüße, Fred
  2. fblu

    Camper Unit CU Anzeige vs. Realität

    Du hast recht, genauso wars! Das ist irgendwie schade für's Ausreizen der maximalen Wildcamping-Zeit. Danke für all eure Erfahrungen! Grüße, Fred
  3. fblu

    Camper Unit CU Anzeige vs. Realität

    Hi Christoph, vielen Dank für Dein Ausführliche Antwort. Das werde ich direkt mal probieren. Ich dachte fälschlicherweise, dass bei mir schon Schluss mit Laden war nach ein paar Stunden an der Leine. Stellt sich die maximale Kapazität dann nach einmal 2 Tage lang laden komplett ein, oder steigt die Kapazität dann noch bei den nächsten kompletten Ladevorgängen? Jetzt bin ich auf jeden Fall erstmal beruhigt, danke Dir! Grüße, Fred
  4. fblu

    Camper Unit CU Anzeige vs. Realität

    Liebe Batterieexperten, ich habe gestern auf meiner 6-Stunden-Rückfahrt mal das Laden beobachtet: Ausgangszustand: relativ neues Fahrzeug mit 2 Zusatzbatterien, 3 Nächte gestanden mit nur einer halben Stunde Fahrt nach dem 2. Tag und Batterien dadurch fast runter (Anzeige auf 30%, Spannung unter 11V) Die erste Stunde wurde bei einer Spannung von etwa 12,7 V mit >>20 A geladen Die zweite Stunde bei schon etwa 13,3 V mit >20 A Nach etwa 2,5 Stunden blieb die Spannung beim Fahren dann bei etwa 13,5 V und die Stromstärke fing an zu pendeln zwischen negativ- und positiv-Werten (also 80% voll?) Spannungen von über 14 Volt, in meinem Fall 14,2-14,3 V gab es nur im Schubbetrieb, wenn ein Gang eingelegt war, über die komplette 6 Stunden Fahrt Zu Hause dann an die Steckdose: Laden mit 13,5 Volt und 15 A, kurze Zeit später dann eher Richtung 13,9-14 V und nur noch wenige Ampere (vermutlich Ladungserhaltung) Außer bei Schubbetrieb gab es also nie die angesprochenen >14 Volt, Werte von 14,7 gleich mal gar nicht. Ist das Ladeverhalten irgendwie auffällig? Zusatzinfo, die vermutlich keine Rolle spielt: Der Cali wurde mit defektem Start-Stop-System ausgeliefert, die Blue-Motion Geschichte ging vermutlich dann auch nicht. Behoben wurde das angeblich durch Herstellen einer vorher defekten/ungenügenden Masseverbindung (nachdem schon der Tausch des Batteriemanagement-Steuergerätes in Erwägung gezogen wurde). Grüße, Fred
  5. fblu

    Camper Unit CU Anzeige vs. Realität

    Hi Andre, Danke, das werde ich mal beobachten. Grüße, Fred
  6. fblu

    Camper Unit CU Anzeige vs. Realität

    Hi Christoph, das scheint bei mir irgendwie nicht der Fall zu sein. Nach 1-2 Tagen stehen mit Kühlschrank zeigt die CU bei der Fahrt danach etwa 12,7 volt beim Laden an, aber auch >>20 A Strom. Normales Verhalten, oder deutet das auf eine Fehlfunktion hin? Geladen werden sie zumindest. Grüße, Fred
  7. fblu

    Camper Unit CU Anzeige vs. Realität

    Hi, mir ist aufgefallen, dass bei uns der Ladestrom meist bei 12,7-13,3V liegt, wenn wir ohne Ladestrom gestanden haben, zumindest laut Anzeige. Nur sporadisch habe ich mal eine 14,4 volt gesehen. Und das bei einem neuen Fahrzeug. Ist das normal, oder passt da was mit der Ladeschaltung nicht? Grüße, Fred
  8. fblu

    Heckauszug Arretierung verstellt?

    Wahnsinn, die Lösung in einer Minute, danke dir! Auf halber Strecke hat es bei mir beim ersten Versuch noch blockiert, das lag daran, daß der Effekt des schwungvollen Ausziehens nur bei einer Schiene gewirkt hat. Ich hab's nochmal probiert und jetzt arretieren beide wie gewünscht nur noch am Ende. Falls das bei Dir gar nicht geht: bei mir war nach dem ersten Einbau die eine Schraube (oder hieß das Olive?) der linken Schiene etwas weiter Richtung Bank verschraubt, so dass die ganze Konstruktion etwas verzogen war. Der Auszug fährt dann zwar aus, aber die beiden Schienen arretieren nicht mehr an der gleichen Position. Grüße, Fred (ich geh jetzt wieder hinter und erfreue mich am funktionierenden Heckauszug
  9. Hi, Ich habe seit kurzem den tollen Heckauszug aus dem Shop. Ich glaube mich zu erinnern, dass er ganz am Anfang in der voll ausgezogenen Position blockierte und man ihn mit den roten Hebeln entriegeln musste, um ihn wieder einzufahren. Jetzt blockiert er auf etwa halber Strecke, aber nicht mehr ganz außen. Das ist mir deshalb aufgefallen, weil wir gerade mit der Nase nach unten stehen und er jedesmal von selbst wieder rein fährt. Kann ich da evtl. was verstellt haben? Grüße, Fred
  10. Hi Regencamper, Recht hast du, so bin ich auch manchmal unterwegs. Es gibt viele Wege die etwas altbackene Logik (zumindest nach meiner Erfahrung) zu "überlisten" 😎 Grüße, Fred
  11. fblu

    Faltboot

    So, wie versprochen meine Erfahrungen mit den Faltbooten: Auf der langen Strecke nach Schweden war der RZ85 Stangensack und der komplette Sack mit Kolibri (es war trocken) auf dem Dach und der Rucksack mit Bootshaut des RZ85 zwischen den Vordersitzen (Bild auf Fähre). Für den Transport im aufgebauten Zustand habe ich die Thule dockgrip Kajakhalter gekauft, wobei wir spontan beschlossen haben, sie doch nicht aufrecht, sondern Kiel-oben zu transportieren (aufrecht lagen sie aber tip-top in den Haltern, laufen bei Regen aber voll) . Jetzt liegen sie zwar auf den Haltern, das kostet aber 10 cm Höhe und es würde auch mit etwas Polsterung auf den Trägern direkt wunderbar gehen. Das Fahren selbst ist absolut unspektakulär. Bei 80 kmh in Schweden hat nix geknarzt und gewackelt, ich hatte das Gefühl, dass die 40 Jahre alten Boliden das gut mitgemacht haben auf ihren ersten 300 km. Die Dachlast wird mit den beiden booten nicht wesentlich überschritten und das Dach steht wie eine eins. Soweit von der blauen Faltbootfront, einen schönen Sommer euch, Fred
  12. Für die, die sich ähnliches wünschen gibt die Anleitung doch noch einen Tip, wie man das von mir erhoffte Verhalten zumindest teilweise erzwingen kann: wenn man den Fuß auf dem Gaspedal "ablegt", übersteuert man eventuelles bremsen bzw. Fahren mit noch weniger Gas. Nachteil: man segelt nicht, sondern gibt auch bergab immer ein bisschen Gas (Verbrauch bis runter auf 1,5 Liter bekomme ich hin). Das hat gestern ganz gut geklappt, immer wenn es in Schweden die Kuppe runter ging, habe ich den Fuß "abgelegt" und somit das Bremsen verhindert. Dann hat man unten halt 10 kmh mehr drauf (für mich im Rahmen, kann in Skandinavien natürlich auch mal teuer werden). Sicherheitstechnisch bedenklich dabei: man übersteuert natürlich auch das Regeln der Geschwindigkeit in Bezug auf den Verkehr voraus, dessen sollte man sich bewusst sein. Grüße aus Schweden, Fred
  13. Hi calitalia, Für den Fall ist es natürlich toll. Bei mir gibt's meistens nach oben keine Begrenzung in der Gegend, da ist es schon schade um die verbratene Energie und die Bremsanlage. Aber ich werde auch versuchen, mir ein aktives an- und ausschalten des acc anzugewöhnen. Im Moment ist es entspannter für mich, es einfach auszulassen. Grüße, Fred
  14. fblu

    Faltboot

    Hi callivan, vielen Dank für Deine Antwort. Wir werden einen Kolibri und den RZ85 mitnehmen, falls der Packtest erfolgreich ist und der Cali nicht platzt. Wir haben die Boote auf kurzen Distanzen mittlerweile ein zwei Mal auf einem Dachträger mitgenommen, ich denke, dass sie das gut überstanden haben. Die Fahrweise war aber sehr angepasst an die fragilen Geräte Wobei sich das eh erledigt, wenn man Deine Variante der Dachbox wählt. Daran hatte ich noch gar nicht gedacht. Wir haben auch eine Dachbox (bisher nur für Skier genutzt, eine Thule Pacific 700... Du auch?). Das werde ich mal probieren, wie viel von den Gestängen da hineinpasst. Danke Dir für Deine Erfahrungen, ich glaube, dass wir das genau so mal probieren werden. Falls ich es hinbekomme, beide Boote sinnvoll zu verstauen und trotzdem noch 4 Personen mitfahren können, mache ich mal ein paar Fotos! Grüße, Fred
  15. Hi Regencamper, Eigentlich ist die Kernfunktion das Folgen des vorausfahrenden Fahrzeugs. Aber du hast schon recht, eigentlich kann ich mich nicht beschweren, dass der Hebel macht, was ich einstelle 😎. Ist jetzt einfach ein Umgewöhnen. Andere Marken sind da beim Bergabfahren nicht ganz so strikt und lassen das beschleunigen in Maßen zu, was meiner Meinung nach sinnvoll ist, denn manuell würde man ja (bis auf LKW-Fahrer, die sonst eins auf die Rübe kriegen) auch nicht nach jeder Bergkuppe auf die Eisen gehen und die mühsam aufgebaute Energie verbremsen. Falls es doch eine Möglichkeit gibt, so etwas zu konfigurieren, bin ich ganz Ohr! Grüße, Fred
×

Important Information

Diese Seite verwendet cookies um Funktionen dieser Webseite besser zu unterstützen.Du kannst die Einstellungen ändern, andernfalls schränkt es die Funktionalität ein.