Jump to content

Breitler

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    366
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

Breitler hat zuletzt am 20. Juni 2018 gewonnen

Breitler hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

49 Neutral

Über Breitler

  • Rang
    Anwärter

Persoenlich

  • Wohnort
    Wien
  • Beruf
    IT
  • Stellplatz
    -

Fahrzeug

  • Fahrzeug
    T6 California
  • Erstzulassung
    1.10.2016
  • Dachform
    Camper Aufstelldach California Ocean
  • Farbe
    Mojawe Beige Metallic
  • Getriebe
    6 Gang Frontantrieb
  • Motor
    R4 2.0L CR 110 KW BMT
  • Zugelassen als
    PKW
  • Extras
    Eine gefühlte Million von Kleinigkeiten

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Breitler

    Der neue Grand California

    Ich hoffe, du meinst jetzt AUTOgenerationen und nicht humane.
  2. Breitler

    Der neue Grand California

    Ach, das muss man nicht so negativ sehen. Der Grand Cali ist halt der Porsche unter den Kastenwägen: sehr schön, sehr teuer, aber nicht wirklich praktisch. 😎
  3. Breitler

    Der neue Grand California

    Das kann ich dir beantworten: 2018 lag die Durchschnittsgröße deutscher Männer bei 179,9cm. Es kann natürlich sein, dass die Spezies der Camper größer ist, aber als Berechnungs- und Designgrundlage hatte VW halt nix anderes. 😂
  4. Breitler

    T6 mit Adblue

    Für die globale Statistik - Stand bei 50496km nach 2 Jahren... AdBlue: 0,11 Liter auf 100km Diesel: 7.04 Liter auf 100km Fahrzeug: T6 Ocean (Schalter, 110kw). Quelle: eigene detaillierte Aufzeichnungen mangels Vertrauen in die Anzeige
  5. Breitler

    Der neue Grand California

    Anderer Link mit mehr Info: https://www.hymercar.com/de/modelle/hymercar/modelle-auf-fiat-chassis/hymercar-free/hymercar-free-blue-evolution.html
  6. Breitler

    Der neue Grand California

    Nun... der 680er ist ja außen um 80cm länger als der 600er, das Bett innen aber nur um 60cm. In den restlichen 20cm lassen sich genauso locker Kinder unterbringen wie 14jährige im Hochbett des 600er. 😎
  7. Breitler

    Der neue Grand California

    Damit würden sie aber die gesamte Optik der Front mit dem Schrägdach zerstören. Nö, das ist wahrscheinlich so vom Marketing gewollt: der 600er für Paare, der 680er für Paare mit Kinder. Und der normale Cali für alle, die was wirklich praktikables haben wollen. 😀
  8. Breitler

    Der neue Grand California

    Achtung, da steht noch folgendes drin: "Optionales Hochbett: 1,60 m x 1,22 m links, 1,90 m x 1,22 m rechts" Das ist Quatsch. Im derzeitigen sehr seriennahen Modell ist das Hochbett 1,40m bzw. mit der schmalen und eher sinnlosen Ausklapp-Verlängerung max 1,60m lang. Und ich glaube kaum, das sich das noch ändern wird.
  9. Breitler

    Der neue Grand California

    Tja, das frag' ich mich auch. Und dazu kommt ja noch, dass man dazu IN DER MITTE DES BETTES liegen muss. Liegen da zwei Personen, hat einer unweigerlich die Abrundung zur Hecktür als zusätzliche Längenbeschränkung vor dem Scheitel. Man kann sich das nicht schönreden: VW konnte leider die (Bett-)Physik nicht durch ein Wunder wegzaubern...
  10. Breitler

    Der neue Grand California

    Nein, es waren sonst nur "normale" Calis (Ocean, Beach) ausgestellt. Aber um auch mal wieder etwas Lob zu spenden: die Fliegengitter-Lösung bei der Schiebetür ist wirklich gut. Die gibt es auch bei den Dachluken im Bad und über dem Sitzplatz. Sowas hätten sich Generationen von Cali-Fahrern früher gewünscht.
  11. Breitler

    Der neue Grand California

    Sodala, ich habe mir den Grand California 600 soeben auf der Wiener Automesse angeschaut. Der oben zitierte Satz des Busfahrers ist die beste Zusammenfassung von all dem, was ich im folgenden vor mich hinbrabble... Ja, der weißköpfige Cali-Opa ist der mit Abstand ästhetischte Kastenwagen, den ich innen und außen je gesehen habe (und das waren nicht wenige). Ja, VW hat sich bemüht, hier bei manchen Teilen Innovation ins Spiel zu bringen. Der Kühlschrank ist nett. Ja, er ist konkurrenzlos bei der Liste der Zusatzausstattungen - vor allem, was das Basisfahrzeug angeht. Nein, er ist nicht Preis/Leistungsgerecht (vor allem möblierungsfunktional besseres gibt es um mindestens 30% günstiger). Nein, er ist nicht passend für eine Familie mit Kindern, wenn die Kinder größer als 1.25m sind. Nein, er hat nicht wesentlich mehr Stauraum als ein California Ocean - und dieser ist noch dazu schlecht nutzbar. Nein, das Bad ist in der Realität nicht zum Duschen geeignet. Toilette und Händewaschen ist ok. Nein, er ist nicht für Erwachsene über 1.80m Körpergröße geeignet. Man möge die in Marketingmaterial oder unwissende Händler zurückzuführenden Informationen vergessen, die Realität sieht anders aus. Ich bin heute im hinteren Doppelbett gelegen und auch die längste mögliche Stelle in der Mitte kommt nicht über 1.80 hinaus (es sei denn ich bin für diese 30 Sekunden signifikant gewachsen). Wo die ihre 1.91m gemessen haben ist völlig schleierhaft. Und nein, das liegt nicht am Vorserienmodelle, denn wer die „Ausstell-Ohrwaschl“ mal gesehen hat, weiß, dass da kein Zentimeter zusätzlich mehr herauszuholen ist. Der Crafter ist nun mal ein zu schmales Auto zum querliegen. Wer über 1.80 ist, braucht den langen 680er Grand Cali. Punkt, Ende. Nein, das Bett über dem Fahrersitz ist nicht für Kinder über 1.25m geeignet. Abgesehen davon bin ich von der Mechanik ebensowenig überzeugt wie von der Standard-Matratze. Das gilt übrigens auch für das Querbeet hinten trotz Tellerfedern. Aber sowas sind wir ja von den anderen Calis her schon gewohnt. Das Allerschlimmste sind aber die Staukästen. So etwas „verbautes" habe ich noch in keinem Kastenwagen gesehen. Da kann man keine Kleidung stapeln, sondern muss sie zusammenrollen, damit etwas hineinpasst. Völliger Schwachsinn, ebenso wie die vorgesehene kurze Kleiderstange über dem Bett ohne Verkleidung. Die Toilette ist von außen zugänglich, aber ich will mir das Gewurschtel mit dem anzuschliessenden Schlauch gar nicht vorstellen, wenn man das Ding heraus- oder hineinschiebt (siehe Foto). Das Fassungsvermögen mag ich jetzt mit dem von modernen PortaPottis nicht vergleichen. Die seltsamen Trennwände-Schieber zwischen Wohnraum und Kofferraum bringen mich zum Rätseln. Wo die Heizung ihren lufttechnischen Ausgang hat, weiß noch keiner. Bei den Türen für Fahrer und Beifahrer hat man das Design innen geändert. Ebenso der Himmel über der Windschutzscheibe. Ob zum Positiven, möge jeder selber entscheiden. Ich glaube kaum, das es mehr als 10% der Interessierten gelingen wird, sich hier ein praktikables Wohnmobil für unter 70.000€ zu konfigurieren. Alle anderen bewegen sich ohnehin eher gegen sechsstellig. Fazit: ein toller ästhetischer Kastenwagen für Paare ohne Kinder, die keine Einschränkungen bezüglich Geld und Garagenplatz haben.
  12. Breitler

    Der neue Grand California

    Ach, das stimmt sicher beides. Beim österreichischen Basispreis ist halt einfach ein verpflichtendes Aufpreispaket dabei - das machen viele Importeure zwecks schwierigerer Vergleichsmöglichkeit.
  13. Breitler

    Der neue Grand California

    Meines Wissens ist der Außentisch und die (angeblich unveränderten) Sessel nicht Serie, sondern Aufpreis. Aber man kann es natürlich dazukaufen - wer würde das wohl nicht tun...
  14. Breitler

    Der neue Grand California

    Kleines Detail aus dem aktuellen Test in der ProMobil 2/2019: Das optionale zusätzliche Bett über der Sitzgruppe trägt bis 150 Kilo und ist auf der Badseite (durch die kleine Klappverlängerung) 191cm lang, auf der Schiebetürseite 161cm. Die Breite des Bettes ist 117cm. Das war beim Prototypen noch wesentlich kürzer (ich glaube 145cm oder ähnlich) und nur für Kinder geeignet, so klingt es durchaus für einzelne (schräg liegende) Erwachsene erträglich - es ist ja nicht jeder 1.90m groß. Ich werde mir die weiße Kiste am Donnerstag auf der Automesse in Wien genauer anschauen...
  15. Breitler

    Der neue Grand California

    Serie (und in den 55.000€ inkludiert) sind laut Zeitschrift „Reisemobil International 2/2019“ die 177PS DSG, Truma Combi6 Heizung, Moskitoschutztür, Bewegungsmelder fürs Licht im Bad, LED-Außenbeleuchtung, automatisch ausfahrende Stufe beim Öffnen der Schiebetür. Die Markise kostet 1500€.
×

Important Information

Diese Seite verwendet cookies um Funktionen dieser Webseite besser zu unterstützen.Du kannst die Einstellungen ändern, andernfalls schränkt es die Funktionalität ein.